Hilfe zu Konto, Giro- und Visa Card sowie Depot

Support rund um DKB Cash

DKB Lebensretter

Am Ende der Seite einfach die Frage oder den Vorschlag ins Formular eintragen und auf absenden klicken.

Gleich zu Beginn: Das ist kein Supportservice der Deutschen Kreditbank AG (DKB), sondern eine freie Seite, auf der Ihnen engagierte DKB-Kunden, die bereits zu Fans geworden sind und sich sehr gut auskennen, sowie unsere Redaktion, Fragen beantworten.

Ziel ist anderen DKB-Kunden, Interessenten und Neulingen beim Entdecken und Nutzen der vielseitigen DKB-Funktionen behilflich zu sein.

Vermeiden Sie beispielsweise typische Anfängerfehler wie mit der „falschen“ Karte Bargeld abzuheben oder größere Summen nicht auf die besser verzinste Visa Card – vielleicht sogar auf die extra Visa Card für Sparzwecke – umzubuchen.

Alle Fragen sind willkommen. Ebenso Verbesserungs- und Optimierungsvorschläge. Antwort garantiert. Vielen Dank für Ihr Engagement!

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte den Artikel:
Rating: 4.9/5 (9 votes cast)
Support rund um DKB Cash, 4.9 out of 5 based on 9 ratings

158 Kommentare zu “Support rund um DKB Cash”

  1. Guido Möller sagt:

    Hi, ich habe das DKB-Cash. Im Sommer wollen wir eine Fahrradtour durch Tschechien unternehmen. Da möchte ich eigentlich nicht viel Bargeld mitnehmen. Wenn man es verliert, ist es für immer weg. Eine Karte kann man aber sperren lassen. Ich habe allerdings gehört, dass in manchen Ländern einem am Automaten hohe Gebühren berechnet werden, obwohl Konto und Visakarte ja eigentlich kostenlos sind. Stimmt das und wenn ja, ist das in Tschechien auch so? Wäre super, wenn ihr mir da helfen könntet!

    VA:F [1.9.22_1171]
    1
    • Redaktion sagt:

      Ja, das stimmt. Die DKB Visa Card ist eine gute Entscheidung für Reisen.

      Kostenlos kann man überall in Tschechen damit abheben. Doch Vorsicht, da es mit der Tschechischen Krone eine andere Währung gibt, versuchen einige Betreiber von Geldautomaten über „gebührengeschwängerte“ Wechselkurse zusätzlich zu verdienen.

      Damit du nicht in diese „Falle“ tapst, schaue dir bitte unseren Clip ab Minute 1:15 an:

      Künftig keine hilfreichen Videos verpassen? Youtube-Kanal abonnieren

      Den vollständigen Artikel zum Video findet du hier: https://www.deutscheskonto.org/de/geld-abheben-tschechien/

      VN:F [1.9.22_1171]
      1
  2. Stefan sagt:

    Am Wochenende war ich auf einer Reise in Tschechien und habe dort getankt. Ich komme aus Bayern und bin Kunde bei der DKB. Ich weiß, dass ich mit der Visa-Karte im Ausland bei Fremdwährungen eine Gebühr entrichten muss und weil ich kein Geld am Automaten holen wollte, da ich sonst CZ-Kronen übrig gehabt hätte, habe ich mich für die Zahlung mit der V-Pay-EC-Karte entschieden. Hierfür sind mir von der DKB Gebühren berechnet worden.

    Welche Möglichkeit hätte ich gehabt, meine Tankfüllung als DKB-Kunde ohne zusätzliche Kosten zu bezahlen?

    Und warum werden Gebühren mit der Zahlung durch V-Pay fällig, wo ich doch einst auf Ihrem Portal gelesen habe, dass man nur bei Visa 1,75% extra zahlen muss und die Zahlung mit EC-Karte keine Gebühren im EU-Ausland kostet? Oder liegt es womöglich an der Fremdwährung!?

    VA:F [1.9.22_1171]
    1
    • Tanja sagt:

      Ja, es liegt tatsächlich an der Bezahlung in Fremdwährung. (Fast) jede Bank berechnet hierfür Auslandseinsatzgebühren. Wie hoch die sind, haben wir für die Karten dieses Spezial-Portals hier: https://www.deutscheskonto.org/de/reisen/karten-limit/ (2. Spalte von rechts) zusammengefasst.

      Bis zum 1.2.2014 war es bei der DKB tatsächlich günstiger für höhere Beträge die Maestro bzw. V-Pay Card fürs bargeldlose Bezahlen im Fremdwährungsausland zu verwenden. Doch nun sind die Konditionen für beide Karten gleich: 1,75 % Zuschlag auf dem Umsatz.

      Deswegen unser genereller Tipp zuerst Bargeld am Automaten besorgen – hier fällt kein Auslandseinsatzentgelt an – und dann zahlen. Zugegeben, für einen Tankstopp in Tschechien lohnt sich diese Vorgehensweise nicht.

      VN:F [1.9.22_1171]
      1
  3. Stefan sagt:

    Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

    Dann ist es also neu, dass die DKB auch auf die EC-Karten ein Ausglandseinsatzentgelt verlangt.

    Für einen Tankstopp Geld am Automaten abzuheben, finde ich eher unpraktisch, denn man hebt natürlich erst etwas mehr ab und was macht man danach mit dem Bargeld in der Fremdwährung!? Hierfür gibt es sicher keinen „Master-Tipp“…

    Wie sieht es mit Geschäften im grenznahen Gebiet aus, wo man in beiden Währungen bezahlen kann: welche Währung wird hier bei einer EC-/Kreditkarten-Zahlung zugrunde gelegt? – Habe dort lieber bar bezahlt, weil ich mir nicht sicher war, ob der Händler dann in Fremdwährung abbucht und mir ebenso Gebühren entstehen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    2
    • Tanja sagt:

      Nein, neu ist nur die einheitliche Gebührenregelung. Aber Gebühren gab es schon immer. Bin gerade unterwegs und kann nicht nachschauen wie hoch die vor dem 1.2.2014 waren. In meiner Erinnerung etwa 1 % vom Umsatz, aber mindestens 0,77 Euro oder so ähnlich.

      Im Fremdwährungsausland in Euro zu bezahlen, davon raten wir dringend ab, weil der Wechselkurs dann von der Fremdbank (Zahlungsanbieter vom Geschäft) abhängt. Dieser ist meinst überteuert.

      Bei unserem Shopping-Test in Polen haben wir einen Aufschlag beim Wechselkurs von rund 11 % festgestellt. Normalerweise merkt das der Kunde nicht, weil der Aufschlag im schlechten Wechselkurs versteckt ist. Offiziell heißt es „keine Provision“.

      Die Wechselkurse der DKB sind fair. Leider fällt bei bargeldloser Zahlung das Auslandseinsatzentgelt von 1,75 % an. Das ist jedoch deutlich besser als der versteckte Aufschlag von rund 11 % der Fremdbank …

      Über einen Master-Tipp muss ich noch nachdenken 🙂

      VN:F [1.9.22_1171]
      1
  4. Stefan sagt:

    Hallo Tanja, erneut vielen Dank für Ihre prompte Antwort und die gute Darstellung (trotz dass Sie von unterwegs schreiben).

    Ich bin mir gar nicht sicher, ob ich im Geschäft, wo beide Währungen auf dem Display stehen, mich selbst entscheiden kann. – Meine Überlegung war jedoch nur, wenn das Geschäft im grenznahen Gebiet beide Währungen (z.B. € und CZ-Kronen) an nimmt, ob ich dann überhaupt für eine Begleichung des Betrages mit Visa oder V-Pay ein Auslandseinsatzentgelt bezahlen muss.

    Die Änderung des Auslandseinsatzentgelt bei der DKB für die Nutzung der EC-Karte kann womöglich sogar zu Gunsten des Kunden sein, wenn z.B. zuvor mind. 0,77 € fällig waren und jetzt wertgenau abgerechnet wird (immer 1,75% – egal wie hoch der Betrag). Finde ich fairer. Und natürlich im Vergleich zu 11% der Fremdbank absolut fair.

    Es ist schon dreist, wenn die Fremdbanken – gerade am Automaten – so kräftig zuschlagen. Jedoch ist mir oben geschilderter Fall (im Geschäft, wo beide Währungen möglich sind) noch nicht ganz klar.

    VA:F [1.9.22_1171]
    3
    • Tanja sagt:

      Ja, die Auswahlmöglichkeit am Kassenterminal ist häufig nicht besonders transparent. Jedenfalls eine gute Idee, dass wir darüber bei nächster Gelegenheit einen Artikel aufsetzen.

      Ich selbst habe die Währungsauswahl schon mal an so einem Kassenterminal gesehen – doch leider kein Foto gemacht.

      Vielleicht möchten Sie sich den Beitrag über Bargeldabheben in Polen ansehen: https://www.deutscheskonto.org/de/geld-abheben-polen/ in einem Kommentar geht es auch kurz um das Bezahlen mit der EC-Karte.

      VN:F [1.9.22_1171]
      1
      • Stefan sagt:

        Danke für die Antwort. Den Artikel über Bargeld in Polen habe ich bereits gelesen. Mir erscheint nur derzeit nicht die Logik, weshalb eine Gebühr für die Bezahlung in einem grenznahen Geschäft anfällt, wenn ich dort mit einer der beiden Karten bezahle, wo ich doch auch regulär bar in Euro bezahlen kann (und mir da ebenso keine Nachteile entstehen).

        Es ist wirklich verwirrend, denn man geht ja davon aus: das Geschäft nimmt Euro regulär an und dann kann ich auch in Euro mit Karte zahlen, ohne Nachteile!

        Einen Artikel zu diesem Thema, auch zur Auswahlmöglichkeit am Terminal, würde ich extrem begrüßen.

        VA:F [1.9.22_1171]
        4
        • Tanja sagt:

          Bitte entschuldigen Sie, wenn ich zur Verwirrung beigetragen habe :-/

          Wenn Sie in CZ in Euro zahlen, fällt kein Auslandseinsatzentgelt bei der DKB an.

          Ich wollte lediglich darauf hinweisen, dass das Auslandseinsatzentgelt der DKB vermutlich wesentlich günstiger sein wird als der durch Gebühren „geschwängerte“ Wechselkurs des CZ-Zahlungsdienstanbieters!

          VN:F [1.9.22_1171]
          1
        • Tanja sagt:

          Artikel folgt, wenn die nächste Auslandsreise in diese Richtung ansteht 🙂

          VN:F [1.9.22_1171]
          1
  5. Stefan sagt:

    Danke für die Richtigstellung. Bin auf den Artikel gespannt.

    Habe es jetzt so verstanden, dass ich in dem Geschäft, wo beide Währungen möglich sind, bedenkenlos mit V-Pay oder Visa-Karte zahlen kann, wenn Euro auf der Anzeige steht, und es mich keine Gebühren kostet.

    Für größeres Shopping in CZ empfiehlt sich die Bargeldversorgung über kostenloses Abheben mit der Visa-Karte und für einen Tankstopp ist man am besten dran, man zahlt mit Visa oder V-Pay – für günstige 1,75% Aufschlag, sofern nur Fremdwährung anzeigen wird.

    Sofern ich einen Fehler drin habe, bitte korrigieren Sie mich. Ansonsten bin ich jetzt fit für unsere europäischen Nachbarn.

    VA:F [1.9.22_1171]
    2
  6. Mia Meyer sagt:

    Hallo, bräuchte dringend eure Hilfe. Nutze die GeldKarte von meiner DKB EC Karte viel. Stehe gerade in der Commerzbank und hier kostet das Aufladen wohl eine saftige Gebühr für Kunden fremder Banken. Laut DKB-Preisverzeichnis ist es doch eigentlich gebührenfrei, oer? Von anderen Banken, wie Postbank, weiß ich aus Erfahrung, dass es nichts kostet. Gibt es Unterschiede und kann es mich was kosten?

    Der Automat hier spinnt gerade und lässt nicht mal entladen zu. Liegt vielleicht an der Commerzbank. Bin ratlos.

    Mia

    VA:F [1.9.22_1171]
    5
    • Tanja sagt:

      Hallo Mia.

