Teil I: Was man wirklich über GoldMoney wissen muss und Ihnen viele Edelmetall-Webseiten verschweigen!

GoldMoney ► Basics!

GoldMoney ist keine Bank, sondern ein Hochsicher­heitstresor für Edelmetalle. Deswegen kann man bei GoldMoney kein „Konto“ eröffnen, sondern eine „Holding“. Frei übersetzt: Lagerkonto.

Konto bei GoldMoney eröffnen

Holding (Kundenkonto) kann online eröffnet werden: https://www.goldmoney.com

Warum nutzen Menschen GoldMoney?

GoldMoney bietet eine einmalige Kombination, die von Kennern der Branche sehr geschätzt wird:

  • 100 % physischer Kauf von Gold, Silber, Platin, Palladium
  • Lagerung in Hochsicherheitstresoren nach persönlicher Wahl in England, Schweiz, Hongkong, Kanada oder Singapur
  • Kauf, Verkauf, Auszahlung über Online-Zugang zur Holding selbstständig möglich
  • physische Auslieferung möglich
  • Verwaltungssitz auf Jersey (britische Kanalinsel)
  • Top-Preis-Leistungsverhältnis
  • Kontoeröffnung für privat und Firmen online möglich

Teil I: Was kann GoldMoney für Sie tun?

Lassen wir das am besten GoldMoney selbst sagen … 77 Sekunden Videoclip:

Das können sich die meisten nicht vorstellen!

Wer sich für GoldMoney zum Kauf und für die sichere Aufbewahrung von Edelmetallen entschieden hat, hat eine weise Entscheidung für die Zukunft getroffen. Kein anderer Anbieter bietet so ein sicheres, breites und kostengünstiges Spektrum in Bezug auf Edelmetalle an.

Oder deutlicher ausgedrückt

GoldMoney wird ihr (finanzielles) Leben retten!

Erklärung (Wussten Sie das schon?)

Wenn Sie diese Erklärung lesen, beschäftigen Sie sich vermutlich schon seit längerem mit Edelmetallen und haben bereits einige Erfahrungen auf diesem Gebiet gesammelt. Vielleicht stimmen Sie sogar der Aussage zu, dass Gold und Silber zur langfristigen Vermögens­sicherung eingesetzt werden. Sie wissen, was Inflation und Papiergeld­währungen sind.

Um mit Gold und Silber zu spekulieren, benötigt man keine physische Ware. Dafür gibt es jede Menge „Spielzeug“ an den Börsen. Wenn das Ihre Intention sein sollte, brauchen Sie nicht weiterlesen. GoldMoney wäre nicht der richtige Partner für Sie!

Sind Sie jedoch hier, um nach der besten Lösung für eine sichere Edelmetalle-Anlage zu suchen, die auch in den – vielleicht heute noch – undenk­barsten Krisen­szenarien funktioniert, dann lesen Sie bitte weiter.

GoldMoney auf Jersey

Sie lesen hier nicht nur aus Fachliteratur-Wissen, sondern wir lieben es, Vor-Ort-Recherchen zu machen. Der Gründer dieses Spezial-Portals besuchte in Begleitung eines deutschen Rechtsanwaltes den Firmensitz von GoldMoney auf Jersey (grüne Umrandung).

Als Kunde von GoldMoney haben Sie die Möglichkeit, physische Edelmetalle (Good-Delivery-Standard) zu kaufen und verteilt auf der Welt in darauf spezialisierten Hochsicherheitstresoren einlagern zu lassen.

Da nur die wenigsten Kunden die finanzielle Potenz haben, einen 400-Unzen-Barren selbst zu kaufen, kauft man üblicherweise Anteile an diesen standardisierten Barren. Jeder Käufer wird mit seinem Anteil als Eigentümer eingetragen.

Dieses effiziente Vorgehen hat einen großen wirtschaftlichen Vorteil: minimale Kosten. Die Kosten für Kauf, Prüfung, Lagerung, Bewachung, Reporting und Online-Verwaltung werden durch alle Kunden geteilt.

Wer über GoldMoney Edelmetalle kauft, möchte sie in den seltensten Fällen in der Hand halten. Eine Auslieferung ist bei Gold in Stücklung von 100 Gramm möglich, aber selten sinnvoll.

Wer Goldbarren oder Silbermünzen daheim oder im Schließfach aufbewahren möchte, kauft sie lieber beim Edelmetallhändler. Das hat den Vorteil, dass Sie Ihre Edelmetalle in Zugriffsnähe haben, und ist eine hervorragende Idee für eine Notfallkasse, beispielsweise ein paar kleine Gold- und Silbermünzen.

Stellen Sie sich bitte vor, Sie müssten das Land verlassen. Wie viel können Sie von Ihren Edelmetallen sicher mitnehmen?

Jetzt verstehen Sie, was wir meinen!

Eine physische Lagerung von Edelmetallen in Ihrer Wohnortnähe – oder in einem teuren Bankschließfach in der Schweiz – wäre für Sie ohne praktischen Nutzen, wenn Sie – vielleicht auch nur temporär – das Land verlassen müssten. Bis auf die wenigen Münzen oder Combibars, die Sie tragen können, wären Ihre Edelmetallvorräte neutralisiert. Oder anders ausgedrückt: im Moment wertlos, verloren.

Gold für eine Flucht

Selbsterklärend und einleuchtend, oder?

Anders sieht es mit Ihre Edelmetallanlage bei GoldMoney aus. Sie lassen Ihre Edelmetalle an bis zu 5 verschiedenen Orten auf der Welt verteilt professionell lagern. Um im Krisenfall Ihre Edelmetalle nutzen zu können, müssen Sie sich nicht an deren Ort begeben. Oder können Sie sich vorstellen, aus einer von einem aufgebrachten Mob belagerten Bankfiliale Goldmünzen aus dem Schließfach zu holen?

Sie loggen sich online in Ihre Holding (Online-Kundenkonto) bei GoldMoney ein und machen beispielsweise einen Teilverkauf. Innerhalb kürzester Zeit haben Sie Gold in Kontoguthaben umgewandelt. Und dieses lassen Sie sich jetzt auf Ihr Girokonto überweisen.

Gold kann jederzeit in Kontoguthaben getauscht und anschließend überwiesen werden!

Das muss nicht Ihr Girokonto in Deutschland sein. Sind sie beispielsweise in die USA gereist, dann lassen Sie sich dieses Kontoguthaben auf Ihr US-Konto auszahlen.

Bei GoldMoney können Sie mehrere Bankkonten hinterlegen.

Sehen Sie den Vorteil? Sie können von überall auf der Welt via Internet auf Ihre GoldMoney-Holding zugreifen. Und somit auch auf Ihre Edelmetallbestände. Benötigen Sie Geld, Bank- oder Kartenguthaben, veranlassen Sie eine entsprechende Überweisung auf Ihr altes oder neues Konto.

Wichtig: Das Konto muss auf Ihren Namen laufen. GoldMoney macht niemals Auszahlungen auf Konten anderer. Das ist ein Sicherheitskriterium. Ebenso nimmt GoldMoney Einzahlungen nur von Konten an, bei denen Ihr Name als Inhaber erkennbar ist (Anti-Geldwäsche-Regeln).

GoldMoney achtet sehr streng darauf, dass alle gesetzlichen Regeln penibel eingehalten werden. Das dient zum Schutz aller Kunden.

GoldMoney untersteht der Finanzaufsicht des Inselstaates Jersey. Jersey ist im britischen Kronbesitz und damit nicht Teil der EU. Auch wenn die Insel nur wenige Seemeilen vor der Küste Frankreichs liegt.

Zwischenfazit

Wir wissen nicht, wie sich die Zukunft entwickelt. Es gibt jedoch Menschen, die besorgt in die Zukunft blicken und lieber sinnvolle Vorkehrungen treffen … und bereit sind, dafür Zeit und Energie zu investieren. Mit unseren Publikationen wollen wir diesen Menschen helfen.

Das Beste, was passieren kann, ist, dass auf diese Notfalllösung nie zugegriffen werden muss! Aber im Notfall kommt die Vorsorge zum Tragen und kann somit im krassesten Fall über Leben und Tod entscheiden!

Diese Vorsorge kann das Zünglein an Ihre Lebenswaage sein!

Kehren wir gedanklich wieder zurück – Bestfall: Gold und Silber sind langfristig gute Wertauf­bewahrungsmittel (Stichwort: Inflation). Sie liegen mit GoldMoney ebenso richtig, wenn sich die Welt positiv entwickelt!

Wenn Sie diese Ideen verinnerlicht und verstanden haben, dann sind Sie bereit für

  • eine Kundenkonto-Eröffnung bei GoldMoney und
  • den zweiten Teil dieser Seite.

“Ja, ich mache das!”

… Eröffnung eines Kundenkontos.

https://www.goldmoney.com

… für jeden Geldbeutel …

Wichtig zu wissen: Bei GoldMoney gibt es keine Mindestanlagesummen oder sonstige Hürden. Kleinsparer sind genauso willkommen wie institutionelle Anleger.

