Für Deutsche und andere Ausländer noch möglich?

Konto und Schließfach in der Schweiz

Bei Gesprächen in „Edelmetallerkreisen“ geistern immer wieder Geschichtchen und Halbwahrheiten über die Möglichkeit der Einrichtung eines Bank­schließ­fachs in der Schweiz, häufig erzählt von Leuten, die selbst weder Konto noch Schließfach in der Schweiz haben.

Bankfach in der Schweiz

Erfahren Sie im Artikel wie „jedermann“ ein Schweizer Schließfach erhalten kann.

Als Spezialportal für Konten mit Auslandsbezug sind wir seit Jahren selbst aktiv in der Schweiz – sowohl mit Konten als auch mit Schließ­fächern. Dieser Artikel, gestützt auf unsere eigenen Erfahr­ungen, soll den aktuellen Infor­mations­stand wiedergeben und Menschen dienlich sein, die ein Konto bzw. ein Bank­fach in der Schweiz einrichten wollen.

Die schonungslose Wahrheit

Schweizer Banken wollen keine deutschen „Kleinkunden“. Genau wie bei uns in Deutschland wollen Schweizer Banken Geld verdienen. Dem Kunden wird zwar gerne etwas vom öffentlichen Auftrag der Bank zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs, zur Vergabe von Krediten und der Förderung der Region erzählt. Doch eigentlich geht es ums Geldverdienen.

Probieren Sie mal, als Neukunde bei einer deutschen Bank ein Schließfach zu bekommen. Fast unmöglich. Für interessante Bestandskunden macht es eine Bank zwar nicht gerne, aber sie macht es.

Schritte zur Kontoeröffnung in der Schweiz

Als Private-Banking-Kunde erhalten Sie zu jeder Zeit in der Schweiz ein Schließfach. Keine Frage – solche Kunden lieben die Schweizer Banker. Hier kann man Geld verdienen! Aber bitte bringen Sie mindestens 100.000 Euro – besser mehr – an zu verwaltendem Vermögen mit.

Für Private-Banking-Kunden schreiben wir diesen Artikel nicht, denn sie haben es einfach, Konto und Schließfach zu bekommen. Vereinbaren Sie einfach telefonisch einen Termin bei Ihrer Wunschbank!

Was muss der „normale“ Bankkunde machen, um ein Konto + Schließfach zu bekommen?

1. Schritt: Sie müssen die richtige Bank finden

  • UBS und Credit Suisse wollen Sie nicht (weil Sie kein Private-Banking-Kunde sind),
  • Raiffeisen auch nicht (hier wird regelmäßig darauf verwiesen, das man den Wohnsitz oder Arbeitsplatz im Einzugsgebiet der Bank haben muss – Regionalprinzip),
  • Postbank auch nicht (hier ist generell schwierig als Deutscher vernünftige Auskünfte zu bekommen – eigene Erfahrung).
  • Was bleibt übrig? Die Kantonalbanken.
Exkurs: Kantonalbanken
Die Bundesländer in der Schweiz heißen Kantone. In fast jedem Kanton gibt es eine öffentlich-rechtliche Kantonalbank (heute teilweise als Aktiengesellschaft, aber immer ist die Gebietskörperschaft Eigentümer oder Mehrheitseigner).

Der Marktanteil der Kantonalbanken liegt bei rund 30 Prozent. Sie sind am ehesten mit unseren Sparkassen vergleichbar.

2. Schritt: Fahren Sie zur Kantonalbank

Suchen Sie sich eine Kantonalbank heraus, die Sie gut erreichen können. Für das Einzugsgebiet der A 96 könnte das beispielsweise die St. Gallener Kantonalbank sein. Machen Sie regelmäßig Ski-Urlaub in Davos, dann wäre es die Graubündner Kantonalbank.

Filiale der Kantonalbank Davos

Die Kontoeröffnung kann man mit einem schönen Tagesausflug verbinden. Kleines Bild: Filiale der Kantonalbank im Ferienort Davos.

Rufen Sie nicht an, um einen Termin für die Einrichtung eines Schließfaches zu vereinbaren. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Sie die Antwort bekommen, dass das leider nicht möglich sei. Bei Kantonalbanken in der Zentralschweiz und südlicher sieht es teilweise etwas anders aus. Sie bekommen nicht so viele Anrufe von Deutschen, die nach einem Schließfach fragen.