      Vorsicht, wenn Gebühren an den Aufladungsautomaten stehen, dann gelten diese.

      Richtig ist, wie du schreibst, dass die DKB laut Preisverzeichnis (Punkt 1.1.4) keine Gebühren erhebt. Das bezieht sich auf den DKB-Anteil der Aufladung. Quasi das Abbuchen des Betrags von deinem Girokonto und Überweisung auf die das Konto des Automatenbetreibers.

      Der Automatenbetreiber kann Gebühren für das sofortige Speichern des Guthabens auf den Chip deiner DKB-Girocard sowie die Entgegennahme der Überweisung, die im Hintergrund abläuft sowie die Wartezeit darauf, verlangen.

      Die Commerzbank tut das bei Karten von Fremdbanken. Die Postbank tut es, wie du selbst schreibst, nicht.

      Hast du bei der Postbank schon mal deine DKB Girocard entladen können? Nach meinem Kenntnisstand muss man die Girocard per Post zur DKB senden. Dort wird sie entladen und der Betrag dem Girokonto gutgeschrieben.

      Dieses Verfahren ist kompliziert und wird wohl hauptsächlich Sinn machen, wenn die Karte vom Gültigkeitsdatum abgelaufen ist. Sonst lieber verbrauchen?

      Tanja

      VN:F [1.9.22_1171]
      2
  7. Mia Meyer sagt:

    Hallo Tanja,
    hier die Mia. Das Entladen der GeldKarte bei der Postbank klappt. Habe es schon mehrfach gemacht, ging problemlos. An manchen Geldautomaten stehen keine Preisangaben für die GeldKarte, das ist problematisch. Commerzbank ist unglaublich teuer!
    Weist du, wie es mit anderen Banken aussieht? Also verlangen Sparkasse, VR-Bank, Deutsche Bank, HVB…… auch Gebühren, wie Commerzbank?
    Lg Mia.

    VA:F [1.9.22_1171]
    4
    • Tanja sagt:

      Hallo Mia,

      bisher habe ich noch nicht mit der Geldkarten-Funktion gearbeitet. Bei uns in der ländlichen Region ist mir noch kein Angebot, wo man dies sinnvoll Nutzen kann, aufgefallen.

      Werde aber künftig mal darauf achten und später eine Ergänzung posten. Das betrifft auch das Aufladen.

      Falls ein/e andere/r Leser/in Erfahrungen und Tipps beisteuern kann ➜ herzlich willkommen!

      Viele Grüße, Tanja

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  8. Martin sagt:

    Hallo,

    kürzlich habe ich einen Verrechnungsscheck in Papierform bekommen und frage mich, wie ich das Geld auf mein DKB-Girokonto bekomme, ohne irgendwo hohe Gebühren für die Verarbeitung durch eine andere Bank zu bezahlen. Kann ich den Verrechnungsscheck einfach per Post an die DKB senden und wenn ja, was ist die richtige Adresse dafür?

    Vielen Dank in Voraus!

    VA:F [1.9.22_1171]
    2
  9. Mia Meyer sagt:

    Hallo Tanja,
    hier die Mia. In der Stadt lassen sich mit GeldKarte alle Briefmarken-,Fahrkarten-, Zigaretten- usw. -Automaten leicht damit nutzen. Schreibt doch bald mal einen Artikel dazu. Die Jugend wird’s euch danken. Für die GeldKarte wird viel Werbung gemacht.

    @Martin. Hallo Martin, du findest ganz leicht mittels Google ein Formular auf der DKB Seite „Scheck einreichen“, das füllst du aus, nimst einen Fensterumschlag und schickst es zusammen mit dem unterschriebenen Scheck für günstige 60 Cent an die DKB. Adresse steht schon auf dem Formular, daher der Fensterumschlag. – Bei der DKB werden Schecks nur mit dem Formular angenommen. Das geht ziemlich schnell. Heute in die Post, nächster Werktag unter Vorbehalt auf dem Konto gutgeschrieben.

    Lg eure Mia.

    VA:F [1.9.22_1171]
    4
    • Tanja sagt:

      Eine sehr schöne und kompakte Anleitung, vielen Dank!

      Das Scheck-Einreicher-Formular kenne ich auch, habe es aber noch nie benutzt, weil es quasi eine Mehrarbeit ist. Doch es ist natürlich der bessere Weg! Meine Anleitung ist mehr aus praktischer Bequemlichkeit entstanden 😉

      VN:F [1.9.22_1171]
      1
    • Tanja sagt:

      Hallo Mia,

      was müsste ich tun, um dich für einen bebilderten Gast-Beitrag genau zu diesem Thema gewinnen zu können? Schätze mal, dass du das durch die eigene Erfahrung sogar viel besser für alle Leser darstellen könntest …

      Viele Grüße, Tanja.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  10. Max sagt:

    Hallo Tanja,
    Auf Ihret anderen Internethomepage schreiben Sie von einer zweiten DKB Visa Card. Das interessiert mich.

    Beaonders folgendes: haben Sie dies schon getestet?

    Zitat: Ergänzung ⇒ mittlerweile auch Online-Beantragung möglich
    Die DKB hat ihr Online-Menü erweitert, so dass man unter Produkte, DKB-Visa-Card eine weitere Visa Card beantragen kann. Wir testen gerade diese Möglichkeit. Vielen Dank an den Leser, der uns diese Neuerung gemeldet hat!

    Danke fürs Antworten.

    Max.

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Tanja sagt:

      Ja, die zweite Visa Card von der DKB zu bekommen, klappt in den meisten Fällen problemlos. Allerdings sollte die erste sich bereits in aktiver Verwendung befinden und auch das Girokonto sollte regelmäßig benutzt werden.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
      • Max sagt:

        Dies ist bei mir gegeben. Wie verhält es sich mit dem Kreditrahmen für beide Karten? Für die Spar Visa Card braucht man ja theoretisch keinen. Die monatlichen Abrechnungen finden dann getrennt statt, zwei Auszüge?
        Und wenn mir auf der Shoppen Card der Kredit nicht ausreicht, bis wie viel kann ich ihn ausreizen? Immerhin zählen Abhebevorgänge auch dazu, weshalb sChanel paar Tausend Euro erreicht werden.
        Gruß, Max.

        VA:F [1.9.22_1171]
        0
        • Tanja sagt:

          Jede Karte hat einen eigenen Kreditrahmen. Aus einigen Erfahrungen wissen wir, dass die 2. Karte häufig mit einem Rahmen von 500 Euro ausgestattet wird. Verwendet man sie als Sparkarte, benötigt man diesen nicht.

          Der Kreditrahmen lässt sich mit Hilfe des Kundenservices individuell auf den Karten verteilen. Beispielsweise 3.000 Euro auf Visa Card 1 und 1.500 Euro auf Visa Card 2.

          Jede Visa Card wird getrennt abgerechnet. Also zwei Auszüge.

          VN:F [1.9.22_1171]
          0
  11. Max sagt:

    Guten Abend. Danke fur die tolle Hilfe!
    In diversen Internet Foren wird über die DKB geschrieben, dass das Kreditlimit bei Beantragung einer zweiten Visa Card geteilt wird. Habe ich auf weltreise-Info.de gelesen. Könnt ihr dazu was sagen? Ist es ein großer Aufwand, dass die DKB Card 1 bei der aktuellen Linie belässt und Card 2, zum Sparen, bei lediglich 500€ Limit einstellt?

    VA:F [1.9.22_1171]
    1
    • Tanja sagt:

      Der Aufwand beträgt im besten Fall ein Telefongespräch oder eine E-Mail mit ungefähr folgendem Inhalt:

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      bitte passen Sie die Kreditlinien meiner Visa Cards wie folgt an:

      • mit der Endnummer 1234 künftig: 3.500 Euro
      • mit der Endnummer 5678 künftig 500 Euro.

      Vielen Dank und freundliche Grüße

      PS: Am besten die E-Mail über das interne Mail-System versenden, weil Sie sich dann schon legitimiert haben.

      So schreibt man eine interne Mail an die DKB

      VN:F [1.9.22_1171]
      1
  12. AJ sagt:

    Hallo,
    Ich wollte eine zweite DKB VISA-Kreditkarte beantragen, um „Tagesgeldkoto“ und Alltagsausgaben zu trennen.
    Ich überlege mir aber nun ob es eine gute Idee ist, eine Miles & More Kreditkarte für 50 EURO/Jahr zu beantragen mit der ich Alltagsausgaben bezahle und gleichzeitig Miles sammle (1 Euro = 1 Mile) und die DKB VISA-Karte zum sparen und Geld abheben benutzen. Was haltet ihr davon?

    Danke im Voraus!

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Tanja sagt:

      Selbst nutzen wir die Miles&More Card nicht, deswegen fiel uns die Einschätzung zugegebenermaßen im ersten Moment nicht einfach. Nach einem Hintergrundgespräch haben wir jedoch die Aussage bekommen, dass dies ein „cleverer Weg“ ist Sparen und Ausgeben interessant zu kombinieren.

      Nehmen Sie bitte Kontakt mit dem DKB-Kundenservice auf, dass baldmöglichst die Karte für Sie eingerichtet wird. Über ein abschließendes Feedback – wenn alles geklappt hat und die ersten Nutzungserlebnisse vorliegen – würde ich mich an dieser Stelle freuen, vielen Dank!

      VN:F [1.9.22_1171]
      2
  13. Markus sagt:

    Hallochen,

    meochte geld online in die USA ueberweisen mit meinem DKB konto. Nun alles gut und scheon.

    DAS PROBLEM IST NUR ES GIBT KEIN FELD IM ONLINEUEBERWEISUNGSFORMULAR WO ICH DIE ‚ROUTINGNUMBER‘ EINTRAGEN KANN.

    Wen ich den swiftcode
    Swift Code: BOFAUS3N (International Only)

    eintrage erscheint Bank of America mit der New Yorker adresse. Der Verkaeufer gibt als adresse aber: “ Bank Address: 345 North Brand Blvd
    Glendale CA 91203″ an.

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Tanja sagt:

      Wenn Sie von der DKB auf eine US Bank Geld überweisen wollen, benötigen Sie keine Routingnumber. Die Routingnumber ist für nationale Überweisungen innerhalb der USA gedacht. Aber nicht für internationale Überweisungen.

      Die Überweisung wird anhand von:

      • Kontonummer (Account Number) und
      • SWIFT-Code

      durchgeführt.

      Bei der Testüberweisung für den Artikel USA Überweisung wurde nicht die Adresse von der kontoführenden Filiale in Denver, Colorado, angezeigt, sondern die Adresse vom Hauptsitz der Bank in Minneapolis, Minnesota.

      Bildschirmfoto DKB-Überweisung in die USA

      Nehmen Sie also ruhigen Gewissens den SWIFT-Code, den Ihnen der Zahlungsempfänger angegeben hat und lassen Sie sich nicht verunsichern, wenn im Textfeld eine andere Anschrift der Bank auftaucht. Es gibt wesentlich mehr Bankfilialen als SWIFT-Codes.

      Ganz klar: Nicht jede Bankfiliale hat einen eigenen SWIFT-Code.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  14. TOM sagt:

    Hallo,

    habe seither bei uns hier im Ort (VR Bank) mit der DKB Visa Card Bargeld abgehoben.

    Seit kurzem geht dies nicht mehr, mit der Meldung „Autorisierung leider nicht möglich“. Nun habe ich von einem OLG Urteil München gelesen, dass drei Direktbanken 2010 gegen ein Sparkasse vorgegangen sind, um genau das zu unterbinden. Es gibt aber meines Wissens kein verpflichtendes Urteil für alle Hausbanken, die Kreditkarten von Direktbanken akzeptieren, oder doch?

    Wie kann ich in meinem Fall vorgehen? Wie und wo kann ich dies melden?

    Danke für die Hilfe.

    mfG
    TOM

    VA:F [1.9.22_1171]
    1
  15. Michael sagt:

    Hallo,

    ist es mittels eines Tricks möglich, bei der DKB eine Terminüberweisung von der Visa Card aufs Konto durchzuführen.