Die Gebühren für Kauf und Lagerung werden prozentual berechnet. Das ist ein großer Vorteil zu vielen anderen Anbietern, die eine feste (und teilweise hohe) Kontoführungsgebühr haben.

Kunden, die größere Anlagen machen, erhalten Rabatte auf die sonst übliche prozentuale Gebühr. Jeweils ab 10 und 100 Unzen (betrifft alle Edelmetalle: Gold, Silber, Platin und Palladium) gibt es vergünstigte Konditionen.

Teil II: So funktioniert GoldMoney

Im zweiten Teil werden Sie Schritt-für-Schritt-Anleitungen zur optimalen Nutzung von GoldMoney sehen. Dieser Teil wird vielleicht niemals fertig werden, weil er immer wieder ergänzt und angepasst wird.

Es lohnt sich, öfter reinzuschauen und vielleicht einen Link auf diese Seite oder ein Bookmark zu setzen.

Gerne können Sie über das Kommentarfeld Ergänzungen schreiben oder Fragen stellen. Es ist quasi eine Hilfe unter GoldMoney-Kunden.

Vorab zwei Videos, deren Inhalt Sie kennen sollten

Interview mit der damaligen Leiterin des Kundenservices:

Interview mit einem deutschen Steuerberater zur steuerlichen Legalität:

Goldkauf

Für Gold kann man viel Geld ausgeben – muss man aber nicht. In diesem Video sehen Sie, wie für lediglich 35 Euro Gold gekauft wurde. Schöne Anleitung zum Nachmachen:

Tresor wechseln

Im folgenden Videoclip sehen Sie, wie man Edelmetalle von einem Tresor (hier: England) in einen anderen auf der Welt (hier Kanada) umlagert. Per Online-Zugang sehr einfach und günstig:

“Ja, ich mache das!”

… Eröffnung eines Kundenkontos.

https://www.goldmoney.com

Update 1. April 2017

In der vergangenen Woche war ich an 2 Tagen in der Zentrale von Bullionvault in London, um für Sie zu recherchieren! Bullionvault ist ein direkter Konkurrent von GoldMoney – mit einem entscheidenden Unterschied: Kundenservice und Online-Zugang sind auf Deutsch verfügbar!

Das ist gerade für Einsteiger oder Interessenten, die nicht ganz fit in Englisch sind, ein enormer Vorteil!

Demnächst erstelle ich einen detaillierten Bericht zu Bullionvault sowie einige Videos. Wenn Sie am Tag der Veröffentlichung informiert werden möchten, melden Sie sich bitte für unsere kostenlose Sonntagsmail an.

Wenn Sie mögen, können Sie sich ebenfalls kostenlos und unverbindlich bei Bullionvault anmelden ► https://gold.bullionvault.de/. Mit der Anmeldung bekommen Sie 4 Gramm Silber und etwas Währung geschenkt, damit Sie den Anbieter risikolos ausprobieren können.

Richtig verstanden: Sie brauchen kein eigenes Geld zu überweisen. Sie bekommen ein Startguthaben geschenkt und können somit alle wichtigen Funktionen sofort und ohne Umstände ausprobieren. Klasse, oder?

BullionVault London

Das große Foto ist in der 12. Etage des Landmark House (kleines Bild rechts) in London entstanden. Keine Sorge: Als BullionVault-Kunden finanzieren Sie diesen Glaspalast – wie bei Banken üblich – nicht mit. Bullionvault hat für aktuell 35 Mitarbeiter lediglich eine Etage gemietet. Das Bild in der Mitte: Die berühmte Tower Bridge, die ich ebenfalls persönlich sehr mag.

“4 Gramm Silber bei Anmeldung geschenkt”

… und etwas Startguthaben in Währung!

https://gold.bullionvault.de/

Bildmaterial: Goldtafel (ESG Edelmetall-Handel), Tresor (endrille, fotolia), Goldkarte mit Maus (alexmillos, fotolia)

[Gesamt: 31   Durchschnitt:  4.3/5]

129 Kommentare zu “GoldMoney ► Basics!”

  1. Peter Beierlein sagt:

    Hallo,

    und vielen Dank für die interessanten Informationen. Gibt es für GoldMoney auch eine Homepage oder einen Support in Deutscher Sprache?

    Ich habe gehört, dass es jetzt auch eine Goldmoney-Prepaidcard gibt? Wenn ja, was für Gebühren fallen an – z.B. für eine Abhebung am Bankautomaten (In/Ausland)?

    Ich danke schon jetzt für Ihre Bemühung.

    Mit besten Grüßen
    Peter Beierlein

    • Gregor sagt:

      Ja, richtig: Es gibt jetzt MasterCards zum GoldMoney-Konto. Was mich persönlich sehr freut, weil es eine neue Alternative zur Rücküberweisung von Vermögenswerten ist!

      Die Karten sind allerdings bisher nicht für die Abhebung am Automaten freigeschaltet. Eine Abhebung am Bankschalter (innerhalb Deutschlands weniger üblich, in den USA / UK kaum ein Problem) kostet in der Euro-Variante 5 EUR pro Abhebung. Bei Karten, die in US-Dollar laufen sind es 7,50 USD und bei Karten in britischem Pfund wären es 3,50 GBP.

      Die Prepaid-Card in der Plastik-Variante ist übrigens ohne Jahresgebühr (kostenlos).

      Einen deutschsprachigen Support / Webseite gibt es nicht mehr. In Deutschland ist GoldMoney nur etwas für „Insider“ …

      • Peter Beierlein sagt:

        Hallo,

        danke für die Info. Aus Interesse habe ich mir eine Holding bei Bitgold eingerichtet, Ausweiskopie hochgeladen etc.. Hatte auch alles gut geklappt, die Bestätigungsmail kam recht zügig.
        Nun wollte ich eine erste Überweisung tätigen, von meinem Norisbank-Kto.. Online war es nicht möglich, da die Eingabemaske für Auslandsüberweisungen dafür nicht vorgesehen ist (wegen zwischengeschalteter Bank).
        Nach den Bitgold-instructions geht es über eine zwischengeschaltete Bank (JP Morgan Chae in New York und über diese zur Bank des Begünstigten (Royal bank of Canada.

        Telefonisch wäre es möglich. würde aber mindestens 40€ an Gebühren kosten (bei Noris 15,-, bei der Auslandsbank JP Morgan 25,-, dann noch Konvertierungsgeb. etc.

        Da ich es zunächst probeweise mit kleineren Beträgen versuchen wollte steht dies in keinem Verhältnis. Leider reichen meine Englischkenntnisse nicht wirklich aus um mich an den Bitgold-Support zu wenden,

        Gibt es da vielleicht noch eine andere praktikable Möglichkeit, welche die hohen Kosten umgeht??

        Ich danke schon jetzt für Ihre Bemühung.

        Mit besten Grüßen
        Peter Beierlein

        • Peter Müller sagt:

          Hallo,

          Ich zahle per Kreditkarte. Wenn man das über die Bitgold/Goldmoney-App macht, kostet es eine geringe Gebühr der ausführenden Bank. Die entfällt, wenn man über den Browser auf die eigene Holding/Account zugreift.
          Ich hab’s mir erklären lassen, warum & wieso, ist aber nicht wirklich wichtig.

  2. Felix sagt:

    Ist es möglich von meinem Deutschen DKB Konto per Transferwise auf das Goldmoney-Konto zu überweisen?

    • Redaktion sagt:

      Einfacher und vor allem kostenlos ist es, wenn man vom DKB-Konto eine SEPA-Überweisung auf das Konto von GoldMoney macht. Dieses ist zwar in UK, aber es ist ein Eurokonto!

      Wer in anderen Währungen einzahlen möchte, findet eine Auswahl im Login-Bereich von GoldMoney.

      • Felix sagt:

        klasse, danke! 🙂

      • Klaus sagt:

        Ich glaube das mit der SEPA Überweisung funktioniert nicht mehr da keine IBAN angegeben wird. Muss man dann doch eine Auslandsüberweisung tätigen oder mit Kreditkarte bezahlen? Welche Gebühren fallen mit Kreditkarte an? Außerdem wurden nach meinem Verständnis die Lagergebühren im „Personal Account“ aufgehoben. „No minimums. Free storage and Insurance up to 1000 grams.“

        Zwischengeschaltete Bank: JP Morgan Chase BK, New York, Swift: CHASUS33 ABA 021000021
        Bank des Begünstigten: Royal Bank of Canada
        Bankadresse des Begünstigten: 20 King Street West, Main Floor, Toronto/ON M5H 1C4
        Adresse des Begünstigten: 334 Adelaide St W, Toronto, ON, Canada
        Nummer des Finanzinstituts: 003
        Swift: ROYCCAT2 (UID 0552353)
        BIC: 09211
        Kontonummer des Begünstigten: 8709206
        Begünstigter: GOLDMONEY VAULT INC.
        Referenzcode: ********

        • Gregor sagt:

          Wenn man in der Währung Euro Geld einzahlen möchte, gibt es bei GoldMoney nur ein Konto, welches dafür vorgesehen ist (jedenfalls wenn ich mich einlogge und das dort nachsehe).

