Nachdenkliches

Curve: Wie lange wird das „Parasiten-Geschäftsmodell“ Bestand haben?

Geständnis: In der Anfangszeit meiner Curve-Nutzung war ich sehr euphorisch und in der Zeit sind meine Artikel über Curve entstanden.

Leider, und das ist keine Ausnahme bei mit Risiko-Kapital finanzierten Fintechs, gibt es die Phase nach der Euphorie: Prozesse klappen nicht, der Kundenservice ist nicht so smart, wie man es sich wünscht, und hat man mit „Supervisors“ zu tun, schlägt einem eine Arroganz entgegen nach dem Motto: „Wir sind sowieso die besten und wer bist du schon?“

Dafür bin ich mit unserem Blog nicht angetreten.

Gerne stelle ich Ihnen, geschätzte Leserinnen und Leser, neue Start-ups über unsere Kanäle vor, aber wenn man dann die weniger schöne Seite hinter der hippen und modernen Kulisse kennenlernt, darf man auch das Rückgrat haben zu sagen:

Puh, das ist kein Anbieter, mit dem ich mich länger verbinden möchte.

Vor allem nicht, wenn es so schöne Alternativen wie DKB, TransferWise (immer noch ein Geheimtipp ► das kostenlose Borderless-Konto mit Mastercard) oder Revolut gibt.

Da das Geschäftsmodell von Curve auf einer „Parasiten-Strategie“ beruht, gehe ich persönlich immer mehr davon aus, dass es nicht auf Dauer Bestand haben wird.

Zur Erinnerung: Die EU hat per Gesetz im Jahr 2015 die Einsatzgebühren für Privatkunden-Kreditkarten gesenkt auf maximal 0,3 Prozent vom Umsatz. Das ist der Hintergrund, warum Aldi, McDonalds und viele andere Akzeptanzstellen hinzugekommen sind.

Curve gilt als Business-Kreditkarte und unterliegt nicht dieser Regelung. Das heißt, dass vom Umsatz 3 bis 4 Prozent an Curve gehen. Wenn Sie monatlich 1.000 Euro mit der Curve Card umsetzen …

… verdient Curve im Jahr daran durchschnittlich 420 Euro!

Ist das fair?

Bilden Sie sich bitte Ihre eigene Meinung dazu.

Ich kann Ihnen aber sagen, dass einige Shop-Betreiber und Restaurant-Besitzer alles andere als begeistert von dieser – aus Ihrer Sicht: Abzocke – sind und nach Möglichkeiten suchen, diese Karte auszusperren.

Teilweise funktioniert das schon, denn diesen Monat wurde meine Curve-Karte bereits zwei Mal nicht akzeptiert. Ich werde sie jetzt auch nicht mehr einsetzen, da bin ich selbst konsequent.

Ich glaube, mit Curve haben wir auf das falsche Pferd gesetzt:

Parasiten-Business

Schreiben Sie mir gerne Ihre Meinung über die Kommentarfunktion. Ich weiß, dass man unterschiedliche Ansichten haben kann.

Herzlichen Dank, dass Sie ein smarter Leser unseres Spezial-Portals sind. Regelmäßig Updates erhalten? Gerne. Melden Sie sich hier für die Sonntagsmail an.

Andere Anbieter näher betrachten?

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte den Artikel:
Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
Curve: Wie lange wird das „Parasiten-Geschäftsmodell“ Bestand haben?, 5.0 out of 5 based on 2 ratings

Wer schreibt hier?

Gregor hilft Menschen mit diesem Spezial-Portal passende Bank­produkte im In- und Ausland zu finden und zeigt, wie man sie optimal nutzt. Sie können sich als „Fan“ anmelden und so noch mehr Anleitungen und Videos sehen.

Schreibe eine Ergänzung oder stelle eine Frage, Danke fürs Engagement!

Mein Girokonto seit 2004:

kostenloses DKB-Konto mit gebührenfreier Kreditkarte beantragen

Jetzt verfügbar:

Apple Pay
Wie kann ich Ihnen helfen?

Überraschung?

Clever Kreditlinien einrichten

Bewährt: Video-Kurs

DKB Videokurs starten

Jetzt Fan werden …?

Fan werden [weitere Infos hier klicken]

… smart klimaneutral + Rendite!

DeutschesKonto.ORG arbeitet smart klimaneutral
bekannt aus:
Der Privatinvestor Bayern 1 Travelbook Spiegel Online Wirtschaftswoche Zeit Online

Lernen Sie uns kennen

Updates aus unserem cleverem Banking-Universum:

Wenn Sie an einer Verbindung mit DeutschesKonto.ORG interessiert sind, Sie über clevere Bankingideen auf dem Laufenden gehalten werden möchten oder einfach neugierig sind, wie unser Büro aussieht – dann melden Sie sich an bei uns.

Mit der Anmeldung erhalten Sie gleichzeitig Zugang zum internen Bereich, wo für Sie gratis ein Videokurs, eBooks und Online-Seminare zu Verfügung stehen.