    Folgendes Beispiel: Ich spare den Großteil meines Guthabens auf der besser verzinsten Visa Card, an einem bestimmten Tag wird aber mein Girokonto stark belastet, sodass ich dann sicher das Geld dort brauche. Damit ich es nicht vergessen kann, terminieren ich es.
    Meines Wissens geht dies derzeit noch nicht, nur in die andere Richtung, also von Konto auf Kreditkarte.

    Wisst ihr einen Tipp bzw. würdet ihr dies bitte der DKB als Verbesserungsvorschland unterbreiten?

    VA:F [1.9.22_1171]
    4
    • Tanja sagt:

      Richtig, derzeit ist eine Terminüberweisung vom Sparkonto (Visa Card) auf das Girokonto nicht möglich.

      Dies würde aber sowohl für Kunde wie für Bank Sinn machen. Vielen Dank für deinen hier formulierten Vorschlag. Habe ihn über meinen Kanal mit Bezug zur Quelle weitergeleitet.

      Könnte schon sein, dass sich hier etwas anstoßen lässt 🙂

      VN:F [1.9.22_1171]
      2
  16. Michael sagt:

    Hallo,
    ich habe im Beitrag von Mia vom 23.3.2014 gelesen,
    dass das Aufladen der DKB-Geldkarte bei der Commerzbank
    „unglaublich teuer“ sein soll.
    Ich habe am 21.3.2014 bei der Commerzbank in Berlin
    an einem Geldautomaten meine Geldkarte aufgeladen,
    ohne dass Gebühren angefallen sind.
    Ich habe noch nie für Geldkarte aufladen Gebühren
    berechnet bekommen.
    MfG, Michael

    VA:F [1.9.22_1171]
    1
    • Tanja sagt:

      Das klingt sehr interessant! Vielleicht sollten wir das bei Gelegenheit ebenfalls probieren … vielen Dank für Ihre Meldung hier.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  17. Dijoux sagt:

    Ich möchte gerne wissen, wenn ich die Eröffnung vom DKB-Konto fertig habe, wie es mit dem Kredit funktioniert.

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Tanja sagt:

      Bei der DKB gibt es zwei unterschiedliche Arten von Krediten:

      • Kreditlinie zur Überziehung von Kreditkarte (Visa Card) und Girokonto

        Diese Kreditlinie liegt bei neu eröffneten Konten aus dem Ausland oft nur bei 100 Euro, weil die Bank die Person wenig einschätzen kann sowie wenig Möglichkeiten der Vollstreckung hat, wenn ein Kredit überzogen und nicht zurückgezahlt wird.

        Bei Kontoinhabern mit Wohnsitz in Deutschland liegt sie anfangs oft bei 500 oder 1.000 Euro – je nach Bonitätseinschätzung.

        Die Kreditlinie kann bis auf das 3-fache des monatlichen Nettoeinkommens gesteigert werden, wenn man seinen Gehaltseingang auf das Konto legt. Also wenn jemand beispielsweise 2.500 Euro verdient, kann ein Dispokredit von 7.500 Euro gewährt werden.

      • Privatkredit (Laufzeit: 12 bis 84 Monate)

        Vom Zinssatz günstiger und unabhängig davon, ob das kostenlose Girokonto bei der DKB besteht oder genutzt wird, kann man einen Privatkredit – die Bank nennt es „DKB-Privatdarlehen“ – beantragen.

        Das DKB-Privatdarlehen ist beliebt, weil man davon Anschaffungen oder Umschuldungen jeder Art zu einem günstigen Zinssatz machen kann. Allerdings achtet die Bank sehr auf die Bonität der Kunden; vergibt also Kredite nur an solvente Personen mit Wohnsitz in Deutschland.

        Infos über das Privatdarlehen: http://www.dkb.de/privatkunden/privatdarlehen/produktinfo/

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  18. Jonna sagt:

    Ist die DKB Visa Card eine Kredit- oder Debitkarte? Denn auf anderen Internetseiten habe ich gelesen, dass es sich um eine Debit-Karte handelt, aber ich bin mir nicht sicher mit dem Unterschied zu einer Prepaid-VISA.

    Wenn ich meinen Wohnsitz ins Ausland verlagere, kann ich das Girokonto oder zumindest das Sparkonto behalten?

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Tanja sagt:

      DKB Visa Card ist eine Kreditkarte

      Es handelt sich um eine Kreditkarte mit monatlicher Verrechnung mit dem DKB-Girokonto (automatisch). Es können auf der Visa Card keine Kreditzinsen anfallen. Sollte nicht genügend Guthaben auf dem Girokonto sein, fallen dort Kreditzinsen an. Diese sind mit aktuell 7,5 % wesentlich günstiger als bei den meisten Anbietern von reinen Kreditkarten.

      Ob man die DKB Visa Card jedoch als Kreditkarte voll nutzen kann, hängt vom Kreditlimit ab. Bei Kontoeröffnung liegt es je nach Bonitätseinschätzung der Bank meist zwischen 100 und 1.000 Euro.

      Nutzt man das DKB Girokonto als Gehaltskonto, kann der Kreditrahmen bis auf die 3-fache Höhe es monatlichen Nettoeinkommens ansteigen. Änderungen des Kreditkartenlimit beantragt der Kunde im Online-Menü.

      Eine Debit-Card ist es also nicht, das Missverständnis könnte daher kommen, dass man die DKB Visa Card zusätzlich mit Geld „aufladen“ kann.

      Mal angenommen Ihnen wurde nach Kontoeröffnung ein Kreditrahmen von 500 Euro gegeben. Sie planen jedoch eine Reise und möchten die Visa Card für die Reservierung eines Mietwagens nutzen, der mit Kaution rund 800 Euro vom Kreditkartenvolumen „kosten“ wird.

      500 Euro haben Sie als Kreditlinie, 400 Euro zahlen Sie auf die Kreditkarte ein (durch Umbuchung vom Girokonto auf das Kreditkartenkonto). Nun stehen Ihnen 900 Euro zur Verfügung. 800 Euro können Sie für den Mietwagen nutzen und haben noch 100 Euro als Reserve.

      Das Kreditkartenkonto kann theoretisch in unbegrenzter Höhe aufgeladen werden. Das ist ein großer Vorteil gegenüber üblichen Prepaid-Visa Cards. Diese sind sehr begrenzt!

      Wegzug ins Ausland (Auswanderer) Konto behalten

      Sie behalten einfach das Konto sowie es ist. Es ist nicht erforderlich irgendwelche Konten zurückzugeben.
      Klassischer Weise sieht ein DKB Konto nach Kontoeröffnung so aus:

      • Internet-Girokonto
      • DKB Visa Card

      Es kann auf Wunsch erweitert werden, um beispielsweise:

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  19. Hr. Moser sagt:

    Servus Freunde der DKB,

    zwei Fragen an euch.

    Kennen Sie die DKB-Mini-Aktion, haben Sie weitere Infos dazu?
    Vor einiger Zeit habe ich im Internet wieder gelesen, dass die DKB im Jahr 2009 MINI Cooper für 99,- Euro/ Monat vergeben hat, als Leasing-Angebot zu Top-Konditionen.

    An Herr und Frau Janecke: Gibt es solch ein Angebot wieder, was meinen Sie? (Falls jemand die Aktion nicht mehr auf dem Schirm hat, veröffentlichte ich gerne hier entsprechende Weblinks.)

    Zweite Frage:
    Weiß jemand, wo es DKB Fanartikel offiziell zu erwerben gibt (Kleidung: Jacke, Shirt oder anderes, wie Schlüsselanhänger usw.)?

    Bin für jede Antwort dankbar.
    Finde den Support für die DKB klasse, lese immer mit, auch wenn mehr Beiträge noch besser wären. Früher wurde hier mehr rein geschrieben.

    Gruß aus dem Land der Berge
    Hr. Moser

    VA:F [1.9.22_1171]
    1
    • Redaktion sagt:

      Es tut uns leid, dass beide Antwort kurz und für Sie vermutlich nicht optimal ausfallen:

      • Persönlich sind wir weder Fan von Aktionen noch von Verquickung von Bankgeschäften mit Nicht-Bankgeschäften, deswegen konzentrieren wir uns um die dauerhaft guten Dienstleistungen der DKB und anderer Banken. Informationen über Aktionen gehen an uns bewusst fast immer vorbei.
      • Unsere letzte Anfrage an die DKB ergab, dass es maximal einen Wimpel gibt. Also in Sachen Werbeartikel steht die DKB auf dem Sparstrumpf, was uns zu der Vermutung verleiten lässt, dass es auch keine DKB-Bekleidung gibt. Ausgenommen vielleicht vom Sport-Sponsoring. Mal bei ebay schauen?

      Es wird immer wieder eine Berichterstattung über die DKB geben, aber auch über andere interessante Lösungen im Bereich cleveres Banking. Vielen Dank für Ihre Anerkennung!

      VN:F [1.9.22_1171]
      1
      • Hr. Moser sagt:

        Danke für die Antworten, wenn auch kurz, jedoch immer prägnant und typisch für eure Seite: super!

        Einerseits verständlich, eure Haltung zu den Aktionen, jedoch sind manche Aktionen eben ganz besonders und für manchen bestimmt reizvoll (siehe DKB Mini für 99 Euro im Monat leasen, inkl. aller Kosten).

        Wie erhält man diesen DKB Wimpel?

        VA:F [1.9.22_1171]
        3
        • Redaktion sagt:

          Den Wimpel findet man als Tischdekoration auf einigen wenigen Tischen in der Bank selbst. Wie man den als Außenstehender bekommen kann … wir wissen es nicht, denn wir haben keinen.

          VN:F [1.9.22_1171]
          2
        • Tanja sagt:

          Diese Woche hatte ich eine Verabredung mit der DKB und überraschender Weise gab es für Notizen einen Block und einen Stift.

          Werbeartikel DKB

          Wenn Sie mögen sende ich Ihnen beides wie auf dem Foto abgebildet zu. Mehr habe ich nicht. Adresse bitte per E-Mail an uns.

          VN:F [1.9.22_1171]
          1
  20. U. Moser sagt:

    Werdet ihr einen Artikel über die neuen TAN Verfahren bei der DKB schreiben?

    Das push-TAN-Verfahren wird extrem schlecht bewertet. Auf Google’s Play Store liest man nur schlechte Kritiken.

    Unpraktisch, dass man bis zu 3 verschiedene Logins hat, bis zu 3 Passwörter und man nicht flexibel bei jeder Transaktion daß TAN Verfahren frei wählen kann.

    An der push-TAN-App stört mich das lange Passwort. Bei jeder Transaktion muss man es neu eingeben. Mir wäre SMS TAN deutlich lieber. Besser noch Foto TAN, siehe comdirect.

    Negativ an pushTAN ist das Passwort und der Internet Zugriff, den man braucht, sowie der separate Login. Das hat die comdirect besser gelöst. Man kann bei jeder Transaktion das TAN Verfahren wählen, es gibt 3 zur Auswahl. Und die App braucht kein Passwort und keine Netz Verbindung.

    Habt ihr gleiche Erfahrungen gemacht?

    Was haltet ihr von einem gesammelten Schreiben an die DKB, mit der Bitte um Nachbesserung?

    Gruß, Hr. Moser.

    VA:F [1.9.22_1171]
    2
    • Redaktion sagt:

      Es gibt bei uns noch keinen hilfreichen Artikel zu den beiden neuen TAN-Verfahren der DKB, weil es mit der Einrichtung noch nicht richtig geklappt hat. Die App auf unseren Samsung-Smartphone kommt beim Einrichtungsprozess nicht weiter.

      Das heißt gleichzeitig, dass wir nicht besonders glücklich über den aktuellen Stand der Umsetzung sind. Wir hatten erst heute wieder ein Telefongespräch mit einem Verantwortlichen in der Bank (der ebenfalls nicht erfreut über die aktuelle Lage ist).

      Es wird Nachbesserungen geben … leider ist zu befürchten, dass die Lösungen in diesem Jahr nicht an die hohe Nutzerfreundlichkeit der Verfahren bei der Comdirect Bank herankommen wird.

      Selbst verwenden wir seit vielen Jahren die HBCI-Card mit externen Lesegerät + Bankingsoftware. Unterwegs tut die gute alte iTAN-Liste ihre Dienste. Für uns vorerst die bessere Wahl.