          Es handelt sich um die HSBC in London. BIC / SWIFT: MIDLGB22. Die IBAN poste ich hier jetzt nicht, die finden Sie leicht in Ihrem Konto bei GoldMoney. Sie beginnt mit „GB“.

          Die Überweisung von meiner Bank ist vollkommen kostenlos … ich habe erst diese Woche überwiesen. 🙂

          • Klaus sagt:

            Hallo Gregor,

            im „Personal Account“ sind im Reiter „Einzahlungen“ gar keine Bankdaten hinterlegt. Man legt dort seine eigenen Bankverbindung erst an + Summe x und erhält oben genannte Daten + individuellen Referenzcode unter welchem dann der Zahlungseingang evt. dem Empfänger zugeordnet wird. Da ist nix mit IBAN. Was wird bei Dir den im Verwendungszweck verlangt oder ist die Kontonummer nur für deinen Account?

            Zitat: „Die Überweisung von meiner Bank ist vollkommen kostenlos … ich habe erst diese Woche überwiesen. ?“

            Bin auch bei „der“ Bank. 😉 Ändert aber nichts daran, daß ohne IBAN keine SEPA Überweisung statt finden kann.

            Bildschirmfotos könnte ich per Mail senden.

            Könntest Du die Frage bezüglich der Kosten Zahlung mit DKB-VISA beantworten und bezüglich der Lagergebühren noch etwas klar stellen?

            • Redaktion sagt:

              Unser Spezial-Gebiet sind die besten deutschen Direktbanken (subjektive Auswahl). Manchmal können wir zwar bei einigen interessanten ausländischen Anbietern auch etwas helfen. Was wir aber nicht können und auch nicht wollen ist, deren Support übernehmen oder deren Gebührenstruktur klarstellen. Wir haben beispielsweise nur ein Testkonto (Full Holding) und können nicht die funktioniersweise von anderen Kontomodellen nachspielen. Empfehlenswert ist es sich direkt an den Kundenservice – in diesem Fall GoldMoney – zu wenden. Viel Glück!

      • Isabelle Kühne sagt:

        Ich bin sehr interessiert an weiteren Information!

    • Peter sagt:

      Hallo,
      Meine Überweisung per Kreditkarte an meine Holding wurde vom Sicherheitsdienst verhindert. Frage: Wie kann die Bankverbindung bei Goldmoney hinterlegt werden? Wie erhalte ich eine Bankverbindung zur Überweisung an meine Holding?

      Gruß Peter

  3. Felix sagt:

    Wann genau fallen die Gebühren für Kauf und Lagerung an?
    Zahle ich von meinem gelagerten Gold jährliche Gebühren oder fallen die Gebühren nur bei der Einzahlung an?

    • Redaktion sagt:

      Es gibt eine Kaufgebühr sowie Lagergebühren, die monatlich berechnet werden. Kauf- und Lagergebühren sind prozentual. Das heißt sie fressen nicht den Wert auf, wenn man erst mal GoldMoney nur testen möchte. 😉

      • Felix sagt:

        Die Bezeichnungen der GoldMoney Konten scheinen geändert worden zu sein, es gibt jetzt „Personal“, „Business“ und „Wealth“.
        Laut Account-Vergleich ( https://www.goldmoney.com/account-comparison ) scheint mir der „Wealth“-Account der zu sein, der dem „Full Holding“ am ähnlichsten ist. Der „Personal“ Account scheint dem alten „Basic“ Account ähnlich zu sein.

        Hat der „Personal“ Account einen Vorteil gegenüber dem „Wealth“-Account?

  4. Peter sagt:

    Ich war kurz davor, mir dort Gold zu kaufen, allerdings schrecken mich die Gebühren etwas ab:
    Bei 0.01% monatlichen Gebühren hat man nach einem Jahr nur noch 88.6% des Wertes übrig:
    (1-0.01)^12 = 0.8863
    Das ist ein jährlicher Wertverlust von 11.3%, höher als die Inflation des EUR oder USD.
    Nach 5 Jahren sind sogar nur noch 54.7% des Wertes übrig.
    Der Goldpreis müsste also pro Jahr um min. 11.3% steigen, nur um keinen Verlust zu machen! Dies ist sehr unwahrscheinlich, wenn man auf die historischen Goldpreise schaut. Erst recht, wenn man dies als langfristige Anlage sieht.

    Was sagt ihr dazu?

    Gibt es eine Möglichkeit, online Gold zu kaufen mit Gebühren, die unter der Inflation liegen?

    • Martin sagt:

      Felix hat es unten bereits schön ausgerechnet. Ich schreibe es hier trotzdem noch einmal kurz, damit andere Leser eine Antwort rasch finden:

      Bei einer monatlichen Lagergebühr von 0,01 % kommt eine jährliche Lagergebühr von nur knapp 0,12 % zustande.

      Sie hatten fälschlich mit einer Gebühr von einem Prozent pro Monat gerechnet, also dem Hundertfachen der tatsächlichen Gebühr.

  5. Peter sagt:

    Nachtrag: 1/0.8863=1.128.
    Also der Goldpreis müsste sogar um 12.8% pro Jahr steigen, um die Lagergebühren auszugleichen.

  6. Felix sagt:

    Hallo Peter,
    ich bin jetzt nicht der große Mathe-Fuchs, aber sollte es nicht folgendermaßen berechnet werden:
    (1 – 0.01%)^12 =
    (1 – (0.01/100))^12 =
    (1 – 0.0001)^12 =
    (0.9999)^12 =
    0,99880065978004949208092392080495
    also behälst du nach einem Jahr:
    100 * 0,99880065978004949208092392080495 =
    99,88%
    also betragen die jährlichen Zinsen:
    1 – 99,88% =
    0,12%

  7. Marco sagt:

    Guten Tag,

    meine Frage bezieht sich auf den Zeitpunkt und den momentanen Goldpreis.
    Bezahle ich den Goldpreis welcher gerade in dem Moment aktuell ist, wenn ich den Kaufbutton betätige oder bezahle ich den aktuellen Goldpreis welcher zum Zeitpunkt der Bestätigung seitens der Bank aktuell ist?
    Sprich kann ich den Preis beim Goldkauf präzise zu einem niedrigen Kurs selber mitbestimmen, indem ich den Markt beobachte und sage „JETZT“ kauf ich?

    Gruß Marco

    • Gregor sagt:

      Sie sehen den Kurs zu dem gekauft wird, bevor Sie auf „jetzt kaufen“ klicken. Dieser ist dann für Sie fix.

      Falls Sie zu einem bestimmen Kurs kaufen möchten – quasi ein Limit setzen wollen – dann wäre dieser Anbieter für Sie besser ► http://www.bullionvault.de

      • Marco sagt:

        Danke Gregor
        für die schnelle Antwort. Ich möchte jetzt nicht unbedingt Goldhändler spielen, mir geht es schon eher um die Sichere Anlage. Aaaaber es freut mich zu wissen, das ich immer wenn ich etwas Anlegen möchte, ich mir mit ein wenig Geduld, auch günstige Einstiege verschaffen kann.

        Das von dir vorgeschlagene werde ich mir mit Sicherheit auch noch anschauen.
        Vielleicht bekomme ich ja doch noch Lust.
        Von daher nochmals Danke für die Infos.

        Gruß Marco

  8. Enrico sagt:

    Hallo,

    wie ist es jetzt mit der Kreditkarte? Das ist für mich das spannendste Thema, da ich direkten und jederzeitigen weltwieten Zugriff habe. Ich kenne ein paar Anbieter die das auch machen, aber, das ist alles nicht nach meinen Vorstellungen. Entweder in Deutschland oder in einem Land, wo ich mir nicht sicher bin wie die politische Lage usw. ist.
    Wie sind die Erfahrungen mit der Karte? Wie sind die Kosten, wenn ich ganz normal in Deutschland am Bancomat abhebe?
    Gibt es etwas zu beachten? Gibt es eine Übersicht mit den Kosten und Bedingungen der Karte? Und gibt es ein Affiliate – Programm für Empfehlungen?

    LG

    • Stefanie sagt:

      Hallo Enrico,

      die Goldmoney MasterCard ist eine Prepaidkarte, welche direkt mit Ihrer „Holding“ verknüpft ist. Um damit bezahlen zu können, müssen Sie über ausreichend Guthaben auf der Karte verfügen.

      Die MasterCard können Sie sowohl als normale Plastikkarte, als auch aus Metall (z.B. in Gold oder Silber) bestellen.
      Allerdings eignen sich die Metall-Karten nicht für den Einsatz am Bankautomaten.

      Die Plastik-Karten sind kostenfrei und in folgenden Währungen erhältlich: USD, EUR, GBP, und CHF.
      Wenn Sie in einer anderen Währung bezahlen, als in der Währung der Karte, wird eine Fremdwährungsgebühr von 2.75% berechnet.

      Wenn Sie Guthaben auf die Karte umbuchen, werden 1% Gebühren erhoben. Die Kosten für eine Abhebung am Bankautomaten betragen pro Abhebung 2,50 €.

