Besorgen Sie sich ein Auswanderer-Konto mit Weltweit-Karte!

Basis-Informationen für Auswanderer

Trotz aller Liebe zum Auswanderungsdomizil darf die Finanzplanung nicht vernachlässigt werden, denn der Geldfluss ist (über-)lebenswichtig, vergleichbar mit den Blutbahnen im menschlichen Körper.

Damit Sie sich wieder schnell auf die anderen Details Ihrer Auswanderungspläne konzentrieren können, unterstützen wir Sie beim Finden des perfekten Kontos für Auswanderungszwecke.

KoKoNot-Formel

Finanzielle Verbindung zur alten Heimat nach der KoKoNot-Formel: Kostenloses Eurokonto – kostenloser europäischer Zahlungsverkehr (SEPA) – Notreservekonto.
Achtung: Das Konto muss gut ausgewählt und vorbereitet sein, denn viele Banken kündigen Auswanderern das Konto. Wir helfen!

Grundgedanke

Natürlich werden Sie in Ihrer neuen Wahlheimat bei einer örtlichen Bank ein Konto einrichten. In einigen Ländern geht das sehr einfach, in anderen kann eine Kontoeröffnung Wartezeit bedeuten, da erst eine Sozialversicherungsnummer oder eine feste Wohnung nachgewiesen werden muss.

Behalten Sie eine Bankverbindung nach Deutschland.

Unabhängig von einer neuen Bank vor Ort empfiehlt es sich unbedingt, zumindest für einige Monate oder gar für immer eine Kontoverbindung in Deutschland aufrechtzuerhalten.

Gründe, die dafür sprechen, sind:

  • Auftauchen von „alten“ Rechnungen, die so unkompliziert beglichen werden können
  • Empfangen von Geld (aus Verkäufen, von Freunden und Bekannten, Renten, Mieten)
  • Einkaufen in Online-Shops mit Zahlungsoption „Lastschrift“
  • Wegfall der Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge, wenn Sie aus Deutschland abgemeldet sind
  • Halten von einer „finanziellen Notreserve“ außerhalb des neuen Landes

Dank unserer Recherche – wir haben sehr viele Girokontomodelle auf Auslands- bzw. Auswanderertauglichkeit untersucht – wird Sie der Erhalt einer Kontoverbindung nach Deutschland bei den empfohlenen Banken kein Geld kosten.

Kontoverbindung nach Deutschland wird für Sie kostenlos werden.

Sogar die Geldentnahme über Bankautomaten außerhalb von Deutschland wird für Sie gebührenfrei sein.

Folgen Sie einfach unseren Empfehlungen und Sie werden als Auswanderer vermutlich bessere Bankkonditionen zum Nulltarif erhalten, als Sie es als in Deutschland Ansässiger gewohnt waren.

1. Vor der Auswanderung

Am Ende dieser Seite werden wir Ihnen zwei Banken empfehlen, bei denen Sie ein völlig kostenloses Girokonto erhalten. Bei der einen Bank muss das Konto unbedingt vor der Abreise beantragt werden, bei der anderen Bank ist es auch nachträglich möglich.

Warum nur zwei Banken?

Viele Banken müssen ihren Kunden auf Grund der Bankbedingungen das Konto kündigen, wenn sie dauerhaft ins Ausland ziehen.

Checkliste: Das sollten Sie beachten!
keine Kontokündigung bei Wohnsitz
       -verlegung ins Ausland

kostenlose Kontoführung
       ohne Wenn und Aber

Bargeldabhebungen
       im Ausland kostenlos

telefonische Erreichbarkeit 24/7

Deaktivierung des automatischen
       Steuerabzugs (Kapitalertragssteuern)

Bei solchen Banken macht eine Konto­eröffnung keinen Sinn. Andere haben unvorteilhafte Gebühren für die Nutzung generell bzw. für Bargeld­abhebungen oder den Einsatz von Bank- und Kreditkarten im Ausland.

Übrig bleiben derzeit nur zwei sehr außer­gewöhnlich gute Direktbanken, die ein kosten­loses Girokonto einrichten und kein Problem damit haben, wenn der Konto­inhaber ins Ausland geht und dennoch das Konto weiterhin nutzt.