      VN:F [1.9.22_1171]
      3
  21. U. Moser sagt:

    Danke für Ihre Antwort. Es beruhigt mich, dass Sie es ähnlich sehen und die DKB auch das Problem bereits erkannt hat.

    Bei mir gab es bei push-TAN auch mit dem Smartphone anfangs Probleme, weil in dem DKB Brief nicht richtig hervor geht, welche PIN man eingeben muss.

    Bisher sind die Kritiken nur schlecht. Da bleibt man freiwillig lieber bei der iTAN Liste.

    Hoffentlich wird bald nachgebessert, das schadet dem guten Ansehen der DKB.
    echte Freunde der DKB bleiben aber trotz des schlechten neuen TAN Verfahren dabei.
    besser wäre aus meiner Sicht, man ersetzt push-TAN komplett durch photoTAN und es gibt nur einen Login, für alle Verfahren.

    Gut, dass es diesen Support gibt. Vielen Dank für die Benachrichtigung wegen des Verschiebens. War wohl ein Tippfehler bei der Mail Adresse.

    VA:F [1.9.22_1171]
    3
  22. Frank sagt:

    Auf meine Frage zur Auslandsüberweisung, bzgl. des Grenzbetrages € 12500,- wurde mir gesagt, dass ich dazu das Z1-Formular benötige, um den Betrag der Bundesbank zu vermelden. Ich stellte aber dabei fest, daß der Mitarbeiter offenbar nur die Grundsätzlichkeiten dieser Melderei kennt, denn es überraschte ihn, daß es da gewisse Ausnahmen gibt, wie ich ja auf Eurer Seite las.

    https://www.deutscheskonto.org/de/meldepflicht-auslandsuberweisung/

    Ich will ja erstmal Geld auf mein eigenes Konto in Thailand schicken und wenn ich das bei deutscheskonto.org richtig kapiert habe, brauche ich das eben nicht der Bundesbank vermelden, oder sehe ich das falsch? Ich muss da noch mal gucken.

    VA:F [1.9.22_1171]
    1
    • Redaktion sagt:

      Richtig, die Meldepfichten treffen nur „Ansässige“ in Deutschland. Da du nicht ansässig bist, bist du vom Gesetz nicht verpflichtet zu melden. Wer bleibt übrig? Die Bank. Die muss melden. Da die aber nicht weiß, was sie melden soll, wird sie dich wohl verpflichten das Formular auszufüllen …

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  23. Andreas Mann sagt:

    Es gibt jetzt eine DKB App für mobiles Banking – genauso wie die mobile Seite.

    Funktioniert bei euch das mit der Touch-ID?

    Bekomme immer eine Fehlerseite.

    Was sagt ihr sonst zur App? Finde sie eher überflüssig, weil die mobile Seite genauso viel kann und leider geht das Ändern von Daueraufträgen etc. immer noch nicht mobil. Und DKB Clubs geht auch nicht. Daher hätte die mobile Seite gereicht.

    VA:F [1.9.22_1171]
    2
    • Redaktion sagt:

      Eine richtige BankingApp im klassischen Sinn gibt es bei der DKB derzeit nicht. Lediglich eine App für das pushTAN-Verfahren: https://www.deutscheskonto.org/de/dkb-pushtan/

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
      • Andreas Mann sagt:

        Und wissen Sie das wegen der Touch-ID ?

        VA:F [1.9.22_1171]
        1
        • Redaktion sagt:

          Touch-ID, ist das nicht eine Eigententwicklung von Apple zur Bildschirmsperre? Hat jedenfalls nichts mit der DKB zu tun.

          VN:F [1.9.22_1171]
          1
          • Andreas Mann sagt:

            Leider liegen Sie falsch. Bitte öffnen Sie die neue DKB Banking App und schauen sich links unten den Punkt in der Navigation an. Dort steht „Touch-ID konfigurieren“.
            Nachdem ich selbst die Android Version von der DKB benutze, kann es sich kaum um eine Verknüpfung mit Apple handeln.
            Schade, dass ich hier selbst keine Bilder anhängen kann, sonst wäre der „Beweis“ als Screenshot dabei.

            VA:F [1.9.22_1171]
            2
    • Richard S sagt:

      Die DKB Banking app (nicht die TAN app) ermöglicht die Konfiguration mit Touch-ID auf dem iPhone.

      Dies erspart einem das lästige tippen von den Zugangsdaten – leider funktioniert es bei mir zumindest nicht.

      Ich bekomme nur eine Fehlermeldung das mein Passwort fünfstellig sein muss, was es natürlich ist.

      VA:F [1.9.22_1171]
      0
  24. Frank sagt:

    Ich bin ja seit Kurzem Neukunde der DKB und habe inzwischen mit Auslandsüberweisungen, die PushTAN quasi testen dürfen. Gut das lange PW für die App, was auch jedes mal eingetippt werden muss, ist sicher nervig/fummelig auf kleinen Tastaturen, mancher Mobiltelefone, aber trägt m.E. auch einiges zur Sicherheit bei.

    Das nötige Prozedere im Onlinebanking finde ich recht simpel und übersichtlich; da komme ich bestens zurecht. Man muss bedenken, daß es wirklich nicht einfach ist, eine Internetverbindung mit einer Bank, bzw. mit einem Bankkonto, vor Dieben und Betrügern zu schützen. Die TAN ist somit ein recht Sensibles Ding, besonders da die Bank selbst keinerlei Einfluss auf den korrekten Gebrauch durch den Benutzer hat.

    Eine Auslandsüberweisung habe ich also in kaum fünf Minuten gemacht. Man gibt die gewünschten Daten ein, bekommt umgehend eine TAN aufs App geschickt, gibt diese im Onlinebanking ein und fertig ist die Überweisung. Bis das Geld auf dem Konto einging (v. D. n. Th.) vergingen knapp drei Tage, einmal war sogar ein Wochenende dazwischen, was die Überweisung aber nicht aus bremste.

    Die TAN erscheint zuerst abgedeckt auf dem Display und wird vom Benutzer lesbar gemacht, was im ersten Moment etwas verwirrend war für mich und ich musste etwas herum gucken, bis ich unten im Display den Knopf dazu fand. Witzig finde ich dabei, daß die Abdeckung dann mit einem Knistern, wie Papier, entfernt wird; das ist IMHO unnötig, aber andererseits auch wieder ganz drollig.

    Die ganze Technik mit der Legitimierung und TAN-Versendung ist noch rel. neu und wird mit der Zeit sicherlich verbessert werden. Bank und Kunde müssen das gemeinsam ausprobieren, bis man diese Technik mit der Zeit richtig ausgebaut hat und alle zufrieden damit sind. Die Banken probieren ja bereits div. Verfahren aus, wie man am Beispiel Comdirect sieht; setzt sich also deren Verfahren durch, werden die Apps der anderen Banken entsprechend nach ziehen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    4
    • Andreas Mann sagt:

      Kann man nur hoffen, dass die anderen Banken nach ziehen werden und irgendwann auch mal so vielseitige Verfahren anbieten, wie die comdirect. PhotoTAN, mTAN und iTAN – das ist guter Service.
      Frank, Ihre Erfahrungen mit der push-TAN unterstreiche ich. Die Passworteingabe empfinde ich als sehr nervig. Eine vierstellige Zahlen-PIN wäre viel besser. Selbst beim Onlinebanking gibt es nur 5 Zeichen.

      VA:F [1.9.22_1171]
      3
  25. Maren B. sagt:

    Ich bin schon sehr lange DKB-Kundin, doch gestern hatte ich eines der verblüffendsten Erlebnisse mit meinem DKB-Cash. 😉

    Eine Privatperson wollte mir einen großen Geldbetrag aufs Girokonto überweisen. Ich gab ihr meine IBAN. Sie lebt am anderen Ende Deutschlands. Sie war früh zeitig in ihrer Filialbank (Sparkasse) und tätigte dort die Überweisung am Terminal. – Wenige Stunden später, bereits um 10.30 Uhr, war der Zahlungseingang auf meinem Girokonto bei der DKB verbucht.

    Das ist genial! Wir konnten es beide kaum glauben. Sie war noch nicht einmal von ihrer Erledigungstour in die nächst größere Stadt wieder zuhause und ich hatte bereits das Geld auf dem Konto. Interessant hierbei: Buchungs- und Wertstellungstag waren gleich, jeweils der gestrige Tag.

    Es ist mir bis jetzt ein Rätsel, wie die Buchung so schnell (innerhalb von 2 bis 3 Stunden!) funktionieren kann. Von Sparkasse zu DKB geht es sonst zwar schnell, doch das es mal so schnell geht…

    Mir ist sonst geläufig, dass Überweisungen zugunsten meines Kontos am nächsten Werktag gutgeschrieben werden. Das ist fast immer so. Kommt aber auf die Bank drauf an.

    -> Frage an alle: Hat jemand auch schon eine solche abgefahrene Erfahrung gemacht?

    -> Frage an die Experten (z.B. Fam. Janecke): Liegt die rasende Geschwindigkeit in meinem gestrigen Falle vielleicht daran, dass Sparkassen und DKB zum gleichen Konzern (Bayerische Landesbank) gehören?

    VA:F [1.9.22_1171]
    4
    • Redaktion sagt:

      Vielen Dank für die Mitteilung dieses positiven Erlebnisses! … wir leben emotional davon 😉

      Ursächlich für die heutigen schnellen Buchungen sind:

      • die moderne Bank- und Computertechnik
      • die EU-Gesetzgebung (Stichwort: SEPA-Überweisungen)

      Überweisungen innerhalb des SEPA-Raum müssen am selben oder am Folgebanktag gutgeschrieben sein. Seit diesem Gesetz können das die Banken! Erinnern wir uns noch an die 1990er-Jahre, in denen eine nationale Überweisung noch bis zu 3 Tage gedauert hat …

      Die Sparkassen sind in Deutschland lokal organisiert, aber für einige gemeinsame Dinge in regionalen und im nationalen Dachverband organisiert.

      Die bayerischen Sparkassen arbeiten genau wie die DKB eng mit der Bayerischen Landesbank zusammen. Bis in die Tiefe der technischen Details sind wir aber bisher nicht vorgedrungen … uns reicht die Tatsache, dass die Überweisungen heute blitzschnell sind. Übrigens auch bei Überweisungen ins Ausland wie z.B. die Schweiz. Auch hier konnten wir bereits eine taggleiche Verbuchung erleben.

      VN:F [1.9.22_1171]
      2
      • Maren B. sagt:

        Super, dass ihr binnen weniger Minuten antwortet. Man merkt, ihr seid wissbegierig, interessiert und immer up-to-date.

        Mal eine Frage (eher Off-Topic, aber trotzdem DKB):
        Wollt ihr eigentl. als DKB-Fans euch selbst ein DKB-Kennzeichen zulegen (Dinkelsbühl, Landkr. Ansbach, Bayern)? 😉
        Seid diesem Jahr ist ja ziemlich alles möglich, was Auto-Kennzeichen angeht. Und ein Kennzeichen so in etwa „DKB-DE 1234“ das wär’s doch… 🙂

        VA:F [1.9.22_1171]
        3
  26. Andreas Mann sagt:

    Krass. Die DKB am Auto. Also, wenn’s nicht schwer ist, würd ich mir „DKB“ als Nummernschild holen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    3
  27. Maren sagt:

    Ist an dem Gerücht was dran, dass die DKB erneut die Zinsen für das Tagesgeld auf der VISA senkt und dass es ab 1.6. nur noch magere 0,6 Prozent gibt?