Telefonische Terminanfrage meist zwecklos!

Erinnern Sie sich, jede Bank möchte Geld verdienen. Und wenn Sie sofort nach einem Schließfach fragen und nach nichts anderem, hört sich das nicht nach einer aussichts­reichen Kunden­beziehung an.

Fahren Sie besser an einem Vormittag zu Ihrer Wunsch­filiale. Stellen Sie sich freundlich vor und fragen, ob eine Kontoeröffnung möglich ist. Bevor der Banker Zeit hat zu antworten, schieben Sie gleich Ihre „Story“ nach. Bitte weitest­gehend ehrlich, zumindest aber plausibel!

Maestro Card zum Schweizer Bankkonto

Maestro-Card zum Schweizer Bankkonto

Beispielsweise reisen Sie öfter in die Schweiz (seien Sie dazu auf Nachfragen, wohin und was Sie da tun, vorbereitet) und möchten künftig gerne mit einer Schweizer Maestro Card elektronisch bezahlen, um Kosten zu sparen.

Mit Konto und Maestro Card bieten Sie der Bank ein „Geschäft“ an, da die Bank hier in ihrem klassischen Bereich an den Gebühren verdient. Sie sollten bereit sein, diese zu tragen.

Eine Kreditkarte muss es nicht unbedingt sein. Kreditkarten sind in der Schweiz überteuert und außerdem müsste man dann Ihre Einkommens­situation beleuchten! Ausnahme: Prepaid-Card.

Entwickelt sich das Gespräch positiv, fragen Sie im späteren Verlauf, wie es mit der Nutzung eines Bankfachs aussieht. Haben Sie auch hier gleich und unaufgefordert Ihre „Story“ parat, beispielsweise, dass die Oma den Kindern Goldmünzen geschenkt habe. Sie wollen diese aber nicht zu Hause aufbewahren. Zudem sollen die Kinder erst darüber verfügen, wenn sie 18 sind.

Sollte eine Nachfrage kommen, warum Sie das Schließfach nicht in Deutschland nehmen, berichten Sie davon, dass Sie Direktbank-Kunde seien oder dass Ihre Filiale leider keine habe.

Freundlich und gut vorbereitet muss man sein.

Die Wahrscheinlichkeit, dass man Ihnen die Eröffnung eines Kontos nebst Maestro Card und Bankfach/Schließfach anbietet, ist relativ hoch. Seien Sie jedoch darauf vorbereitet, dass

  • das Konto höhere Gebühren als in Deutschland kostet,
  • die Maestro-Card zusätzliche Gebühren kostet,
  • das Schließfach Gebühren kostet,
  • eine Kaution für das Schließfach hinterlegt werden muss.
Preise der Thurgauer Kantonalbank

Machen Sie sich vorab mit den Konditionen Ihrer Wunsch-Kantonalbank vertraut. Nutzen Sie dazu das Internet. Hier ein Auszug der Thurgauer Kantonalbank.

Kontoeröffnung oft sofort möglich

Mit etwas Glück hat jemand in der Bank Zeit, Konto und Schließfach sofort einzurichten. Dafür wird circa eine Stunde benötigt. Unbedingt Ausweis oder Reisepass dabei haben!

Andernfalls vereinbaren Sie, die Kontoeröffnung am Nachmittag vorzunehmen – deswegen die Empfehlung, am Vormittag anzureisen. Gleichwohl haben Sie für den Fall, dass es in der ersten Filiale nicht klappt, genügend Zeit, weitere Filialen der Kantonalbank aufzusuchen.

Schweizer Banken bieten übrigens auch EUR-Konten an, was für Sie günstiger sein dürfte, weil der Währungstausch entfällt. Dies passt jedoch leider nicht optimal zu der oben vorgestellten „Story“, ist aber für einen geschickten Akteur durchaus möglich …

3. Schritt: Kostenoptimierung des Schweizer Kontos

Wie oben schon erwähnt, wollen Banken Geld verdienen. Das heißt, wenn Sie das Konto und das Schließfach bekommen, sind Sie zwar Kunde der Bank und haben Ihr Ziel erreicht, doch Sie müssen es sich mit sehr teuren Gebühren erkaufen.