Das ist wichtig, da für den Kunden die Gebühren­freiheit bleibt, obwohl wegen der Auslands­nutzung bei der Bank höhere Kosten anfallen.

Außerdem sollte die Bank jeden Tag rund um die Uhr für Sie telefonisch erreichbar sein. Angenommen, Sie befinden sich in Australien: Wenn Sie nicht extra nachts aufstehen, werden Sie Schwierigkeiten haben, bei einer herkömmlichen deutschen Bank jemanden zu erreichen.

Auswanderfreundliche Banken: DKB und comdirect

DKB und comdirect sind die beiden auswanderfreundlichsten Direktbanken mit komplett kostenloser Kontoführung.

Legitimation

Solange Sie sich noch in Deutschland befinden, können Sie das bequeme und für Sie als Kunden kostenlose PostIdent-Verfahren nutzen. Bei beiden Banken lassen sich die Konten komplett aus dem Ausland eröffnen. Die gesetzlich vorgeschriebenen Legitimation erfolgt über Notare (Comdirect) oder über lokale Banken bzw. Rechtsanwälte (DKB). ⇒ Hier mehr über die Legitimationsmöglichkeiten der DKB.

Zugangsdaten und Bankkarten

Ebenfalls vorteilhaft ist der Versand der Zugangsdaten fürs Online-Banking sowie der Bankkarten inklusive PIN, wenn Sie noch in Deutschland gemeldet sind.

Bei der Comdirect empfiehlt es sich, die VISA Card gleich mit zu bestellen, da im Ausland generell Kreditkarten gebräuchlicher sind als innerhalb von Deutschland. Bei der DKB ist eine VISA Card standardmäßig mit dabei.

2. Nach der Auswanderung

2.1. Bank über den Wohnsitzwechsel informieren

Sobald Sie im Ausland angekommen sind und dort behördlich mit einer Adresse registriert sind, melden Sie Ihrer Bank den Umzug ins Ausland. Es ist wichtig, dies zeitnah zu machen, denn jede Bank wird unruhig, wenn sie Post an eine Adresse schickt und diese dann mit dem Zusatz „Empfänger verzogen“ zurückerhält.

2.2. Den neuen steuerlichen Status bei der Bank hinterlegen

Nachdem Sie in Deutschland steuerlich abgemeldet sind, melden Sie auch das Ihrer Bank, damit Sie vom Abzug der Kapitalertragssteuern freigestellt werden.

Leben Sie im Ausland, zahlen Sie in Deutschland keine Steuern mehr auf Kapitalerträge.

Unterliegen Sie in einem anderen Land der uneingeschränkten Steuerpflicht, brauchen Sie in Deutschland keine Kapitalertragssteuern mehr zahlen. Diese Einkünfte werden dann als Auslandseinkünfte bzw., falls eine Vermögenssteuer im Ausland besteht, als Auslandsvermögen dort besteuert. Ihre Konten bzw. Ihre Wertpapierdepots sind dann in Deutschland komplett steuerfrei!

Weitere Information zum Status „Steuerausländer“ in Deutschland.

Vergleich von Konten für Auswanderer

Details zu den empfohlenen Konten finden Sie in unserem Konto-Vergleich.

Gerne können Sie diesen Artikel mit Ihren Erfahrungen ergänzen, Hinweise geben oder Fragen stellen.

Bildmaterial: Anatoly Maslennikov, saschi79 & white (beide fotolia.com)

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte den Artikel:
Rating: 4.5/5 (18 votes cast)
Basis-Informationen für Auswanderer, 4.5 out of 5 based on 18 ratings

17 Kommentare zu “Basis-Informationen für Auswanderer”

  1. Matthias sagt:

    Wenn ich einmal auswandere, nehme ich alles was mir lieb ist einfach mit… – dazu zählt natürlich auch meine DKB-Visa-Card. 🙂

    Ganz klar, auf die DKB, eine der auswanderfreundlichsten Direktbanken mit komplett kostenloser Kontoführung, würde ich selbst am Ende der Welt nicht verzichten.