    VA:F [1.9.22_1171]
    3
    • Redaktion sagt:

      Ab dem 1.6.2015 wird Guthaben auf den Visa Cards von Kontoinhaber bei der DKB wie folgt verzinst:

      • 0,7 % bis 300.000 Euro
      • 0,3 % über 300.000 Euro.
      VN:F [1.9.22_1171]
      1
  28. Gerhard sagt:

    Einen schönen Guten Tag,

    ich zahle bei der DKB monatlich 500€ in einen Fondssparplan.
    FLOSSB.V.STORCH-MULT.OPPORT. INHABER-ANTEILE F O.N. (LU0323578574A0M43Z)
    Betrag 500,00 EUR
    Sparplanbeginn 01.07.2014
    Intervall Monatlich

    insgesamt habe ich 11x eingezahlt also müßten doch in meinem Depotstatus unter Einstandswert 5500€ stehen.
    Es stehen aber nur 4.942,00 €.
    Woher kommt der minus Betrag von 558€

    Danke im Voraus Gerhard

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Gregor sagt:

      Das klingt wirklich komisch! Als „Externer“ habe ich natürlich keinen Einblick in die Depotbuchungen. Bitte kontaktieren Sie den DKB-Kundenservice. Über ein Feedback (Problemlösung) würde ich mich freuen, vielen Dank!

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
      • Gerhard sagt:

        Danke Gregor für die schnelle Antwort!
        Habe Gerstern noch an DKB geschrieben. Heute kam auch schon die Antwort
        Ich hab mich um ein Monat veschaut es sind nur 10 also müsste ein Betrag von 5000€ stehen. Als ich Heute in mein Depot schaute stehen jetzt der Einstandswet auf 5000€ und nicht mehr so wie gestern auf 4.942, also alles OK

        DKB schrieb:

        Wir haben den Sachverhalt geprüft und können Ihnen mitteilen,
        dass ab dem 01.07.2014 monatlich 500 Euro in das Wertpapier
        WKN: A0M43Z investiert wurden.

        In dem Zeitraum von Juli 2014 bis April 2015 sind es nur 10 Monate,
        weshalb auch nur 10 Raten von Ihrem Internet-Konto abgebucht wurden.

        Den Wert in Höhe von 4.942 Euro können wir aktuell nicht nach
        vollziehen, da der Einstandswert 5.000 Euro beträgt.

        Die aktuelle Bewertung beträgt 5.622,79 Euro, also eine Entwicklung
        von 12,45%

        Falls der Fehler weiterhin Auftritt, bitten wir Sie uns einen Screenshot
        per E-Mail zuzusenden.
        ———————————————–
        alles Gute!!!

        VA:F [1.9.22_1171]
        2
  29. Gerhard sagt:

    Gerne….

    VA:F [1.9.22_1171]
    2
  30. Maren sagt:

    Hallo,
    was ist eigentlich Ihre Meinung zum kostenlosen Girokonto der Consorsbank? Wird das auf dieser Website auch mal beleuchtet?

    Mir ist aufgefallen, dass die Visa Card keine echte Kreditkarte, sondern eine Debitkarte ist. Stimmt das?

    Und dann finde ich gut, dass man weltweit kostenfrei mit der VISA Card bezahlen kann. Auch in anderen Währungen, ohne Auslandseinsatzentgelt, so wie es z.B. DKB, comdirect, Adac etc. verlangen. Stimmt das auch so?

    Würde mich über Antworten und vllt. einen Testbericht freuen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    2
    • Gregor sagt:

      Für dieses Spezial-Portal haben wir uns entschieden nicht alle weit über 1.000 Banken, die auf dem deutschen Markt tätig sind, zu beleuchten. Das schaffen wir nicht mit der Liebe zum Detail, wie es unsere Leser verdienen!

      Aus meiner über 10-jährigen Erfahrung gehören die DKB und die Comdirect – über alle Konditionspunkte und Service-Erlebnisse hinweg – zu den besten deutschen Banken. Hier liegt unser Fokus der Berichterstattung.

      Aktuell arbeite ich an einem Projekt, was DKB-Neukunden und welche, die sich noch nicht sicher sind, ob die DKB die richtige Dank für Sie sein kann, begeistern wird. Mehr dazu demnächst im Fan-Bereich dieses Spezial-Portals: https://www.deutscheskonto.org/de/fan/

      VN:F [1.9.22_1171]
      2
      • Maren sagt:

        Danke, Gregor, für die Antwort.

        Erster Punkt: Ich kenne die DKB auch gut, sogar sehr gut, seit etlichen Jahren, doch trotzdem sind mir manche Dinge nicht ganz wohl. Beispielsweise werden häufig (potentiell gute) Kunden abgelehnt oder man liest im Internet von vermehrten Kündigungen (meist angeblich „grundlos“).

        Zweiter Punkt: In einem Ihrer Bücher schreiben Sie selbst vom „Reservekonto“. Nun bin ich Hauptkundin bei der DKB, nutze auch die Comdirect bereits. Da wäre doch ein „Reserve“-Konto bei einer dritten Bank nicht verkehrt. Man soll ja das Reservekonto nicht ständig benutzen. DKB + Comdirect als Hauptbanken. Reservekonto (natürlich kostenlos!) dann bei Cornsorsbank oder ING-Diba. Was meinen Sie?

        VA:F [1.9.22_1171]
        3
        • Gregor sagt:

          Da Sie bereits zwei deutsche Top-Banken nutzen, könnte eine ausländische Bank möglicherweise für Sie interessant werden … je nachdem wie Sie den Begriff „Reserve-Konto“ auslegen wollen.

          Sie wissen bereits viel über die Branche und die Möglichkeiten (ich habe viele Seitenergänzungen von Ihnen gelesen) … treffen Sie selbst eine Entscheidung … und vielleicht lese ich demnächst darüber von Ihnen?

          VN:F [1.9.22_1171]
          2
  31. Maren sagt:

    Hallo Gregor, Danke für Ihr Feedback.

    Habe Ihre gestrige News-Mail mit großer Spannung verfolgt. Das Video, der Artikel und die Ankündigung. Was haben wir für ein DKB-Projekt zu erwarten? – Ich bin zwar keine Neukundin, doch zähle ich zu einer der größten Freunde dieser Bank, daher erwarte ich es mit Spannung.

    Theoretisch zählen Sie die Consorsbank dann auch zu den ausländischen Banken, wegen der Muttergesellschaft?

    VA:F [1.9.22_1171]
    4
    • Gregor sagt:

      Sie werden verstehen, dass Details bis zur Veröffentlichung noch geheim bleiben müssen. Als angemeldeter „Fan“ erhalten Sie jedoch noch vor allen anderen Kenntnis von der Freischaltung: https://www.deutscheskonto.org/de/fan/

      Streng genommen ist die Consorsbank eine französische Bank, auch wenn das viele nicht wissen und es in der Praxis so gut wie keinen Unterschied macht. Für dieses Spezial-Portal legen wir jedoch strenge Maßstäbe an.

      VN:F [1.9.22_1171]
      2
  32. Jakob Zweininger sagt:

    Habe eine DKB Visa card.
    Kann ich am Bankautomaten in den USA auf einmal 2000 Euro, die auf der Karte drauf sind abheben?
    Gruß
    Jakob Zweininger

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Redaktion sagt:

      Das kommt darauf an, wo das tägliche Abhebelimit vom US-ATM liegt. Von Seiten der DKB ist das möglich.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  33. walter sagt:

    schönen nachmittag aus österreich!ich lese nun schon seit einigen wochen beiträge über das gratis dkb konto mit kostenloser bargeldbehebung weltweit.da ich für einige wochen nach bali reise brauche ich eine möglichkeit,neben meiner österr.kreditkarte und meiner ec-card die ich von meinem girokonto seit 35 jahren habe.haupsächlich zum abheben auf bali.ich bin nur noch unsicher,da es ein unsicheres gefühl gibt,z.b.3000,- auf eine ausländische kontonummer einzuzahlen wo ich keinen direkten kontakt (wie bei meiner hausbank/konto)und viell. auch rechtlich gesehen nicht so gut geschützt bin?.ich möchte auf jeden fall mein reisebudget einzahlen (wie geht das dann vonstatten?) und dann kleinweise abheben.da ich kosten generell sparen muss,bin ich auf die dkb gestoßen.ich danke ihnen herzlich im voraus,vielleicht können sie mir hinweise und tips geben!herzlich,friederike

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Redaktion sagt:

      Hallo Friederike,

      Bali ist ein feines Reiseziel und 3.000 Euro auch eine Reisekasse, mit der man etwas anfangen kann.

      Ich möchte Ihnen jedoch von einer Kontoeröffnung bei der DKB abraten, denn so wie es sich anhört, suchen Sie nur eine Karte über der Sie keine Abhebegebühren im Ausland zahlen. Schließlich nutzen Sie für alles andere Ihre österreichische Hausbank.

      Die Kontoeröffnung mit Kartenversand ins Ausland (also zu Ihnen nach Österreich) und die Kosten für die interne Kontoführung – als DKB-Kunde sieht und zahlt man nichts – betragen im ersten Jahr 200 Euro. Das ist eine Investition, die die Bank bei neuen Kunden eingeht!

      Hinzu kommen dann noch die Kosten für Ihre regelmäßigen Kleinstabhebhungen im Ausland. Mal angenommen 20 Abhebungen auf Bali = 35 Euro Kosten für die DKB. Über dem Daumen.

      Die DKB wird Ihnen wahrscheinlich sogar das Konto und die Karte kostenlos zur Verfügung stellen, weil die Bank nicht weiß, was Sie planen. Die Bank hofft natürlich, dass Sie mit ihren kostenfreien Leistungen und Services anziehend wirkt und Sie mehr bei der Bank machen.

      Aus Gesprächen mit der Bank weiß ich aber, dass gerade Leute die das Konto beantragen, für den Urlaub das Geld raufpacken und dann in Kleinstbeträgen abheben, der Bank in der Summe ungeheure Kosten bescheren.

      Diese trägt die Bank gerne, wenn der Kunde die Bank auch in anderen Punkten nutzt. Aber wenn nicht, ist das ein dickes Minus-Geschäft für die Bank und bringt wieder in der Summe die genialen Konditionen für uns alle Kunden in Gefahr.

      Bei einem 3.000er Urlaubsbudget werden Sie bestimmt die Abhebegebühren Ihrer österreichischen Bank tragen können, oder?

      Alternativ käme natürlich auch in Frage die DKB für weitere Bankgeschäfte zu nutzen. Hier auch die Antwort auf Ihre eigentliche Frage: Die DKB ist als 100%ige Tochter der Bayrischen Landesbank eine der sichersten deutschen Banken überhaupt. Im schlimmsten Fall haftet Deutschlands stärkstes Bundesland, davor ist aber noch die Einlagensicherung der öffentlichen Banken Deutschlands geschaltet.

      Was die Prozesse angeht, ist die Sicherheitsabteilung in den vergangenen Jahren mehrfach aufgestockt worden. Naja, und im Notfall ist die Bank ja rund um die Uhr telefonisch erreichbar. Ist das auch so bei Ihrer österreichischen Bank?

      Falls die DKB Visa Card verloren geht, gibt es innerhalb 48 Stunden einen adäquaten Ersatz. Das machen auch nicht alle anderen Banken.

      Sie sehen, die Bank hat etwas, was sich lohnt ein guter Kunde zu werden. Ich persönlich wünsche mir, dass die DKB mehr Kunden gewinnt, die das Angebot schätzen und sinnvoll damit umgehen!

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  34. walter sagt:

    dankeschön für die prompte antwort. ja, auch ich bin völlig ihrer meinung. und das angebot der dkb ist ein extrem kundenfreundliches. ich habe mich jedoch auch zu einer anderen lösung entschlossen, als ein zusätzliches girokonto zu eröffnen, was mir zu diesem zweck sowieso nicht stimmig erschien. danke und alles gute

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Gregor sagt:

      Über Ihre Rückmeldung freue ich mich, vielen Dank!

      Wenn Sie möchten können Sie Ihre Lösung hier nennen. Vielleicht ist es eine gute Idee auch für andere Reisende?

      Auf jeden Fall wünsche ich Ihnen eine tolle Zeit und viele gute Erlebnisse auf Bali!

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  35. Bernd sagt:

    Ich habe im Auftrag eines italienischen Kollegen bei der DKB Bank angerufen und gefragt, ob er ein als in Italien lebender italiener ein Konto bei der DKB eroeffnen kann. Am Telefon bekam ich die Auskunft, das ginge nur wenn er einen Wohnsitz in Deutschland, Oesterreich oder der Schweiz haette.

    Jetzt schreiben sie hier, auf dieser Site, dass es fuer Menschen aus 40 Laendern moeglich ist ein Konto zu eroeffnen. Ist nun diese Seite veraltet oder kannte sich die Dame am Telefon nicht aus?