      Um die Karte zu beantragen, brauchen Sie ein „Full Goldmoney Holding“, einen Nachweis über Ihren Wohnsitz und eine Farbkopie Ihres Personalausweises oder Reisepasses.

  9. Peter sagt:

    Hallo,

    also wenn ich die Infos hier richtig verstanden habe, sind die Karten von GoldMoney mit Gold abgedeckt? Wird dann am Automaten umgerechnet.

  10. Peter sagt:

    Gibt es noch andere Kartenanbieter die mit Goldabdeckung und Barzahlung am automaten arbeiten? Danke.

  11. Peter sagt:

    Hallo ich wollte ein Konto bei Gold Money eröffnen. aber man verlangt einen Empfehlungscode von mir. Kann mir da Jemand eine Information dazu zukommen lassen? Danke.

  12. Nike 52 sagt:

    Hallo Zusammen,

    es ist wohl ein langer Weg nach Jersey, den nach Erledigung des Postidents Ende Februar! bin ich dort immer noch in der Warteschlange des Verification- Teams. Mal sehen was früher eröffnet ist, mein Holding oder der Flughafen Berlin Brandenburg 🙂

    Schöne Grüße
    Nike 52

    • Gregor sagt:

      Oh, das ist nicht schön. Haben Sie schon eine Nachfrage per E-Mail oder per Telefon gestellt?

      Falls Sie GoldMoney nicht gerade wegen der MasterCard ausgewählt haben, könnte auch BullionVault für Sie interessant sein. Mein erster ausführlicher Artikel dazu ist gerade fertig geworden ► BullionVault – warum dieser Anbieter?

      • Nike 52 sagt:

        Ja, ich habe dort mehrfach nachgefragt.
        – Erste Auskunft: Postident wird nur ein mal pro Woche, jeweils Freitags, dort hingeschickt = bitte warten.
        – Zweite Auskunft: Dokumente sind jetzt da und in der Warteschleife des Prüf-Teams.
        – Dritte Auskunft: Wie zweite Auskunft.

        Das ganze zieht sich jetzt schon seit zwei Monaten, so dass ich zwischenzeitlich ein Konto bei BV eröffnet habe. Das ging innerhalb weniger Tage.

        • Gregor sagt:

          Nein, so soll es wirklich nicht sein … habe vor 5 Minuten die neue Seite zur Kontoeröffnung bei BullionVault veröffentlicht. Hier fühle ich auch ein bisschen auf den Zahn, weswegen BullionVault Neukunden 4 Gram Silber schenkt!

          Darf ich dich vielleicht bitten als Erstkommentator der neuen Seite in ein paar Sätzen von der Eröffnung des Kontos zu berichten? Die Seite wird dann von der nächsten Sonntagsmail aus verlinkt. Neue Seite zur ► Konto bei BullionVault eröffnen.

  13. Richard sagt:

    Was ich nicht ganz verstanden habe:

    Gibt es eine generelle Grundgebühr für ein Konto bei Goldmoney, oder gibt es eine spezielle Gebühr, wenn man Aktionen mit/in dem Konto tätigt?

    MfG

    • Gregor sagt:

      Es gibt zwei Hauptgebühren, die sehr gut nachvollziehbar sind:

      • Transaktionsgebühr beim Kauf (nicht beim Verkauf) – hier fallen ja tatsächlich Kosten an
      • Lagergebühren monatlich – hier fallen ebenfalls tatsächlich echte Kosten an, weil die Edelmetalle der Kunden echt sind und somit in echten Hochsicherheitstresoren gelagert und bewacht werden müssen.
      • Richard sagt:

        ww.goldmoney.com/personal/account-fees kann ich die Gebühren für den personal account einsehen, jedoch verstehe ich das nicht alles. Es ist von vier verschiedenen redemtion fees die Rede.
        Gibt es eine andere Übersicht?

        MfG

        • Redaktion sagt:

          Ja, das ist einer der Gründe, weswegen es Sinn machen kann – jedenfalls wenn man im Englischen nicht ein zweites Zuhause gefunden hat – ein Konto bei BullionVault zu eröffnen.

          GoldMoney ist ein hervorragender Anbieter, hat aber die deutschsprachige Seite sowie den deutschsprachigen Kundenservice eingestellt.

  14. Klaus sagt:

    Hallo Gregor, wie schon besprochen habe ich bei GM schon Auszahlung mit der Mastercard getätigt (Auszahlungsgebühr 2,50€ pro Vorgang bis 500€). Welche Aussage zu den Gebühren bezüglich einer Rücküberweisung von GM auf ein hinterlegtes Girokonto kannst Du hier treffen (SEPA oder ankommende Auslandsüberweisung). Bei GM habe ich diesbezüglich noch keine Info gefunden und gehe daher von einer SEPA-Überweisung aus. VG Klaus

    • Gregor sagt:

      An dieser Stelle kann ich leider nicht aus meinem Erfahrungsschatz schöpfen, weil ich noch nie eine Auszahlung vorgenommen habe und es auch so schnell nicht vorhabe.

    • Torsten sagt:

      Hallo Klaus,

      die Rücküberweisung auf Dein EUR-Konto kostet lt. GM 7,- EUR (SEPA) oder 15,- EUR (Standard-Überweisung). Rücküberweisung z.B. auf die „Revolut“ (GBP) kostenfrei – Du kannst es prüfen, indem Du im Menü über „withdraw funds“ gehst und Du Deine Bankverbindung(en) hinterlegt hast.

      Allerdings, sh. meinen post unten, bin ich mir z.Zt. nicht mehr sicher, ob/dass SEPA noch möglich ist ;(

      VG Torsten

  15. Torsten sagt:

    Hallo miteinand‘,

    wer nutzt GM aktuell und möchte mir bitte unter die Arme greifen? Sprich, wie überweist Ihr eure EURonen?

    Hintergrund – augenscheinlich wurden die Bankverbindungen eingedampft (zuvor: HSBC UK [SEPA/EUR möglich] und RBSI Jersey), SEPA/EUR-Überweisungen zur RBSI Jersey gehen – trotz IBAN – regemäßig retour.. 🙁

    VG Torsten

    • Gregor sagt:

      Interessant! Habe gerade ebenfalls auf die IBAN der RBSI Jersey überwiesen und bin gespannt, ob es klappt. Ich nehme mal an, du hast im Verwendungszweck die Payment Referenz ein zu eins übernommen …?

      • Torsten sagt:

        Hallo Gregor, ja, habe ich.
        Die Buchungen kamen taggleich retour (‚IBAN unbekannt‘). Rückfrage bei meiner Bank wenig hilfreich (die IBAN wird falsch sein – dies läßt sich widerlegen über eines der unzähligen IBAN-Prüftools im WEB).
        Versuch gestern über eine andere Bank – die Buchung läßt sich gar nicht auslösen (‚BIC nicht in der Datenbank‘).
        Bitte gib Bescheid, ob es bei Dir klappt und falls ja, mit welcher Bank.
        VG Torsten

        • Gregor sagt:

          Meine Überweisung wurde heute gutgeschrieben. Hat alles wunderbar geklappt!

          • Torsten sagt:

            Danke für Deine Rückmeldung! Dann sehe ich noch Hoffnung für mich 🙂
            Ich hatte es gestern nochmal über verschiedene Wege/Banken versucht – no way.

            vorsorglich rückgefragt: Du hast’s als _SEPA-Überweisung_ durchgeführt? (GM schreibt mir zurück ‚[..] Kindly note that this bank account is not SEPA compliant. [..]‘)

            • Gregor sagt:

              Ja, habe einfach von meinem DKB-Konto überwiesen. Wie jede andere SEPA-Überweisung auch – also nicht anders als wenn ich zur Sparkasse überwiesen hätte.

            • Gregor sagt:

              Meine zweite Überweisung DKB > GoldMoney ist heute ebenfalls angekommen. Ich wünsche dir ebenfalls dieses Erlebnis … ein bisschen Vermögen auf diesem Konto dürfte eine gute Sache sein. 🙂

  16. Klaus sagt:

    Hallo Torsten,

    Danke für deine Gebühreninfo bezüglich Rückzahlung über SEPA. Da kann man sich ja dann überlegen ab welchem Betrag eine Überweisung aufs Konto oder Auszahlung über Mastercard günstiger ist.

    Ich habe bisher mit Giropay (unter zusätzliche Zahlungsmethoden) die günstigere Möglichkeit als VISA genutzt. Dort gibt es neu auch die Möglichkeit der SEPA Abbuchung in Verbindung mit einer Email-Adresse. Genutzt habe ich diese Funktion jedoch noch nicht. MfG Klaus

  17. Rudolf Steinbeck sagt:

    GM hat im Gegensatz zu BV den Vorteil, außerhalb der EU zu sein, so dass sowohl Anonymität gegenüber dem Finanzamt gewahrt ist als auch bei Goldverboten im EU-Raum keine Probleme entstehen. Der Goldbesitz ist damit rechtlich abgesichert. Beides ist bei BV nicht der Fall.

    Frage: Könnte ich privat verwahrtes EM (Gold + Silber) zur Aufbewahrung dorthin (GM) transferieren und wie würde das auf dem Postweg gehen?