    Wieso auch, wenn ich überall Bargeld am Automaten abheben kann und dafür keinerlei Gebühr zahlen muss. Und ein sicheres Bankland ist Deutschland auch. Also, habe ich schon meine Hausbank gefunden. 🙂

    VA:F [1.9.22_1171]
    8
  2. Frank sagt:

    Wer auswandern möchte, MUSS seine Bank entspr. rechtzeitig informieren und die evtl. zu erwartenden Gegebenheiten absprechen; ebenso muss die Bank über Adressen, Mobile- oder Telefonnummern und Emailverbindung(en) vorab informiert werden. Es braucht etwas Zeit, alle Daten auf zu nehmen und in der Datenbank ein zu pflegen, also bitte nicht der Bank erst eine Woche vor Abflug bescheit geben!

    Ich bitte hier Eines zu bedenken: Banken sind keine Wohlfahrtseinrichtungen; sie verdienen mit ihrer Arbeit Geld. Ich gebe der Bank mein Geld, die damit arbeitet; im Gegenzug gibt sie mir Zinsen und bewahrt mein Vermögen sicher auf, hilft sogar dabei, mich noch mehr Geld verdienen zu lassen (Anlagen, Aktien, Wertbriefe, etc.).

    Die Gebührenfreie Anhebung ist für die Bank eher ein Minusgeschäft, da sie zumindest die Gebühren der Fremdbank übernimmt. Gebührenfreie Abhebungen und sogar noch der Ausgleich von Fremdgebühren, ist eine Großzügigkeit der Bank, freiwillig und leider wird davon von manchen Leuten reichlich Gebrauch gemacht, ohne einmal darüber nach zu denken.

    Auch die ING DiBa hatte früher Gebührenfreies Abheben an Fremdautomaten geboten, da sie aber dann wurden einige DiBa-Filialen eingerichtet und vorbei wars mit Gebührenfrei; warum wohl? Die im Ausland lebenden Kunden konnten natürlich keinen DiBa-ATM erreichen und müssen nun die Kosten tragen; dennoch bewegen sich diese Kosten in einem recht erträglichen Rahmen.

    Wir Kunden sollten m.M.n. auch an die Bank selbst denken und nicht nur immer nach kostenfreiem Service schreien; es is wie überall, ein Geben und Nehmen. Sofern die Bank imstande ist, wie die DKB, mit ihrem Kunden in Dialog zu treten, kann geminsam für beinahe jedes Problem eine Lösung gefunden werden, aber ich muss als Kunde auch ein gewisses Einsehen in die Gegebenheiten haben und nicht nur stur auf Rechte und so weiter pochen.

    Es liegt auch an uns Kunden, eben diesen Dialog zu ermöglichen, nicht hemmungslos die Vorteile aus zu schöpfen und ganz selbverständlich die Pflichten, oder Nachteile der Bank zu zumuten.

    VA:F [1.9.22_1171]
    2
  3. marius sagt:

    Wie sieht es denn eigentlich mit der HVB (HypoVereinsbank) aus?

    Kündigen die einem Kunden sobald er auswandert (vorübergehend oder langfristig noch unklar) und über keinen Wohnsitz mehr in Deutschland verfügt? Haben Sie da mehr Informationen?

    VA:F [1.9.22_1171]
    2
    • Redaktion sagt:

      Sorry, um wirklich richtig gut zu sein, konzentrieren wir uns als Redaktion nur auf eine Hand voll Anbieter. Die haben wir natürlich sehr bewusst ausgewählt. Die HVB ist leider nicht dabei. Aber vielleicht hat ein anderer smarter Bankkunde Erfahrung, die er hier mit einbringen kann?

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
    • Weltenbummler sagt:

      Bis letztes Jahr gab es keine Probleme mit der HVB. Und das seit 9 Jahren. Ende letzten Jahres fing man an von mir einen Wohnsitznachweiss und Steuernachweiss vom Wohnsitzland zu fordern. Als man die Sprache nicht lesen konnte, forderte man von mir eine notarielle Beglaubigung.
      Wenn man auswandern möchte oder ausgewandert ist, dann ist diese Bank nicht zu empfehlen.