    Danke fuer eine fundierte Antwort.

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Gregor sagt:

      Beides ist richtig. Als Deutscher können Sie von überall auf der Welt – aus gut 40 Ländern wird die Legimierung (ID-Prüfung) über eine örtliche Bank-, einen Notar- oder einen Rechtsanwalt anerkannt – eröffnen.

      Früher war das auch für Nicht-Deutsche möglich. Das hat sich letztes Jahr geändert. Hier der ausführliche Artikel dazu: https://www.deutscheskonto.org/de/dkb-auslaender/

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
      • Joerg Guder sagt:

        Habe als Deutscher gerade die gleiche Nachricht bekommen, und DKB System hat Kontoantrag automatisch abgebrochen. Nur mit Wohnsitz in Deutschland, Oesterreich, Schweiz ist fuer Deutsche eine Kontoeroeffnung moeglich

        VA:F [1.9.22_1171]
        0
        • Gregor sagt:

          Okay, ich werde das ebenfalls mal gegenchecken! Wäre echt schade, wenn die DKB nochmals den Personenkreis eingeschränkt hätte.

          Mein letzter Stand war, dass der Wohnort keine Rolle spielt, wenn es sich um einen deutschen Staatsangehörigen handelt. Melde mich hier wieder.

          VN:F [1.9.22_1171]
          0
  36. Susanne sagt:

    Hallo zusammen

    Bin eine Österreicherin jedoch in der Schweiz wohnhaft. Da ich viel in Euroländern unterwegs bin, möchte ich ein Eurokonto einrichten, um mir die ewigen Kosten für die Währungswechsel etc. zu „sparen“. Welche Möglichkeiten habe ich ich?

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Gregor sagt:

      Selbst die meisten Schweizer Banken bieten Eurokonten an … vielleicht müssen Sie noch nicht mal ein Konto bei einer zusätzlichen Bank aufmachen. Da Sie jedoch auf unserer DKB Cash Supportseite fragen … schauen Sie sich doch gleich mal dieses Konto mit Karte genauer an. Es ist seit mehr als 10 Jahren mein Lieblingskonto (auch auf Reisen): https://www.deutscheskonto.org/de/dkb/visa-card/

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  37. Joerg Guder sagt:

    Habe gerade versucht ein Konto bei der DKB zu eroeffnen und habe die Nachricht bekommen, dass man seinen Wohnsitz in BRD, Schweiz oder Oesterreich haben muss.

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Gregor sagt:

      Rückfrage: Haben Sie einen deutschen Reisepass / Ausweis oder die deutsche Staatsangehörigkeit?

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
      • Joerg Guder sagt:

        Ja, alles vorhanden. Sogar noch eine Adresse, unter denen mich andere Banken erreichen und wo meine Post empfangen wird (Vollmacht – Bruder)

        VA:F [1.9.22_1171]
        0
        • Gregor sagt:

          Habe eben die Rückmeldung erhalten: „korrekt, da hat sich nichts geändert. Deutsche Staatsbürger können im Ausland ein Konto eröffnen“.

          Vorschlag: Rufen Sie den Kundenservice an, wählen Sie bei der Vorauswahl die Taste für Neukunden und besprechen Sie, wie es am besten funktioniert, das Ihr Antrag richtig bearbeitet wird.

          Fehler können ja überall mal passieren … schauen wir jetzt nach der Lösung 🙂

          PS: Wir haben bereits viele positive Rückmeldungen von Deutschen erhalten, die ihr DKB-Konto aus dem Ausland beantragt und eröffnet bekommen haben.

          VN:F [1.9.22_1171]
          0
          • Günther sagt:

            Hallo,
            ich bin Deutscher, wohne aber schon über 25 Jahre in Belgien. Habe vor ca. 3 Wochen ein DKB-Girokonto mit der üblichen Visa-Kreditkarte beantragt. War überhaupt kein Problem. Seit ein paar Tagen habe ich die Girokarte und die Kreditkarte. Einziger Nachteil: Kreditlimit beginnt leider nur mit 100€. (Wegen Wohnort Ausland)
            Dass die DKB nur Kunden aus dem benachbartem Ausland Schweiz und Österreich akzeptiert, stimmt also so nicht.

            Gruss Günther

            VA:F [1.9.22_1171]
            0
            • Gregor sagt:

              Über Ihre Rückmeldung freue ich mich, vielen Dank! Ursächlich dafür ist jedoch, dass Sie Deutscher sind. Deutsche mit Auslandswohnsitz können bei der DKB ein Konto eröffnen. Bei einem Nicht-Deutschen in Belgien wird das nicht klappen.

              Im umgekehrten Fall kenne ich aber auch keine belgische Bank, die mir als Deutschen via Online-Antrag so ein Konto, wie die DKB es anbietet, zur Verfügung stellen würde. Also insgesamt ganz gut so.

              VN:F [1.9.22_1171]
              0
  38. Daniela sagt:

    Hallo,

    mir ist unklar wie ich einen Geldbetrag von meinem Dkb-Girokonto auf meine Dkb-Visakarte übertragen kann.

    Danke für eine Antwort,
    mfg Daniela

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
  39. Anna M. sagt:

    Hallo zusammen!

    Ich würde sehr gerne ein DKB Konto eröffnen. Zur Zeit bin ich bei der Deutschen Bank. Das Problem ist, dass ich momentan ohne Beschäftigung bin. Zur Zeit lebe ich von meinen Ersparnissen. Was sind die Erfahrungswerte für eine Kontoeröffnung in so einem Fall?

    Ich könnte mein Erspartes auf das neue DKB Konto überweisen. Vielleicht wird es bei der Kontoeröffnung helfen?

    Besten Dank!
    Anna

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Gregor sagt:

      Hallo Anna,

      für dich dürfte dieser Artikel interessant sein: https://www.deutscheskonto.org/de/dkb-kontoeroeffnung-nicht-versauen/

      Hier habe ich versucht so diplomatisch wie möglich zu umschreiben, dass aktuelle Arbeitslosigkeit kein guter Zeitpunkt ist, um ein Konto mit Kreditkarte zu beantragen. Ein unterschriebener Arbeitsvertrag, auch wenn die Arbeitsstelle noch nicht angetreten ist, oder eine Kündigung, aber man arbeitet noch in dem Job, würde wohl gehen … aber dazwischen sieht es eher mau aus. Leider.

      Schade, dass ich nichts anderes schreiben kann. Möchte aber keine falsche Hoffnung wecken.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  40. Gregor sagt:

    Seit kurzem habe ich auch ein DKB-Konto und nutze es nun auch als Hauptkonto (Gehaltskonto).

    Nun habe ich im Netz recht viele Kommentare gefunden (neben den ganzen positiven), wo das Konto durch die DKB gekündigt wurde ohne eine Angabe von Gründen.
    Da es nun mein Hauptkonto ist, möchte ich natürlich versuchen das zu verhindern. Daher wäre jetzt meine Strategie wie folgt:

    – Konto als Gehaltskonto verwenden
    – Nicht zu oft abheben, also eher größere Beträge, um die Gebühren für die DKB gering zu halten
    – Möglichst immer mit der Kreditkarte zahlen (statt mit der Girocard), da die DKB so vermutlich mehr verdient

    Stimmt ihr in den Punkten so überein? Habt ihr weitere Tipps, wie man die DKB dauerhaft zufrieden stellen kann?

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Tanja sagt:

      Die DKB kündigt niemanden einfach so das Girokonto, wenn man sich an die Vertragsbedingungen hält. Es gibt keinen Anlass zur Sorge.

      Selbst Leute, die die DKB Visa Card nur zum Bargeld abheben im Ausland benutzen und sonst keine Umsätze mit der Bank machen, lässt die Bank agieren, obwohl sie deftig drauf zahlt.

      Kontokündigungen gab es, wenn gegen die Vertragsbedingungen verstoßen wurde. Betroffen waren davon Leute, die das DKB Cash als Geschäftskonto genutzt haben. Das geht nicht. Die kostenlose Girokonto DKB Cash ist ein reines Privatkonto.

      Selbstständige können es als Privatkonto eröffnen, dürfen es aber nicht für geschäftliche Zwecke nutzen. Wer dagegen verstößt und beispielsweise seine DKB-Kontonummer auf den geschäftlichen Briefbogen einer Rechnung schreibt …

      Ja, Geschäftskonten bei Banken sind üblicherweise teurer als private Girokonten. Doch es gibt Ausnahmen: https://www.deutscheskonto.org/de/geschaeftskonto/

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  41. Andreas sagt:

    Wenn ich es richtig im Kopf habe war es früher so das man in Deutschland mit der DKB Kreditkarte kostenlos Geld abheben konnte aber z.B. beim Einkaufen sollte man die DKB Girokarte verwenden damit es kostenlos ist. Ist das immernoch so? Oder kann man jetzt alles mit der DKB Kreditkarte kostenlos machen?

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Tanja sagt:

      Bargeldlose Zahlungen (z.B. Einkaufen) sind mit der DKB Visa Card immer gebührenfrei, wenn die Währung Euro ist. Also in Deutschland und vielen weiteren EU-Ländern.

      In den USA oder anderen Ländern mit eigener Währung fallen 1,75 % Fremdwährungsgebühr bei bargeldlosen Zahlungen ein.

      Das einzige Argument, welches für den Einsatz der Girocard spricht, ist dass der Händler weniger Gebühren für die Zahlung machen muss. Dafür wird das Geld sofort vom Girokonto abgebucht. Bei der Visa Card wird es zinsfrei bis zur monatlichen automatischen Verrechnung mit dem Girokonto auf dem Kreditkartenkonto gebucht.

      Hilft das?

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  42. Sebastian Mayer sagt:

    Kann ein EU-Bürger (Großbritannien) in Deutschland bei der DKB ein Konto eröffnen. Wenn ja, wie?

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Redaktion sagt:

      Hey hey, noch haben wir Nationalstaaten in Europa ? Bei der Nationalitätenangabe gibt es kein „EU-Bürger“ sondern man gibt das Land an, dessen Nationalität man hat.

      Grundsätzlich kann jeder das Konto online beantragen, der Online-Antrag ist für alle derselbe. Viel Glück!

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  43. Christoph B sagt:

    Hallo,

    ist es möglich bei der DKB die PIN selbst zu ändern (VISA+Girokarte). Stichwort Wunsch-PIN…

    Vielen Dank für die Hilfe!

    LG
    Christoph

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
  44. Basti sagt:

    Welche Banking APP mit DKB VISA?

    Leider kann die Sparkassen+ APP auch keine DKB VISA.
    Die DKB APP finde ich nicht gut.

    Gibt es eine andere Lösung?

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
  45. Markus sagt:

    Meine Kreditkarte ist mit ungebuchten Umsätzen belastet, die auf angefragte Beträge beruhen. Wie fliesen diese in die Kreditkartenabrechnung ein und wird mit diesen Umsätzen auch mein Girokonto belastet?

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Markus sagt:

      Nun kann ich meine Frage selbst beantworten:
      Hinter den ungebuchten Umsätzen können sowohl angefragte Beträge als auch vorgemerkte Beträge stecken. Die Vorgemerkten Zahlungen werden i.d.R. am nächsten Werktag verbucht. Bei den angefragten Beträgen wird die Buchung ggf. erst später ausgeführt. Werden die angefragten Beträge und vorgemerkten Zahlungen nicht vom Händler gelöscht, so erfolgt dies nach 14 Tagen durch die Bank.

      Sind diese Beträge zum Zeitpunkt der Abrechnung des Kreditkartenkontos noch ungebucht, so sind diese nicht Bestandteil der Abrechnung und das Girokonto nicht damit belastet.

      Da es hin und wieder vorkommt dass der Händler das Krediktartenkonto mit Zahlungen belastet ohne den zuvor angefragten Betrag zu löschen, kann es jedoch passieren dass das verfügbare Kreditkartenlimit durch diesen doppelt gemindert wird.