    VG Rudi

    • Gregor sagt:

      Sowohl bei GoldMoney wie bei BullionVault handelt es sich um einen geschlossenen Kreislauf von Gold-Delivery-Barren (der LBMA). Gold wird nicht von außerhalb angenommen.

  18. Walter Biedermann sagt:

    Ich erlaube mir mal eine ganz dumme Frage:

    Wie ist sichergestellt, dass der Edelmetallbestand da bleibt wo er sein soll. Will sagen, dass entweder womöglich nur scheinbar Edelmetalle gekauft werden, oder wenn gekauft dann vlt. beiseite geschafft wird.

    Gibt es da eine Aufsicht oder so was?

    Ich meine, da sind ein paar Privatleute denen wir Geld senden und mit diesen Leuten gibt es einen Vertrag zur Verwendung dieser Geldmittel. Wie wird sichergestellt, dass dieser Vertrag im Ernstfall auch Bestand hat.

    Ganz fies gesagt, „Wozu einen Tresor knacken, es geht auch einfacher“.

    Das will ich natürlich bei Leibe nicht unterstellen, aber die Möglichkeit muss ausgeschlossen sein.

    Viele Grüße
    Walter Biedermann

    • Gregor sagt:

      Haben Sie diese Frage schon mal Ihrer Bank gestellt? Die Antwort ist ziemlich ähnlich. Alles zum Thema Sicherheit können Sie direkt auf der Internetseite von GoldMoney nachlesen.

      • Walter Biedermann sagt:

        Hallo Gregor,

        Danke für die Antwort.

        Ja, diese Frage habe ich gestellt und man verweist auf die Bankenaufsicht und die Einlagensicherung. Außerdem ist eine Bank i.d.R. keine Personengesellschaft.
        Es gibt daher sehr wohl Unterschiede.

        Auf der Website habe ich nichts dazu gefunden.
        Vielleicht bist Du so nett und verlinkst mir die entsprechende Stelle. Mein Englisch ist nicht so gut, die Seiten quer lesen zu können. Ich kann daher nicht ausschließen, diese Stelle überlesen zu haben.

        Danke im Voraus
        Walter

        • Redaktion sagt:

          Richtig, bei GoldMoney gibt es ebenfalls eine interne Aufsicht und eine externe. Analog durch die oberste Finanzaufsichtsbehörde. GoldMoney ist keine Personengesellschaft. Wenn Ihr Englisch nicht ausreichend ist GoldMoney zu verstehen, werden Sie Schwierigkeiten haben es zu nutzen. Vom Vertrauen mal ganz abgesehen, schießen wir uns dem allgemeinen Rat von Verbraucherorganisationen bei solchen Konstalltion an: Wenn Sie ein Finanzprodukt nicht verstehen oder sich dabei unwohl fühlen – verzichten Sie darauf!

  19. Gerald sagt:

    Habe vor über 2 Wochen eine Holding eröffnet und Postident durchgeführt. Seither keine Rückmeldung und keine Verifizierung. Anfragen per eMail an den Service bleiben unbeantwortet. Die Community (Live chat) scheint, obwohl ich in meiner Holding eingeloggt bin, für mich nicht zugänglich für Anfragen zu sein. Ich denke dass die Menschheit zuerst den Mars besiedelt, bevor meine Holding verifiziert ist oder ich irgendeine Rückmeldung erhalte.

    • Nike 52 sagt:

      Hallo,

      also bei mir hat es über drei Monate gedauert, bis das Holding eröffnet war. Alle Nachfragen wurden zwar umgehend beantwortet, die erwünschte Beschleunigung konnte aber nicht erreicht werden. Als ich dann meinen ersten Einkauf, beim zwischenzeitlich innerhalb von 3 Tagen eingerichteten Konto des Mitbewerbers in GB, getätigt hatte, wurde mein Holding eröffnet. Leider zu spät für die (kleinen) Insulaner…

      Meine Empfehlung: Wenn es nicht Jersey sein muss, Konto bei Bullion eröffnen.

      Schöne Grüße
      Nike 52

      • Gerald sagt:

        Hi Nike 52, das stimmt wohl mit Bullion. Habe dort ebenfalls eröffnet und innerhalb 2 Tagen verifiziert. Ich gedenke jedoch Silber zu kaufen und da sind Lagerhaltungskosten bei Bullion doch enorm mit min. 9$ pro Monat entgegen 0,49% per annum bei Goldmoney. D.h. kaufe ich bei BullionVault 2kg Silber im Gegenwert von ca. 1000€, habe ich nach ca. 10 Jahren nix mehr 🙂 Goldmoney hat dafür einen Aufschlag von ~5% bei Kauf (Silber), wo Bullion wiederum sehr günstig ist. Silber rechnet sich bei Bullion nur wenn man in Richtung seines ‚Eigengewichtes‘ geht 🙂

        • Gregor sagt:

          Danke für diese Vorlage! 🙂 Wer es sich finanziell leisten kann, möge bitte so viel Silber kaufen, wie schwer er ist. Diesen Tipp habe ich vor paar Jahren mal von einem Edelmetallexperten bekommen mit dem Hinweis, dass ich mir dann keine Gedanken mehr über meine Altersvorsorge machen müsste. Das wäre damit erledigt.

        • Nike 52 sagt:

          Hallo Gerald,

          nun, eröffnet haben sie es ja irgendwann schon, und wenn man es nicht eilig hat und es für dich mit weniger Unkosten verbunden ist, hat sich das Warten im Ergebnis ja gelohnt. Da für die Einlagerung von Gold bzw. Silber ohnehin gesondert Kosten anfallen, kann ja auch die Inanspruchnahme beider Anbieter Sinn machen.

          Ich fand es nur ungewöhnlich, dass ein seriöser Anbieter nur ein mal die Woche Sendungen von Postident erhält und es nach Eingang noch etliche Wochen dauert, bis ein Konto eröffnet wird. Was wohl passiert, wenn mal „was ist“, war da mein Gedanke.

          Auch klappte das Hinterlegen der Referenz- Konten nicht auf Anhieb, so dass ich etwas die Lust verloren habe und mich da nicht weiter engagiert habe. Machbar ist es aber bestimmt und wenn es sich für dich lohnt, warum nicht 🙂

    • Alexander sagt:

      Hallo Gerald,

      meine Verifizierung hat zwei Monate gedauert (auch nicht das was ich erwartet habe).

      Am 03.05.17 habe ich Online ein Full Holding eröffnet, am 04.05. war ich bei der Deutschen Post zur Verifizierung mit meinem Personalausweis (Postident und Adressnachweis mitgeben zum versendet mit dem Postident).

      Da nach drei Wochen nichts passiert ist, habe ich das erste mal nachgefragt. Laut der Antwort haben Sie meine Unterlagen am 12.05. erhalten und sind gerade in der Prüfung. Ein Monat später ist immer noch nichts passiert, also habe ich das zweite mal nachgefragt. Da wurde es gleich von dem Goldmoney Mitarbeiter intern eskaliert, weil ich so lange warten muss. Ein paar Tage später war ich verifiziert und kann alles nutzen.

      Das nachfragen mittels „Secure Message“ hat sich auf jeden Fall gelohnt.

      BullionVault ist auch eine Alternative aber da ist die Frage, wie hoch der Kontostand ist wegen der mindest Lagergebühr.

    • Gerald sagt:

      Nach nun über 5 Wochen ohne Verifizierung und ohne jegliches Feedback ist mir letzlich der Kragen geplatzt. Habe per PN darum gebeten die Holding zu schliessen. Diese Anfrage wurde innerhalb eines Tages beantwortet und Schliessung in Arbeit. Kann von Goldmoney daher nur abraten. Obwohl das Angebot (z.B. Mastercard) und die Konditionen/Gebühren verlockend erscheinen, lassen Bearbeitungszeiten und Service mehr als zu wünschen übrig. Wäre es zuviel gewesen z.B. bei Eingang der Postident Unterlagen eine kurze eMail Bestätigung rauszuschicken? Was wenn z.B. nach 2..3 Monaten man die Nachricht erhält dass die Postident Unterlagen nicht zufriedenstellend sind? Geht dann die ganze Scheisse nochmals von vorne los? Wollte mir diese Unverschämtheiten nicht länger zumuten und konzentriere mich nun auf BullionVault.

  20. Mihai sagt:

    Warum muss ich die Überweisung nach Jersey bei der ING-Diba schriftlich per Brief machen? Weder Mobil-Banking noch WebBanking werden zugelassen. Warum kann ich auf kein deutsches Konto überweisen? So kann ich bei GoldMoney im 21. Jahrhundert kein Kunde werden.

    • Gregor sagt:

      Vielleicht die ING-DiBa fragen … 😉

      Von der DKB klappt es hervorragend.

      Eine andere Alternative ist BullionVault. BullionVault verfügt über ein Einzahlungskonto in Frankfurt und somit gibt es kein Problem mit einer Auslandsüberweisung.