Bleiben wir beim Beispiel St. Gallener Kantonalbank: Im April 2013 führte die Bank eine „Abwehrprämie“ ein. Ausländische Kontoinhaber müssen 30 CHF Kontoführungsgebühr pro Monat bezahlen, wenn Sie das Konto nicht aktiv nutzen.

Die Bank geht von einer aktiven Nutzung aus, wenn Geldbewegungen von 500 CHF oder mehr stattfinden. Dann sinkt nämlich die Kontoführungsgebühr auf 5 CHF.

Wenn Sie ein EUR-Konto haben, können Sie leicht und kostenlos das Aktivitätsproblem mit einem monatlichen Dauerauftrag lösen. Zumindest den regelmäßigen Geldeingang. Rücküberweisungen sind ebenfalls kostenfrei.

Beides mit Daueraufträgen zu programmieren, würden wir nicht empfehlen. Das wäre wirklich zu dreist. Lassen Sie es einfach wie eine Sparrate aussehen. Rücküberweisungen oder Belastungen über die Maestro-Card sollten unregelmäßig erfolgen.

Setzen Sie die Maestro-Card ein, verringert sich die Kontoführungsgebühr auf 2,50 CHF. Allerdings fällt bei einer Nutzung außerhalb der Schweiz eine Gebühr von 1,50 CHF pro Vorgang an. Die Nutzung rechnet sich also nur ein Mal im Monat, Nutzung in der Schweiz ausgenommen.

Hinweis: Recherchieren Sie, wie es bei Ihrer Wunsch-Kantonalbank aussieht. Teilen Sie gerne Ihre Erfahrungen als Kommentar am Ende dieser Seite. Vielen Dank!

4. Schritt: Pflegen Sie freundlich Kontakt mit Ihrer Kantonalbank

Nutzen Sie aktiv Ihre Kontoverbindung – beispielsweise für gelegentliche Überweisungen – oder Ihre Maestro Card fürs Bezahlen, dann sind Sie auf dem besten Weg, für die Bank auch ein „guter“ (lohnenswerter) Kunde zu sein.

Schatz im Schweizer Bankschließfach

Vielleicht besuchen Sie gelegentlich Ihren „Schatz“?

Gelegentlich besuchen Sie Ihren im Schließfach deponierten Schatz … So baut sich nach und nach eine freundliche Beziehung zu den Bankmitarbeitern auf.

Das Beste daran: Sicher und diskret vor dem Finanzamt

Solange Ihr Konto keine Zinsen erwirtschaftet und sie kein Wertpapierdepot mit Dividenden oder sonstigen Einnahmen in der Schweiz unterhalten, ist keine Angabe dieser Bankverbindung bei der Steuererklärung notwendig. Das deutsche Steuerrecht sieht derzeit lediglich die Versteuerung von Zugewinnen, aber keine Versteuerung von reinem Vermögen vor.

Nutzung als geheime Notfallreserve legal!

Das ist die aktuelle Rechtslage und solange die Vermögenssteuer nicht wieder eingeführt wird, wird sich daran kaum etwas ändern.

Zusammenfassung

Hat man ein Vermögen von mehr als 100.000 Euro und ist bereit, es von einer Schweizer Bank verwalten zu lassen, ist es kein Problem, ein Schließfach dort zu bekommen.

Ist man ein „normaler“ Bankkunde, besteht ebenfalls die Möglichkeit der Einrichtung eines Schweizer Bankschließfachs. Man muss jedoch geschickt vorgehen, da Schweizer Banken grundsätzlich nicht nur Schließfächer vermieten wollen, sondern an einer mannigfaltigen Kundenbeziehung interessiert sind.

Die besten Erfahrungen hat unsere Redaktion – und Freude von uns – mit verschiedenen Kantonalbanken gemacht.

Verwandte Themen

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte den Artikel:
Rating: 4.3/5 (12 votes cast)
Konto und Schließfach in der Schweiz, 4.3 out of 5 based on 12 ratings
Die drei besten Girokonten!

6 Kommentare zu “Konto und Schließfach in der Schweiz”

  1. Alex sagt:

    Vielen Dank. Wirklich ein sehr guter und hilfreicher Artikel.

    Eine Frage hätte ich gerne beantwortet: Kann man auf den Namen eines Kindes ein Schließfach einrichten lassen?