      VA:F [1.9.22_1171]
      1
  46. Lukas sagt:

    Hallo, ich bin gerade dabei für unsere WG ein Gemeinschaftskonto zu eröffnen – sprich ich habe das Kontaktformular ausgefüllt. Wir sind in unserer WG 3 Personen, ich habe beim Ausfüllen des Formulars allerdings nur die Möglichkeit die Kontaktdaten von 2 Personen anzugeben!?

    Kann mir da jemand weiterhelfen?

    mfG

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
  47. Martin sagt:

    Hallo,

    kann man bei DKB Konto vorgemerkte SEPA Lastschriften sehen?

    Bei den Sparkasse im Online Banking kann man sehen was in den nächsten Tage von dem Konto abgebucht wird.

    Diese Möglichkeit habe ich bis jetzt bei noch keiner Bank gesehen die ein kostenloses Girokonto Anbietet.

    Hab schon einige getestet. (1822direkt, Consorsbank, Postbank, Number26, Fidor)

    Wie ist das dabei der DKB? Kennen Sie Bank außer die Sparkassen wo das möglich ist?

    Viele Grüße
    Martin

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
  48. Jon sagt:

    Gibt es ähnlich wie beim VISA-Sparauftrag eine umgekehrte Möglichkeit eines Dauerauftrages? Heißt bspw. einen Tag vor Abrechnung der ersten „echten“ Kreditkarte wird ein Betrag X oder ein Betrag bis zur Summe X auf das Girokonto von der zweiten Spar-Kreditkarte gebucht, damit das Girokonto entsprechend gedeckt ist.
    Für den 23. jeden Monats habe ich mir dann wiederum einen Sparauftrag angelegt, doch der hilft mir nur bedingt, wenn ich dennoch vom 1. bis 20.-22. eine Summe für die Kreditkartenabrechnung auf dem Girokonto vorhalten muss.

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Martin sagt:

      Die Idee ist gut: Wenn man beim VISA-Sparen zum Beispiel einen negativen Betrag eingeben könnte, würde Geld von der Karte aufs Konto gebucht anstatt umgekehrt. Das geht allerdings derzeit nicht und es gibt im Online-Banking-System auch keine andere automatische Funktion dafür.

      Wenn man den Gedanken weiterführt, liefe das auf eine Situation hinaus, bei der man seitens der DKB gleich das Girokonto in Doppelfunktion als gut verzinstes Sparkonto ohne Umweg über eine zweite VISA-Karte bereitstellen könnte.

      Tatsächlich hat die DKB in der Vergangenheit auch schon Zinsen auf Girokontoguthaben gezahlt, aber im Moment gibt das Zinsniveau das nicht her (EZB-Politik). Ich kann nicht für die DKB sprechen, aber meiner ganz privaten Meinung nach kann eine Bank auch keine Konditionen anbieten, die finanziell extrem weit über allen anderen Banken liegen. Bei der aktuellen Geldschwämme ist das Anziehen von möglichst viel verzinsten Kundeneinlagen vermutlich keine Priorität.

      Aber wir werden die Idee eines „umgekehrten VISA-Sparens“ intern beraten und sie gegebenenfalls an die Bank weitergeben.

      VA:F [1.9.22_1171]
      0
      • Jon sagt:

        Okay,

        stattdessen habe ich bereits eine weitere Idee, die ich noch nicht ausprobiert habe:

        Es scheint ggf. möglich zu sein von seiner echten Kreditkarte Geld auf sein Girokonto zu buchen, sprich auch bis zum Kreditkartenrahmen. Ist das richtig? Damit könnte man zusätzliches Geld für das Girokonto und damit auch für die Sparkarte verfügbar machen. Heißt ich buche bpw. 500€ auf kostenlosen Kredit auf das Girokonto um davon die Miete zu bezahlen und brauche diese Summe einen Monat lang nicht vom Sparkonto zu nehmen.

        VA:F [1.9.22_1171]
        0
  49. Thomas sagt:

    Hallo liebe smarte Bankkunden,

    was passiert denn eigentlich, wenn man mit der DBK Kreditkarte (oder auch Girokarte) 3x ausversehen getrennt hintereinander am Terminal oder Geldautomaten die PIN falsch eingibt? Wenn man also dazwischen wieder die richtige PIN verwendet hat. Ich habe mal gelesen das die Falscheingaben gespeichert werden und beim dritten Mal Schluss ist, egal ob man es zwischendurch 100mal wieder richtig eingegeben hat.

    Weiß jemand, ob man dann nur noch neue Karte beantragen kann oder das auch so wieder freigeschalten werden kann?

    Viele Grüße
    Thomas

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
  50. Jon sagt:

    Da mein Beitrag oben in der Antwort nicht berücksichtigt wird. Noch einmal hier:

    Es scheint ggf. möglich zu sein von seiner echten Kreditkarte Geld kostenlos auf sein Girokonto zu buchen, sprich auch bis zum Kreditkartenrahmen („ins Minus“). Ist das richtig? Damit könnte man zusätzliches Geld für das Girokonto und damit auch kostenlos für die Sparkarte verfügbar machen. Heißt ich buche bpw. 500€ auf kostenlosen Kredit auf das Girokonto um davon die Miete zu bezahlen und brauche diese Summe einen Monat lang nicht vom Sparkonto zu nehmen. Können Sie das bestätigen?

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Gregor sagt:

      Man kann nur aus dem Guthaben Geld auf das Girokonto umbuchen. Habe es eben selbst getestet.

      Es erscheint die Meldung: „Der verfügbare Betrag reicht nicht aus“.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  51. Redaktion sagt:

    Infos zum neuen 3D Secure erhalten Sie in diesem DKB-Video:

    VN:F [1.9.22_1171]
    0
    • Basti sagt:

      Was machen Leute ohne Smartphone?

      VA:F [1.9.22_1171]
      0
      • Martin sagt:

        Die Teilnahme am 3D-Secure-Verfahren ist keine Pflicht. So kann man klassisch weiterhin bei vielen Online-Shops auch unkompliziert ohne Smartphone einkaufen. Nur einige Händler, die aufs 3D-Secure-Verfahren bzw. „Verified by Visa“ bestehen, kann man dann halt nicht nutzen. Das ist eine Entscheidung des Händlers, welche Zahlungsmodalitäten er akzeptiert.

        Größere und service-orientierte Anbieter akzeptieren aber derzeit weiterhin auch die klassische Kreditkartenzahlung ohne 3D-Secure.

        Die zusätzliche Sicherheit des 3D-Secure-Verfahrens ist tatsächlich vor allem für Händler interessant, weil sie dann im Fall eines Kreditkartenbetrugs nicht auf dem Schaden sitzen bleiben, sondern dieser von der Bank getragen wird. Die Haftung verschiebt sich also.

        Ausländische Banken geben die Haftung teils an ihre Kunden weiter – die dann plötzlich in der Beweispflicht sind, nichts falsch gemacht zu haben. Aber die deutsche Kreditwirtschaft garantiert, dass Nutzer des Verfahrens nicht schlechter gestellt werden, sodass das für DKB-Kunden keine Sorge ist.

        VA:F [1.9.22_1171]
        0
        • Markus sagt:

          Die Sonderbedingungen für das 3D Secure-Verfahren (https://dok.dkb.de/pdf/sb_3d_secure_kk_2213.pdf) erwähnen eine Wahlmöglichkeit beim Registrieungsprozess zwischen einer App-basierten Variante mit der App und einer mTAN basierten Lösung. Die DKB behält es sich jedoch vor, nicht beide Bedingungen anzubieten. Ob es die mTAN basierende Lösung gibt/geben wird, ist mir unbekannt. Weiß jemand mehr?

          VA:F [1.9.22_1171]
          0
        • Christian sagt:

          @Martin

          > Die Teilnahme am 3D-Secure-Verfahren ist keine Pflicht.

          > Nur einige Händler, die aufs 3D-Secure-Verfahren bzw.
          > „Verified by Visa“ bestehen, kann man dann halt nicht
          > nutzen.

          Das hast du aber doch zu sehr beschönigend formuliert.
          Fakt ist nun mal, daß seitens der Kreditkartenorganisationen massiver Druck auf Abrechnungsdienstleister und Händler ausgeübt wird, daß diese tulichst nur die „Secure“ Verfahren verwenden mögen, sofern dies von der kartenausgebenden Bank technisch unterstützt wird.

          Den Händlern wird auf Portalen wie Concardis sogar ausdrücklich zur Nutzung der „Secure“ Verfahren mit der expliziten Begründung geraten, daß dann der Karteninhaber keinen Chargeback mehr machen kann.

          > Größere und service-orientierte Anbieter akzeptieren
          > aber derzeit weiterhin auch die klassische
          > Kreditkartenzahlung ohne 3D-Secure.

          Diese Zeiten sind längst vorbei.
          Heute kannst du als Kunde ohne Nutzung der „Secure“ Verfahren online kaum mehr etwas mit Kreditkarten kaufen.
          Gerade PayPal und Amazon fallen unter die wenigen Ausnahmen, welche (noch) ohne erzwungenes „Secure“ Verfahren funktionieren.

          Die tatsächliche Sicherheit bzw. vielmehr das potentielle Risiko der Beweislastumkehr für den Kunden steht und fällt jedoch mit der Implementierung der jeweiligen „Secure“ Verfahren.

          Wenn diese wie nun löblicherweise auch bei der DKB mittels mTAN bzw. pushTAN erfolgt, wo der Kunde die Zahlungsinformationen samt individuell generiertem TAN zur Freigabe auf einem von der eigentlichen Transaktion unabhängigen, zweiten Übertragungsweg bekommt, dann ist damit tatsächlich ein zusätzlicher Sicherheitsgewinn für den Kunden verbunden.

          Viele Banken setzen jedoch (weiterhin) bloß auf eine billige, vom Kunden definierbare Paßphrase, welche von jedem Trojaner oder bei erfolgreichen Hackerangriffen problemlos mitgeschnitten werden kann, wodurch sich der dem Kunden vorgegaukelte Schutz in das Gegenteil verkehrt, da dieser Paßphrase im Mißbrauchsfall vor Gericht ein PIN-Charakter zugesprochen werden kann und der Kunde dann im Mißbrauchsfall haftungsmäßig schlechter gestellt ist, als ohne Secure-Verfahren.

          Auf die 2010 nach massiver Kritik und Ablehnung dieser primitiven „(In)Secure“ Verfahren durch die Stiftung Warentest von den Banken via Medien kommunizierte Aussage, die Nutzung der „Secure“ Verfahren dem Kunden im Mißbrauchsfall nicht zu seinem Nachteil verwenden zu wollen, würde ich mich nicht verlassen.
          Ich rate daher jedem, nur solche Kreditkarten online zu nutzen, welche eine für den Kunden sichere Implementierung des „Secure“ Verfahrens mit mTAN/pushTAN haben.

          VA:F [1.9.22_1171]
          0
      • Roth sagt:

        Also da in den meisten Fällen die Shops auch PayPal-Zahlungen kostenlos anbieten, nutze ich PayPal.
        Vorteil: Man kann mehrere Karten (oder Bankdaten) hinterlegen und der Shop bekommt meine Kreditkartendaten nicht.
        Was den Vorteil hat, das wenn man wieder ein Händlersystem gehackt wird, keine Kreditkartendaten von mir dabei sind.
        Und man braucht bei der Bestellung sich nur eben bei PayPal anmelden.
        Keine lange Kreditkartennummer angeben.
        Außerdem finde ich, habe ich als Kunde von dem neuen oder alten Verfahren keine Vorteile, weil ja weiterhin auch Zahlungen ohne das Verfahren möglich sind.

        VA:F [1.9.22_1171]
        0
        • Christian sagt:

          @Roth

          Richtig erkannt.
          Mit der Nutzung von PayPal minimierst du das Risiko, daß deine Kreditkartendaten abgegriffen oder gehackt werden können und außerdem kannst du auch Kreditkarten ohne Zwang zur Nutzung der „Secure“ Verfahren nutzen.

          > Außerdem finde ich, habe ich als Kunde von dem neuen
          > oder alten Verfahren keine Vorteile, weil ja weiterhin
          > auch Zahlungen ohne das Verfahren möglich sind.