    • Torsten sagt:

      @Mihai – Du könntest bei der ING DiBa anrufen und hinterfragen (der Kundenservice ist meiner Erfahrung nach erreichbar, freundlich und kundenorientiert). Warum bietet GM keine deutsche Bankverbindung an? Ich denke, dies hat wirtschaftliche Gründe. Diese beiden speziellen Unternehmens-internen Fragen werden wir Dir hier m.E. nicht beantworten können.

      Aus der Praxis: Einmal ‚warmgelaufen‘ funktioniert der Überweisungs’motor‘ zu GM.
      Meiner hatte heuer einen ‚Schluckauf‘ (GM änderte die Bankverbindung von UK nach Jersey. Die neue Bankverbindung scheint eine ‚IBAN 2. Klasse‘ zu sein und nicht alle dt. Banken ermöglichen die SEPA-Überweisung dorthin). Nachjustiert (nach Rückfrage/Unterstützung hier) und mit neuer Zündkerze (Bank: DKB) schnurrt der ‚Motor‘ wieder.

      Vtl. löst sich Dein Bank“schluckauf“ mit dem Anruf bei der ING DiBa. Oder wie bei mir mit alternativem Finanzdienstleister.
      Gib uns gerne Rückmeldung. 🙂

    • Torsten sagt:

      @Mihai – Nachtrag, Versuch einer Überweisungsvorlage (Inland/EU). Ergebnis: diffuse, variierende Systemmeldungen.

      – IBAN kann nicht zugeordnet werden
      – PopUp-Fenster „Bitte mTAN oder Banking to go verwenden!
      SEPA-Überweisungen ins europäische Ausland können nur mit der Banking to go App oder alternativ mit einer mTAN freigegeben werden.
      – „Eine Überweisung auf das gewünschte Konto ist nur schriftlich möglich.
      Bitte nutzen Sie folgendes Formular: Girokonto Auslandsüberweisung.“

      oops, SEPA nur umständlich möglich? 🙁

      Ich würde, wie gesagt, mal zum Telefonhörer greifen.

    • Alexander sagt:

      Das gleiche Problem habe ich gerade auch bei der Consorsbank. Als SEPA Überweisung kommt nur „ungültige IBAN“ aber als Auslandsüberweisung erkennt er die IBAN. Da warte ich gerade noch auf eine Antwort, mal sehen was die dazu sagen. Laut SEPA Richtlinien sollte eine Euro SEPA-Überweisung an GB.. nach Jersey auch funktionieren…

      • Alexander sagt:

        Die Antwort der Consorsbank:
        […]
        Gemäß den uns vorliegenden Informationen ist die, zu der von Ihnen genannten IBAN gehörige, Bank nicht SEPA-fähig.
        Überweisungen sind also nur als kostenpflichtige Auslandsüberweisung möglich.
        […]

        Meine Erfahrungen habe ich in den Post zusammengefasst:
        https://www.deutscheskonto.org/de/offshore/goldmoney/#comment-15564

      • Alexander sagt:

        Ganz seltsam… Jetzt habe ich eine zweite Antwort von der Consorsbank erhalten zur gleichen Ticket-ID:
        […]
        Aktuell befindet sich der Vorgang in Bearbeitung. Wir bedauern Ihnen noch keinen Zeitrahmen nennen zu können bis wann der Fehler behoben sein wird. Bitte reichen Sie uns die Überweisung alternativ schriftlich ein. Wir haben Ihnen dazu unseren Überweisungsträger an diese E-Mail angehängt. Bitte vermerken Sie auch, dass wir Ihnen die Gebühr von 2,95 Euro, welche für die schriftliche Einreichung einer SEPA-Überweisung erhoben wird, erlassen. Vielen Dank für Ihre Mithilfe.
        […]

        Jetzt habe ich zwei verschiedene Antworten von zwei verschiedene Mitarbeiter zu einer Ticket-ID…

        Also funktioniert eine SEPA-Überweisung nach Jersey aber bei einer Direktbank kann man das nicht Online machen…?

  21. Reinhard sagt:

    Okay, nun haben wir also alles unser kleines Guthaben in physischem Gold. Das ist gut so. Aber ich kann damit noch nicht bezahlen, oder? Immer muss ich kaufen bzw. verkaufen gegen eine von einer Zentralbank kontrollierte Währung. Gibt es keine Möglichkeit, mit Blockchain-Technologie eine Überweisung auf ein anderes Goldkonto zu tätigen? Dann kann man endlich auf einfache Weise in Gold bezahlen.

    • Alexander sagt:

      Hallo Reinhard,

      so wie ich das bei Goldmoney verstanden habe, kann man sich zwischen den Konten (Holding) Geld wie EUR, USD, usw. überweisen sowie auch Edelmetall (Gold, Silber, Platin, Palladium). Laut der Eingabemaske kann man z.B. 1 Gramm Gold angeben oder 40 Euro in Platin oder 20 US-Dollar…

      Ausprobiert habe ich es aber selber noch nicht.

  22. Torsten sagt:

    ++ SEPA-Überweisung Jersey – meine Erfahrungen ++

    Hallo zusammen,

    nachdem einige ebenfalls Probleme mit der SEPA-Überweisung haben, eine Zusammenfassung meiner Erfahrungen und die erhaltenen Rückmeldungen (mir sagt der European Payments Council nichts, evtl. liest ein Bank’insider‘ mit und klärt auf).

    Wie eingangs geschildert, verlegte GM (?Q1/2017) die Bankverbindung von vormals UK nach Jersey.
    SEPA-Überweisungen nach Jersey ’sollten‘ funktionieren, was sie meiner Erfahrung nach nicht immer tun.

    Die Folge (bei mir):
    – diffuse Meldungen (BIC unbekannt/nicht in der Datenbank, IBAN fehlerhaft)
    – oder die Überweisung geht raus und kommt taggleich retour.

    Getestet habe ich mit verschiedenen Banken (VR, SpK, Fidor, DiBa, ..).
    Augenscheinlich gibt es IBAN/BIC ‚zweiter Klasse‘.

    Ich lasse die SEPA-Überweisung nun über die DKB ausführen. Dort klappt es.

    für Interessierte:

    — Rückmeldung von GM —

    [..] Kindly note that this bank account is not SEPA compliant. [..]

    — Rückmeldung einer dt. Bank (danke für die ausführliche info) —

    [..]
    Es gibt BICs, die sind ‚gültig‘, aber nicht für SEPA gemeldet.
    Es kann innerhalb von SEPA noch Unterschiede geben.
    Es gibt Banken, die nehmen mit der Überweisung an SEPA teil, aber nicht mit der Lastschrift.
    Manche Banken nehmen an der Basislastschrift teil, aber nicht an der Firmenlastschrift.

    Ein Verzeichnis finden Sie beim EPC:
    http://epc.cbnet.info/content/adherence_database
    Das Verzeichnis ist öffentlich und kann auch von Ihren Kunden genutzt werden.

    Manchmal hilft nur die Nachfrage beim Zahlungsempfänger bzw. des Zahlungsempfängers bei seiner Bank.
    [..]

    Viele Grüße, Torsten

  23. Alexander sagt:

    — Meine Erfahrungen mit Überweisungen zu Goldmoney —

    Für alle auch mal meine Erfahrungen mit SEPA nach Jersey:

    Mein Full-Holding besteht erst seit Anfang Juli 17, deswegen kann ich nichts sagen, wie es früher funktioniert hat.

    Bei meiner ersten Einzahlung habe ich von Goldmoney die Bankdaten mit einer GB.. IBAN und ….JE.. BIC erhalten.
    Die Consorsbank hat die IBAN für eine SEPA-Überweisung nicht anerkannt (ungültige IBAN).

    Auch meine Nachfrage bei der Consorsbank hat nichts gebracht, die sagt das die Royal Bank of Scotland International in Jersey nicht SEPA fähig ist:
    […]
    Gemäß den uns vorliegenden Informationen ist die, zu der von Ihnen genannten IBAN gehörige, Bank nicht SEPA-fähig.
    Überweisungen sind also nur als kostenpflichtige Auslandsüberweisung möglich.
    […]

    Da ich das hier in den Kommentaren gelesen habe, dass es mit der DKB funktioniert, habe ich Goldmoney um Unterstützung gebeten.
    Ich habe bei Goldmoney nachgefragt, ob Sie unterlagen haben was ich meiner Bank bereitstellen lassen kann zum Thema SEPA und ob es evtl. auch eine andere/alternative Bankverbindung gibt.

    Etwa 90 Minuten später kam die Antwort von Goldmoney:
    […]
    Please try using our Barclays bank account instead of RBSI.
    […]
    In der Nachricht wurde mir eine Bankverbindung in Großbritannien mit der IBAN GB.. und BIC ….GB.. der Barclays Bank in London als alternative Kontoverbindung genannt.

    Das habe ich heute morgen gleich ausprobiert und die IBAN wurde ohne Probleme als SEPA-fähig erkannt.
    4 Stunden später war das Geld von Goldmoney in meinem Konto gutgeschrieben. Da war ich sehr begeistert.