      VA:F [1.9.22_1171]
      0
  4. ute vidovic sagt:

    Wo kann ich in Omis (Kroatien) mit meiner Visa Card der DKB Geld abheben?

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Gregor sagt:

      An jeden Geldautomaten, der Visa Cards akzeptiert. Das ist nicht nur in Kroatien so, sondern weltweit. In Kroatien dürfte die Deckung bei 100 % liegen.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  5. Niko sagt:

    Gibt’s irgendwelche Information, wie sich die ING-DiBa mit sowas (Umzug nach Ausland) verhält?

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
  6. Frank sagt:

    Gute Frage; ich persönlich habe mit der ING DiBa eher negative Erfahrungen gemacht, denn sofern kein Wohnsitz in Deutschland mehr besteht, pflegte die Bank gerne zu kündigen.

    Inzwischen habe ich mein Konto dort aufgelöst, da ich mit der DKB rundum versorgt und sehr zufrieden bin. Auch ich werde in absehbarer Zeit meinen Wohnsitz in Deutschland aufgeben, da meine Lebensmitte bereits in Thailand ist.

    Dies habe ich natürlich der Bank bereits mitgeteilt und bin auf großes Verständnis gestoßen. Die DKB hat absolut kein Problem damit, daß ein Kunde im Ausland lebt, auch wenn er ein Deutscher ist. Die Kontaktdaten sind wichtig; E-mailadresse, aktuelle Wohnanschrift und Telefonnummer(n), so vorhanden.

    Solange die DKB mit ihrem Kunden problemlos kommunizieren kann, ist man zufrieden. Auch liegt dies ja im Interesse des Kunden selbst, um notwendige Dinge zu erledigen.

    Ich kann nicht sagen, wie sich die ING DiBa inzwischen verhält, bei Kunden mit Umzugswunsch ins Ausland und sicher kommt es auch darauf an, wohin man verzieht, wo der zukünftige Aufenthaltsort sein wird. In meinem Fall ist das 10.000 Km von Deutschland entfernt, in Südostasien; da ist die DiBa nicht so begeistert.

    Allerdings ist die DKB und noch einige wenige weitere Banken in der Vorreiterrolle, bzgl. Kundenpflege und Zusammenarbeit mit ihren Kunden und natürlich schaut auch die DiBa, was die „Kollegen“ so veranstalten und lernt schnell; es kann also auch sein, daß sich im aktuell flinken Wandel der Zeit, auch die DiBa etwas änderte und gelernt hat, daß wir Expats keine Bedrohung fürs Deutsche Bankenwesen darstellen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    1
  7. McGeorge sagt:

    Ich war 14 Jahre Kunde der comdirect bank. Hatte und habe immer ein dickes Plus auf meinem Konto gehabt. Bin nun in die USA ausgewandert mit dem Ergebnis, dass die comdirect bank meine Konten gekündigt hat.
    Tolle auswandererfreundliche Bank!?

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Gregor sagt:

      Der Hintergrund liegt in der Gesetzgebung der USA. Es gibt in Deutschland keine Bank mehr, die Wertpapierdepots für Leute mit Wohnsitz in den USA eröffnet. Altdepots werden nach und nach aufgelöst.

      Girokonten, Tagesgeld, Karten bleiben bestehen und können sogar aus den USA neu eröffnet werden. Das machen nur ganz, ganz wenige Banken! Die Comdirect ist eine der wenigen Banken, die für deutsche Auswanderer wirklich hoch interessant ist.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
      • mcGeorge sagt:

        Leider muss ich Ihnen wiedersprechen. Ich habe bei der comdirect bank nur ein normales Girokonto, welches jetzt gekündigt wurde.
        Des Weiteren kenne ich inzwischen 2 weitere in den USA lebende Deutsche, welchen eine Kontoeröffnung bei der DKB – ohne Begründung – verweigert wurde. Das ist u.a. auch problematisch, da ein Konto in Deutschland ein wichtiger und notwendiger Tatbestand zur Beibehaltung der Deutschen Staatsbürgerschaft ist.
        Zurzeit schreibe ich die comdirect bank an, um zumindest mal einen Kündigungsgrund zu erfahren.