          Das siehst du aber falsch, denn ohne „Secure“ Verfahren sind heutzutage kaum mehr Onlinezahlungen per Kreditkarte möglich, weil deren Nutzung von Kreditkartenorganisationen, Zahlungsdienstleistern und Händlern erzwungen wird, sofern die kartenausgebende Bank dies technisch unterstützt.

          Das ist genauso wie beim Magnetstreifen, der bei Zahlungsterminals üblicherweise ebenfalls abgelehnt wird, wenn diese chip-fähig sind und die Kreditkarte ebenfalls einen EMV-Chip hat.

          Du hast hier mit dem neuen „Secure“ Verfahren den Vorteil, daß du mit der Übermittlung als mTAN/pushTAN über einen zweiten, unabhängigen Übertragungsweg einen tatsächlichen Sicherheitsgewinn bekommst.
          Das frühere Verfahren war für dich bloß ein erhebliches potentielles Haftungsrisiko im Mißbrauchsfall.

          VA:F [1.9.22_1171]
          0
    • Fritz sagt:

      Sieht man in der Secure App nach Registrierung die Kreditkarte?
      Habe jetzt erfolgreich 2 Visa registriert incl. Passwortvergabe, aber in der App selber steht keine Kreditkarte.
      In der PushTan App sehe ich ja als Gegenbeispiel zwei Verbindungen.

      VA:F [1.9.22_1171]
      0
  52. Basti sagt:

    Ich möchte auf keinen Fall PayPal. Danke, nein.

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
  53. Maik sagt:

    Wie gibt eine Stichprobe mehr Sicherheit?

    Warum gibt es für das 3d-Secure eine Win10m App für das normale Banking mit pushTAN geht nur iOS und Android.

    Wieso macht DKB nicht eine App für Banking und Kreditkarte.

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
  54. stefsch sagt:

    Nur der Vollständigkeit halber:
    Nicht alle Kunden sind von der Umstellung zu den „neuen TAN-Verfahren“ zwingend betroffen: laut DKB-FAQ können alle Kunden die sich „vor Dezember 2014“ angemeldet haben, bei der iTAN bleiben Zitat: „Selbstverständlich können Sie auch weiterhin das bekannte iTAN-Verfahren nutzen. Die neuen Verfahren stehen Ihnen zusätzlich zur Verfügung.

    Im vorliegenden Konto von Juni 2012 ist immer noch iTAN aktiviert. PushTAN und ChipTAN werden zur zusätzlichen Aktivierung angeboten​.

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
  55. Martin sagt:

    Was kostet bei der DKB eigentlich eine HBCI Chip Karte fürs Online-Banking?
    Ich kann Online nichts zu den Kosten finden.

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • stefsch sagt:

      Kann man für HBCI per Chipkarte nicht die normale (kostenlose) „EC-Karte“ nehmen, die man automatisch bekommt? Und bietet die DKB dieses Verfahren überhaupt an?
      Ich frage so „dumm“, weil ich HBCI nur bei der Volksbank und nur „per Datenträger“ statt Chip(-Kartenleser) nutze, in meinem Fall ein USB-Diskettenlaufwerk und einer Diskette statt der teuren Kartenleserlösung….;-)

      VA:F [1.9.22_1171]
      0
      • Gregor sagt:

        HBCI nutze ich schon seit vielen Jahren. Es handelt sich um eine separate Karte, die in ein Lesegerät geschoben wird.

        Damals hat die HBCI-Chip-Karte bei der DKB 7,50 Euro gekostet. Geräte gibt es bei Amazon ab 19 Euro.

        Vor einigen Jahren habe ich mal hier darüber geschrieben.

        VN:F [1.9.22_1171]
        0
        • stefsch sagt:

          Aha, wusste nicht, dass man dafür eine weitere Karte benötigt. Welchen Vorteil hat dann HBCI mit spezieller Chip-Karte gegenüber der Lösung, dass man (früher) Diskette oder (heute) USB-Stick als „Zugangsdatenspeicher“ nutzt? Mir hat man gesagt, beide Varianten seien gleich sicher. Ok, der Chipkartenleser macht mehr her 😉

          VA:F [1.9.22_1171]
          2
    • Editorial Team sagt:

      Die (einmaligen) Kosten betragen 7,50 EUR und werden vom Konto abgebucht.

      VA:F [1.9.22_1171]
      1
  56. Vallerina sagt:

    Hallo,

    ich überlege gerade ob ich von der Postbank zu DKB Wechsel soll.

    Bei der Postbank gibt es so eine E-Mail Signale Funktion.
    Damit kann man sich per E-Mail benachrichtigen lassen wenn bestimmte Ereignis eingetroffen sind.

    Z.B.
    Wenn Lohn auf das Konto gekommen ist.
    Oder allgemein immer wenn neue Umsätze vorhanden sind. Oder Kontostand kleiner als … Euro ist.

    Ist so was auch bei der DKB möglich?

    Im Preis- und Leistungsverzeichnis der DKB
    gibt es etwas das heißt
    „Card Control Umsatzbenachrichtigung“
    ist das so etwas wie bei der Postbank?

    Konnte zu diesem Card Control leider keine weitere Information finden.

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Gregor sagt:

      Bisher gibt es das bei der DKB noch nicht. Wann so etwas eingeführt wird, weiß ich nicht. Das Girokonto wird aber fortlaufend weiterentwickelt. Im Herbst sollen wieder Neuerungen kommen … ich werde dann in einem Artikel mit Video darüber berichten. Infos dazu erhält man automatisch, wenn man hier angemeldet ist.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  57. Alexander sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    wenn ich 7.500 € monatlich verdiene und ein erster Gehaltseingang nach Girokontoneueröffnung bei der DKB erfolgt ist, ist dann ein Dispo von 15.000 € garantiert oder kann z. B. durch evt. negatives Schufa-Scoring dieser versagt werden? M. f. G. Alexander

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Redaktion sagt:

      Es gibt keine Garantien auf die Höhe des Dispos bevor eine Bank einen Kontoantrag geprüft hat. Zudem lehnen deutsche Direktbanken die Eröffnung eines kostenlosen Girokontos ab, wenn in der Schufa ein „hartes“ Negativmerkmal gesetzt ist – egal wie hoch das aktuelle Einkommen ist.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  58. Martin sagt:

    Hallo, hab leider eine Ablehnung der DKB (auch nach manueller Prüfung) erhalten. Macht es Sinn es nochmal über den Umweg Depot zu versuchen, oder lieber gleich bei zB Comdirect probieren?

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Gregor sagt:

      Ganz ehrlich: Die Wahrscheinlichkeit bei der Comdirect als Kunde aufgenommen zu werden ist in diesem Stadium größer. Hier sind die Aussichten über das Depot sogar noch besser, allerdings ist unser Artikel dazu noch nicht fertig. Deswegen hier nur der Link zu einem älteren: https://www.deutscheskonto.org/de/comdirect/depot/

      VN:F [1.9.22_1171]
      1
      • Martin sagt:

        Super – danke für die rasche Rückmeldung! Dann versuche ich es dort mal.

        VA:F [1.9.22_1171]
        0
        • Gregor sagt:

          Jup, wünsche viel Erfolg dabei!

          VN:F [1.9.22_1171]
          0
          • Martin sagt:

            Hi Gregor, noch eine kurze Frage: Bei der Comdirect erst das Depot beantragen und dann im Nachgang das Konto oder beides gleichzeitig? Habt ihr da Erfahrungen gemacht?

            VA:F [1.9.22_1171]
            0
            • Gregor sagt:

              Selbst bei gleichzeitigem Antrag von Depot und Girokonto, steht man besser da … falls genug Zeit ist, ist es natürlich noch sicherer erst das Depot zu eröffnen und die erste Erfahrungen zu machen und dann um ein Girokonto zu bitten (einfach Antrag stellen).

              Bei der Depoteröffnung gibt keine Bonitätsprüfung und deswegen auch keine Ablehnung auf Kontoeröffnung.

              Depotkunden haben intern oft ein besseres Ranking als Nur-Girokonto-Kunden. Und ja, wenn man bereits Depotkunde ist, fällt es der Bank einfach das Girokonto zu eröffnen. Ist ja sowieso Cross-Selling-Strategie!

              VN:F [1.9.22_1171]
              1
  59. Martin sagt:

    Super, vielen Dank!

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
  60. Ernst Malitzki sagt:

    Hallo,
    habe folgendes mit meiner DKB Visakarte erlebt. Die Karte habe ich erst kürzlich erhalten.
    Internet-Banking ist noch nicht installiert (Push-Chipverfahren).
    War bei einer Sparkasse und wollte mit der Karte 500,– Euro abheben. Geheimzahlt richtig eingegeben. Bekam den Hinweis, daß nur 200,– Euro als Höchstbetrag abgehoben werden könne. Alsdann wurde die Karte eingezogen mit dem Hinweis, ich solle Rücksprache mit einem Kundenberater halten. Der sagte mir, daß er die Karte einbehalten müsse und an die DKB zurückgeben.

    Meine Frage lautet, die Karte war ja nicht gesperrt. Kann es sein, dass das mit der noch nicht erfolgten
    Erstanmeldung für das Internet-Banking zusammen hängt?

    Ernst

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Redaktion sagt:

      Das ist sehr unwahrscheinlich. Bitte melden Sie sich bei der DKB und erzählen was passiert ist. Man wird Ihnen die oder eine neue Karte zusenden.

      Was wir immer wieder beobachten ist, dass Sparkassen ihre Automaten „missbrauchen“, um Direktbankkunden zu verunsichern bzw. sogar zu schaden.

      Der Hintergrund ist schnell erklärt: Seit 15 Jahren verlieren die Sparkassen jedes Jahr Kunden. So, dass kein Tag mehr vergeht in dem nicht irgendwo eine Sparkassen-Filiale geschlossen wird. Seit dem die Sparkassen im letzten Jahr reihenweise die Gebühren für die Kontoführung etc. erhöht haben, hat sich der Kundenverlust verschnellert …

      … wenn das so weiter geht mit den Sparkassen, dann kann man mit Fug und Recht behaupten, dass es sich um Schlachten im Todeskampf handelt. 😉

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  61. Lukas sagt:

    Hallo,

    sehe ich es richtig, dass das Bestellen von Schecks bei der DKB seit einiger Zeit nicht mehr kostenfrei ist, sondern nun 30€ pro Stück kosten? Bitte korrigiert mich sollte ich falsch liegen und mich im Preis- und Leistungsverzeichnis verlesen haben.

    Gruß Lukas

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Redaktion sagt:

      Was Sie dort gelesen haben, ist der Bundesbankscheck. Mit dem haben üblicherweise Privatkunden nichts zu tun.

      Verrechnungsschecks bekommt man nach wie vor kostenlos.

      VN:F [1.9.22_1171]
      1
  62. Daniel sagt:

    Ich würde gerne noch eine MasterCard als „Akzeptanzjoker“ haben. In dem Preisverzeichnis bietet die DKB allerdings nur eine teure Gold- und Platinkarte an. Gibt es wirklich keine „normale“ MC?

    VA:F [1.9.22_1171]
    0

Schreibe eine Ergänzung oder stelle eine Frage, Danke fürs Engagement!

kostenloses DKB-Konto mit gebührenfreier Kreditkarte beantragen
Wie kann ich Ihnen helfen?

Überraschung?

geöffnetes Portmonee

Bewährt: Video-Kurs

DKB Videokurs starten

Jetzt Fan werden …?

Fan werden [weitere Infos hier klicken]
Comdirect Konto eröffnen

… smart klimaneutral!

DeutschesKonto.ORG arbeitet smart klimaneutral
bekannt aus:
Der Privatinvestor Bayern 1 Travelbook Spiegel Online Wirtschaftswoche Zeit Online

Lernen Sie uns kennen

Updates aus unserem cleverem Banking-Universum:

Wenn Sie an einer Verbindung mit DeutschesKonto.ORG interessiert sind, Sie über clevere Bankingideen auf dem Laufenden gehalten werden möchten oder einfach neugierig sind, wie unser Büro aussieht – dann melden Sie sich an bei uns.

Mit der Anmeldung erhalten Sie gleichzeitig Zugang zum internen Bereich, wo für Sie gratis ein Videokurs, eBooks und Online-Seminare zu Verfügung stehen.

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+