    Genau wie meine Auslandsüberweisung wurde auch die SEPA-Überweisung taggleich gutgeschrieben.
    Was zu beachten ist, bei der Auslandsüberweisung wurden auch noch Gebühren von Goldmoney bzw. von deren Bank in Jersey abgezogen.
    Bei der SEPA Überweisung wurde der Betrag ohne Gebühren gutgeschrieben.

    Also vom Goldmoney Support bin ich sehr zufrieden, schade halt nur dass Sie nicht gleich mehrere Bankverbindungen unter „Add Found“ anzeigen zur Auswahl.

    Die große Frage wird eher sein, wie wird es nach dem Brexit sein mit SEPA?

    Jersey gehört nur wegen dem Vereinigtem Königreich zum SEPA Verfahren. Was genau noch ausgehandelt wird zwischen EU und UK, steht noch aus aber evtl.
    werden dann nicht nur JE Bankverbindungen sondern auch GB Bankverbindungen normale „teure“ Auslandsüberweisungen.
    Leider funktioniert sowas wie TransferWise zum einzahlen nicht.

    • Rolli sagt:

      ich habe am 3.Juli 2017 eine größere Zahlung an GM per Auslandsüberweisung gemacht. In der mir gesandten Instruktion, wie ich die Wire-Üb. zu gestalten habe (Ziel Canada, nicht Jersey), stand drin, dass ich den Auftrag genau so an meine Bank weiterleiten solle und es war ausser der Zielbank eine weitere zwischengeschaltete Bank angegeben, die als „Routing“ zu verwenden sei.

      Also habe ich eine eMail an meine comdirect Bank geschickt, dass die das so machen wie dort geschrieben. Als Antwort erhielt ich die Info, ich könne eine ganz normale Auslads-Üb. online beauftragen.

      Also habe ich eine normale Auslands-Online-Überweisung gemacht – und zwar direkt zur Empfängerbank.

      Die Zahlung ist bis jetzt bei GM nicht angekommen. Vor einigen Tagen habe ich mit einer Mitarbeiterin bei comdirect telefoniert, die mir versicherte, ich hätte alles richtig gemacht und es könne schon mal bis zu !! 4 Wochen !! dauern, bis so eine Zahlung ankommt. Die wird bei Online-Aufträgen automatisch über die vorgesehenen Korrespondenzbanken geroutet.

      Ich wäre glücklich gewesen, wenn ich eine SEPA hätte machen können, dann wäre alles schnell erledigt gewesen – hat man mir aber nicht angeboten!

      Bin mal gespannt, wann und wo das Geld wieder auftaucht. Die Überweisungsgebühr hat mich insgesamt EUR 87,xx gekostet.

  24. Ulrich sagt:

    laut den FAQs von GOLDMONEY werden Einzahlungen auf das
    GM-Konto in Form von physischem Gold akzeptiert.
    Hier im Forum heißt es, dass dies nicht geht.
    Was ist nun richtig?

    • Olivier sagt:

      Bitte benachrichtigen Sie mich über die Antwort auf die Frage von Ulrich:
      „laut den FAQs von GOLDMONEY werden Einzahlungen auf das
      GM-Konto in Form von physischem Gold akzeptiert.
      Hier im Forum heißt es, dass dies nicht geht.
      Was ist nun richtig?“
      Diese frage hatte mich auch schon bewegt.
      Besten Dank!
      Olivier

  25. Rolli sagt:

    ich habe ein Gold- und Silberkonto bei BullionVault.

    Ist es möglich, die Metalle direkt von dort nach GM zu transferieren? Es ist derselbe „Tresor“ (BRINKS).?

  26. Olivier sagt:

    Hallo DeutschesKonto-Team und alle Smarts!
    Ich bin neu hier und begrüße Sie deshalb erstmals. In den letzten Tagen habe ich allerlei Beiträge, auch ältere – wo dann nicht immer klar ist, was da heute noch gültig ist – durchgelesen und bin bei den GM- und BV-Angelegenheiten hängen geblieben. Die Überweisungsschwierigkeiten auf GM zeugen m.E., warum auch immer, von etwas Unseriösem, das ich in D sofort verwerfen würde. Nun, die Welt ist nicht D und das fängt sofort an der Grenze an (zum Teil schon vorher).
    Deshalb, es wurde erwähnt, „Einzahlungen seien ja über Transfertwise nicht möglich“, deshalb habe ich diese Fa. am WE kurz angemailt, mit 2 Fragen:
    1 – Ob eine EUR-Überweisung (SEPA) von einer dt. Bank über Transfertwise auf ein EUR-Konto einer GB-Bank (GB in IBAN und BIC) möglich sei und Kosten?
    (hierbei habe ich UNTERSTELLT(!), daß eine SEPA-Einzahlung in EUR auf EUR-GM-Konto über eine GB-Zwischenbank (Barclays) unterwegs ja wohl EUR geblieben ist – wenn nicht ist die Frage hinfällig).

    2 – aus „Neugierde“: Was würde aus Transfertwise bei einem harten Brexit?

    Antwort von Transfertwise soeben:
    „Hallo, Oliver!
    Danke für die Anfrage!
    EUR zu EUR Überweisungen können nur von einem Borderless Konto durchgeführt werden. Dazu findest du allerdings mehr Infos hier. Der Preis für die Überweisung wäre dann 0,60€.

    Wir werden weiterhin unser Service anbieten, mit oder ohne Brexit – da brauchst du dir keine Sorgen zu machen :)“.

    Ein Borderless-Konto einzurichten scheint nicht sonderlich problematisch zu sein und eine Überweisung von dt. Kontodorthin und weiter zu GM über Barclays dann auch nicht, für 0,60 €?

    Übersehe ich da etwas?

    Noch eine Frage hätte ich:
    Ist es ersichtlich, WARUM GM das dt. Portal geschlossen hat, also etwas was existierte? Wo das Problem? Will man den dt. Kunden nicht? Steckt „Schäuble“ dahinter? Ich habe Herrn Schäuble in einem Interview sagen hören, es müssen die Löcher im System gestopft werden (das war nicht wörtlich so) und er erwähnte besonders JE dabei. Oder WAS?

    Ich kenne mich im englischen Bereich nicht aus und hätte gerne ein dt. Portal; nur im F, dort allg.allerdings sehr gut.

    Freundliche Grüße,

    Olivier.

  27. Andreas sagt:

    Hallo zusammen,
    ich habe eine Frage zum Postident. Es wird ja ein zusätzlicher Wohnsitznachweis gefordert. Auf meinem Personalausweis steht ja auch meine Adresse drauf. Reicht das nicht aus?
    Viele Grüße, Andreas

    • TorstenH sagt:

      Nein, reicht i.d.R. nicht – die Finanzdienstleister wünschen seperate Nachweise für proof of identity und proof of address.
      2016 (lief deutschsprachig über PostIdent) akzeptierte GM meine beigefügte Personalausweis (Kopie) und einen Kontoauszug mit Adresse (Original). Das aktuelle procedere kenne ich nicht bzw. habe es auf die Schnelle nicht gefunden.

  28. Andreas sagt:

    Hallo zusammen,
    ich habe auf meine Goldmoney-Holding als erste Überweisung zum Test 10 € überwiesen (von Commerzbank zu Goldmoney GBx IBAN). Von den 10 € sind 8,90 € angekommen. Ich finde weder Gebühren in den Preislisten von Goldmoney noch von der Commerzbank. Kann sich jemand erklären, wo die 1,10 € Gebühr angefallen ist?
    Viele Grüße,
    Andreas

    • TorstenH sagt:

      Erfahrungsgemäß läuft die SEPA-Überweisung zu GM kostenneutral.
      Was sagt Deine Bank dazu? Ist’s evtl. versehentlich nicht EUR-EUR oder als Auslandsüberweisung ausgeführt worden?

  29. Michelle sagt:

    Ich komm nicht klar MIT den dokumenten welche ich nach England schicken soll, denn ein formulae heisst certifiersWe details. Was bedeutet das? Danke für eure antworten

    • TorstenH sagt:

      GM möchte zwei Nachweise
      Quelle: ww.goldmoney.com/support#holding-and-documentation-4

      – Identitätsnachweis (proof of ID), z.B. Personalausweis oder Reisepass
      – Addressnachweis (proof of address), z.B. Kontoauszug, Stromrechnung, ..

      im Original (Ausweisdokumente würde ich nie im Original verschicken) oder ‚certified‘ (beglaubigt/bestätigt).

      Tip: bitte Deine Hausbank freundlich mit passender Story um Unterstützung, dass sie Dir die vorbereiteten Kopien abzeichnen & abstempeln – ‘Certified to be a true copy of the original seen by me’ auf die vorbereitete Kopie.
      Quelle: ww.gov.uk/certifying-a-document

  30. Gabor Puskas von Ditro sagt:

    Lieber Gregor,

    bitte entschuldige meine Fehlgeleiteten Fragen gestern auf dem falschen Thread.
    Es ging mir um Goldmoney. Insofern wäre es nett wenn du mir folgende Fragen in Bezug auf Goldmoney noch einmal beantworten könntest :-):

    1.) Wie sind deine Erfahrungen bzgl. Kundenservice und Überweisung/bzw. Transaktionsgeschwindigkeit bei Moneygold.