        VA:F [1.9.22_1171]
        0
        • Redaktion sagt:

          Als Externe können wir zu Einzelfällen nichts sagen, denn zur Recht geben uns Banken keine Auskünfte darüber (Bankkundengeheimnis).

          Aber als seit Jahren in diesem Bereich spezialisiertes Webportal kennen wir uns mit Hintergründen und Tendenzen sehr gut aus! Obwohl es in den letzten Jahren tatsächlich schwieriger gewonnen ist im Ausland Bankkonten zu eröffnen (eigentlich in alle Richtungen), nehmen Comdirect und DKB immer noch Kunden mit Wohnsitz in den USA auf. Aber natürlich nicht jeden! Die Eröffnungsquote liegt im Schnitt bei 65 Prozent. Das heißt, es finden sich immer Leute zusammen, die Erfahrungen haben, das es nicht geht.

          Viele Banken eröffnen keine Girokonten mehr für Leute, die der US-Steuerpflicht unterliegen! Nun ja und die Banken, die das tun werben nicht gerade dafür. Der Verwaltungsaufwand ist für die Bank größer, bei meist niedrigem Verdienst. Und offen zugegeben: Oft zahlen unsere deutschen Banken bei Kontoinhaber mit Auslandswohnsitz drauf. Jedenfalls, wenn sie ein kostenloses Girokonto mit kostenloser Kreditkarte und kostenlosen Bargeldverfügungen anbieten.

          Vielleicht wäre es eine interessante Idee ein Girokonto auszuwählen, welches sich über eine monatliche oder jährliche Grundgebühr finanziert. Hier dürfte eine dauerhafte Kundenbeziehung im Interesse der Bank liegen, unabhängig davon wie umfänglich oder ob überhaupt das Konto genutzt wird.

          Denn eine Kontokündigung seitens der Bank ist immer eine unschöne Sache! Häufige Ursachen sind übrigens eine „unerlaubte“ Kontonutzung. Das ist zum Beispiel bei DKB / Comdirect die Nutzung als Geschäftskonto. Bei der Kontoeröffnung wird bestätigt, dass man das Konto privat nutzt. Beide Banken bieten derzeit das kostenlose Girokonto nur als privates Girokonto an … wir haben in den vergangenen Jahren häufiger Beispiele gesehen (z.B. Rechnungen) auf denen als Zahlungsempfänger ein DKB-Konto aufgeführt wurde …

          VN:F [1.9.22_1171]
          0
  8. hape sagt:

    Hallo, Herr Gregor! 05.11.2016
    Wir werden für einige Zeit nach Marokko zu Verwandten gehen, wollen aber unsere Bankverbindungen in Deutschland (Norisbank/Sparkasse/) beibehalten, jedoch ein Fremdwährungskonto eröffnen! Was können Sie uns empfehlen? Oder kann man als deutscher Bundesbürger auch in Marokko ein Girokonto eröffnen? Welche Währungen sind sicher vor Inflation? Und was (welche Währung?) ist beim ,,Eurocrash“, der 2017 kommen soll zu empfehlen? Bringt mir ein US/€ Konto etwas oder ist ein Dirham/€ Konto besser?

    Weiterhin würde ich gerne erfahren, wie man Geld (Unterhaltsleistungen für die Ehefrau in der BRD!) von Marokko nach Deutschland senden oder überweisen kann?

    Vielen Dank für Ihre Bemühungen!

    Mit freundlichen Grüßen

    hape

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Gregor sagt:

      Es gibt in Deutschland über 1.000 Banken … Aussagen, die wirklich weiterhelfen, kann ich nur zu den Top-Banken machen, die wir hier auf unserem Spezial-Portal begleiten. Ihre aktuellen Banken gehören nicht dazu.