    VA:F [1.9.22_1171]
    0
    • Redaktion sagt:

      Hallo Alex,

      grundsätzlich kann man ein Schließfach auch auf ein Kind anlegen. Allerdings muss dazu das Kind auch ein Girokonto bei der Bank haben (ein Sparkonto reicht nicht aus, weil dort die Schließfachgebühren nicht abgebucht werden können).

      Nicht bei jeder Bank können Kinder bzw. Minderjährige ein Girokonto bekommen. Spezielle Jugendkonten Mal ausgeschlossen, doch die beginnen meistens nicht vor dem 14. bzw. 16. Lebensjahr.

      Im Allgemeinen sind Banken skeptisch, wenn ein Schließfach auf ein Kind angelegt werden soll. Vor allem, wenn das Kind einem Alter ist, in dem es nicht die Tragweite überblicken kann.

      Die Vermutung könnte nahe liegen, dass jemand sein Vermögen unter dem Namen des Kindes tarnen möchte.

      In obskuren „Verbrauchertipps“ kann man gelegentlich lesen, dass man Depots- oder Sparkonten auf Kinder einrichtet, um deren Freibeträge bei der Abgeltungssteuer zu nutzen. Das ist jedoch nur rechtens, wenn das Vermögen tatsächlich an das Kind übertragen wird!

      Also: Die Einrichtung eines Bankschließfachs in der Schweiz auf ein Kind ist prinzipiell möglich, kommt jedoch selten vor. Fragen Sie bei der Bank nach. Falls Sie selbst dort schon Kunde sind und ein zusätzliche Schrankfach einrichten möchten, wird das sicherlich einfach sein.

      Alternativ: Sollte das Kind über Wertvolle Dinge verfügen – beispielsweise haben die Großeltern Goldmünzen zum Geburtstag geschenkt   spricht nichts dagegen diese Gegenstände im Schließfach der Eltern zu deponieren.

      Empfehlung: Kennzeichnen Sie jedoch deutlich wem was gehört. Legen Sie beispielsweise die Münzen in einen separaten Umschlag und schreiben den Namen des Kindes darauf.

      Die Reaktion.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0
  2. Redaktion sagt:

    Aufgrund einer Leseranfrage haben wir eine spezielle Idee zur online bzw. postalischen Kontoeröffnung in der Schweiz entwickelt.

    Schauen Sie sich das mal an: https://www.deutscheskonto.org/de/kontoeroeffnung-schweiz-online/

    VN:F [1.9.22_1171]
    0
  3. aairfccha sagt:

    Ich weiß nicht ob das neu ist aber bei den Schweizer Banken bei denen ich nachgeschaut habe, auch bei der TKB, gibt es eigentlich immer einen (winzigen) Guthabenszins auch bei Girokonten -> Diskretion gegenüber deutschem Finanzamt ade. Wäre es eventuell möglich in einer kleinen Aktualisierung oder Ergänzung darauf einzugehen?

    VA:F [1.9.22_1171]
    0

Schreibe eine Ergänzung oder stelle eine Frage, Danke fürs Engagement!

kostenloses DKB-Konto mit gebührenfreier Kreditkarte beantragen
Wie kann ich Ihnen helfen?

Überraschung?

geöffnetes Portmonee

Bewährt: Video-Kurs

DKB Videokurs starten

Jetzt Fan werden …?

Fan werden [weitere Infos hier klicken]
Comdirect Konto eröffnen

… smart klimaneutral + Rendite!

DeutschesKonto.ORG arbeitet smart klimaneutral
bekannt aus:
Der Privatinvestor Bayern 1 Travelbook Spiegel Online Wirtschaftswoche Zeit Online

Lernen Sie uns kennen

Updates aus unserem cleverem Banking-Universum:

Wenn Sie an einer Verbindung mit DeutschesKonto.ORG interessiert sind, Sie über clevere Bankingideen auf dem Laufenden gehalten werden möchten oder einfach neugierig sind, wie unser Büro aussieht – dann melden Sie sich an bei uns.

Mit der Anmeldung erhalten Sie gleichzeitig Zugang zum internen Bereich, wo für Sie gratis ein Videokurs, eBooks und Online-Seminare zu Verfügung stehen.

Share on Facebook Share on Twitter Share on Google+