      Es kommt darauf an, was das Fremdwährungskonto für Sie leisten soll. Hier entstand durch eine Leseranfrage eine Lösungsidee: https://www.deutscheskonto.org/de/usd-girokonto/ – und hier wäre Tagesgeld in USD: https://www.deutscheskonto.org/de/dollar-konto/

      Zu Marokko fragen Sie bitte ein Webportal, welches sich auf dieses Land spezialisiert hat. Unser Spezial-Gebiet ist das Eröffnen von Bankkonten in Deutschland und deren clevere Nutzung im In- und Ausland.

      Keine Papiergeldwährung ist sicher vor Inflation. Inflation gehört durch den Kreditschöpfungsprozess automatisch dazu. Nur weiß man erst rückblickend, welche Währung stabiler war als die andere.

      Interessanter weise treffe ich seit der letzten Finanzkrise 2007/2008 immer wieder auf Leute, die mir erzählen, dass der Euro nächstes Jahr crashen wird … Sie haben natürlich Recht, wenn Sie sagen, dass unsere Gemeinschaftswährung sehr fragil ist und auf sandigem Fundament gebaut ist. Die Währung wird durch rechtlich fragwürdige Maßnahmen gesteuert … aber das ist nicht das Thema dieses Portals für smarte Bankkunden. Sie werden im Internet genügend andere Seiten finden, die sich mit der Thematik in allen Varianten auseinander setzen.

      Von Deutschland aus kann man bequem und günstig mit unserem Lieblingsanbieter für internationale Überweisungen, Transferwise Geld überweisen. In die umgekehrte Richtung funktioniert das bisher nicht. Die Geldströme sind ja eindeutig in die andere Richtung. Auch hier wäre es sinnvoll ein Portal für Marokko zu fragen.

      Ich wünsche Ihnen viel Glück bei Ihrer Auswanderung.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  9. Thomas sagt:

    Hallo Gregor, spannende und interessante Seite, Gratulation.
    Ich habe eine Frage. Wir planen einen längere (und ich meine wirklich längere) Dauerreise ins Ausland mit verschiedensten Stationen. Damit wird es keinen festen Wohnsitz für uns mehr geben. Wir sind seit vielen Jahren gute DKB Kunden. Was würdest du uns denn bei diesem Setup empfehlen?

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Gregor sagt:

      Darauf achten, wann die bestehenden Karten ablaufen. Diese werden nämlich automatisch an die hinterlegte Adresse gesendet. Man kann abweichend davon eine Postadresse angeben. Im Online-Banking kann man diese selbstständig aktualisieren, wie man es gerade braucht. Alles einfach. 🙂

      Die DKB versendet ja sonst keine (Werbe-)briefe. Sehr vorteilhaft, denn wenn diese zurück kämen, würde die Bank in Sorge geraten.

      … und vielen Dank für das Feedback 🙂 Darüber freue ich mich!

      VN:F [1.9.22_1171]
      1

Schreibe eine Ergänzung oder stelle eine Frage, Danke fürs Engagement!

kostenloses DKB-Konto mit gebührenfreier Kreditkarte beantragen
Wie kann ich Ihnen helfen?

Überraschung?

Kreditkarte

Bewährt: Video-Kurs

DKB Videokurs starten

Jetzt Fan werden …?

Fan werden [weitere Infos hier klicken]
Comdirect Konto eröffnen

… smart klimaneutral!

DeutschesKonto.ORG arbeitet smart klimaneutral
bekannt aus:
Der Privatinvestor Bayern 1 Travelbook Spiegel Online Wirtschaftswoche Zeit Online

Lernen Sie uns kennen

Updates aus unserem cleverem Banking-Universum:

Wenn Sie an einer Verbindung mit DeutschesKonto.ORG interessiert sind, Sie über clevere Bankingideen auf dem Laufenden gehalten werden möchten oder einfach neugierig sind, wie unser Büro aussieht – dann melden Sie sich an bei uns.

Mit der Anmeldung erhalten Sie gleichzeitig Zugang zum internen Bereich, wo für Sie gratis ein Videokurs, eBooks und Online-Seminare zu Verfügung stehen.

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+