    2.) Ist es inzwischen möglich per SEPA auf die Holding zu überweisen.

    3.) Funktionieren Geldabhebungen mit der Prepaid Mastercard bzw. welche Erfahrungen gibt es hier zur Akzeptanz etc.

    4.) Wie schnell ist das Geld auf dem Holdingkonto bzw. wieder zurück auf dem dt. Bankkonto? ca. in Tagen?

    5.) Natürlich weiß ich das es bessere Methoden gibt physisches Gold zu kaufen. Trotzdem würde mich es interessieren ob du jmd kennst oder dir selbst das Liefern mal ausprobiert hast. Wenn in welchen Stückelungen? Auf youtube gab es einen Amerikaner der etw. von 10gr. cubes in Bezug auf Goldmoney berichtet hat. Stimmt das?

    6.) Welche Versicherungen sind zum Goldbestand abgeschlossen (Wasser, Raub, Anarchie, Brand etc…)

    7.) Und zuletzt die evtl wichtigeste Frage. Bevorzugst du privat Goldmoney oder Buillonvault bzw. für wen würdest du was empfehlen bzw. Schwerpunkte setzen? Größter unterschied ist sicherlich die Geldfunktion bei Goldmoney. Oder?

    Viele Grüße
    Gabor

    Beste Grüße und Herzlichen Dank
    Gabor

    • Gregor sagt:

      Herzlich gerne!

      1) Seit dem die deutschsprachige Leiterin vom Kundenservice weg ist und niemand Deutschsprachiges mehr im Kundenservice arbeitet, ist es für uns deutsche Kunden schwieriger geworden. Der Kundenservice benötige teilweise mehrere Tage zur Beantwortung von Fragen und alles auf Englisch. Auch die Fragen müssen auf Englisch gestellt sein.

      Überweisung des Geldes bis zur Verfügung (Einzahlung) dauert 1-2 Tage. Es handelt sich um eine SEPA-Überweisung nach Großbritannien. Eine Rücküberweisung habe ich bisher nicht gemacht.

      2) Die Überweisung geht auf ein Sammelkonto und wird aufgrund der Referenznummer deiner Holding zugeordnet.

      3) Die Prepaid Card habe ich mir bestellt. Das ist schon ein paar Jahre her. Die Aktivierung war ein bisschen tricky, ging letztlich dann durch. Genutzt habe ich sie nie. Ich bin doch ziemlich gut mit Karten ausgestattet. Bei der Akzeptanz würde ich mir keine Sorgen machen. Eben über all dort wo das Visa-Logo zu finden ist. Erfahrungen mit Kautionszahlungen (Hotel/Mietwagen) kann ich nicht beisteuern. Vielleicht hat das jemand anders mal gemacht? Die Nutzung ist ja nicht ganz günstig, weil man 1 % Gebühr zur Aufladung bezahlen muss.

      4) Siehe 1 und 2.

      5) Das mit der Auslieferung funktioniert, ist aber umständlich und nicht gerade günstig und dauert auch. So jedenfalls meine Erkenntnis aus Gesprächen mit den Anbietern. Ich kenne niemanden, der das tatsächlich gemacht hat. Es gibt viele bessere Möglichkeiten des Kaufs von Gold, welches man in den Händen halten möchte.

      6) Bitte GoldMoney selbst fragen.

      7) Heute würde ich auf Bullionvallt setzen, da ich weiß, dass es dort zwei (oder mehr) Deutsche beim Kundenservice gibt. Es ist nicht unbedingt die Sprache, sondern auch das Verständnis für deutsche Belange. Banking und Identifizierung laufen in UK doch anders als bei uns und so musste ich nach Jahren der Kundenzugehörigekeit bei GoldMoney mich nochmals legitimieren lassen und persönliche Daten nochmals angeben. Das war für die UK-Leute wohl vollkommen normal.

      Beide Anbieter haben ihre Berechtigung am Markt und der eine wird den einen mehr mögen und umgekehrt. Aber ich wurde ja nach meinen langjährigen Erfahrungen und der aktuellen Meinung gefragt. 🙂

  31. Maik sagt:

    @ Gregor

    Sie haben m.E. bei Ihrer Recherche einen wichtigen Punkt in den AGB nicht gefunden oder nicht genug gewürdigt:

    Gold, was man nur im Tresor von GoldMoney halten kann, ist weniger wert als Gold, was man einem Tresor beliebig entnehmen kann. Von daher ist es wichtig, dass nach den AGB ein Verkauf von Gold aus einem GoldMoney-Tresor nur an GoldMoney selbst erfolgen kann. Der Spread (Differenz zwischen Ankaufskurs und Verkaufskurs) ist in den AGB nicht festgeschrieben, kann von GoldMoney also nach freiem Ermessen geändert werden. Was nun, wenn GoldMoney eines Tages beschließt, diesen Spread von derzeit ca. 1% auf ca. 10% zu erhöhen, z.B. weil der Firma das Wasser bis zum Hals steht (oder die Volatilität auf den Märkten GoldMoney Glauben macht, dass das nötig wäre)?

    Dann erhält man weniger Geld fürs Gold als es auf dem externen Markt erbringen würde – weil es halt im GoldMoney-Tresor feststeckt und dort nur über Verkauf an GoldMoney herausgeholt werden kann.

    Die Auslieferung von Gold aus einem GoldMoney-Tresor kann ebenfalls scheitern, da nach dem GoodWill von GoldMoney kleine Barren zur Verfügung gestellt werden müssten (400oz-Barren des GoodDeliveryStandard werden ja die Wenigsten komplett ihr Eigen nennen können…). Ohne diesen GoodWill zu kleinen Barren kann man keinen „registered bar“ erhalten – und sich demnach auch nichts ausliefern lassen, denn nur registered bars werden ausgeliefert.

    GoldMoneys physische Auslieferung als „Schiff-Gold“ funktioniert scheinbar so, dass man das Schiff-Gold „bezahlen“ muss, d.h. die eigenen Anteile an den Barren im GoldMoney-Tresor sind vorher zu verkaufen, womit man wieder auf den GoodWill von Goldmoney hinsichtlich Rückkaufkursen (Spread…) angewiesen ist.

    Bei Konkurrent BullionVault ist es anders: Man kann fast ohne Spread an andere Kunden verkaufen. Was bei BV noch in den AGB festgeschrieben ist: Man kann sein Gold zum LBMA-Kurs des nächsten Tages verkaufen – ist also nicht auf den GoodWill von BV angewiesen, einen fairen Rückkaufkurs zu stellen.

    Sofern ich das richtig zusammengefasst habe, würde ich mich über eine Bestätigung freuen – ansonsten über eine Gegendarstellung.

    Vielen Dank!

  32. Christof sagt:

    Was halten Sie von Auvesta? Ist vergleichbar, oder?

  33. Frank Staab sagt:

    Hallo Gregor,

    ich habe bereits Goldmünzen in einem Schließfach einer deutschen Bank.
    Kann ich diese Münzen von Goldmoney abholen lassen und meiner Holding gutschreiben lassen? Falls ja, wie?

    Vielen Dank!

    • Gregor sagt:

      Hallo Frank,

      das ist nicht möglich. GoldMoney nimmt nur LMBA-zertifizierte Standardbarren von einem exklusiven Lieferantenkreis an (Sicherheitskette).

  34. Olaf sagt:

    Hallo Gregor,

    habe mich bei Goldmoney angemeldet, weil dort im Gegensatz zu BullionVault keine Mindestgebühr fällig ist. Jetzt stehe ich vor dem Problem möglichst kostengünstig Geld an die RBC Toronto zu transferieren (momentan wohl die einzige Möglichkeit ohne Gebühren von Goldmoney). Hast du (oder hat jemand anders) da vielleicht einen Tipp für mich?

    Vielen Dank im Voraus.

    • Gregor sagt:

      Hallo Olaf,

      wie am Ende des Artikels gepostet, bin ich seit längerem bei BullionVault aktiv und nicht mehr auf dem Laufenden über die Zahlungsmodalitäten bei GoldMoney. Ich nehme deine Frage in die Ausgabe der nächsten Sonntagsmail. Bestimmt weiß da jemand etwas aus unserem Kreis.

    • Klaus sagt:

      Hallo Olaf,
      Goldmoney ist alles andere als günstig. Ich hatte schon länger vor bei GM mein Edelmetall aufzulösen auf Grund der undurchsichtigen Preisstruktur. Die Kreditkarten laufen nur noch bis Oktober dieses Jahr und werden vermutlich nicht verlängert, da ich nicht bereit bin auf die neue Struktur der privaten Holding zu wechseln. Dort werden nun zusätzlich Lagergebühren erhoben. Seit einem Jahr verlangt man jetzt auch noch Gebühren für die „Nichtnutzung“ der Kreditkarte. Die Möglichkeit eine Kreditkarte in USD dort zu halten war auch ein Grund früher ein Konto dort zu eröffnen. Dies ist nun glaube auch nicht mehr möglich nur noch EUR. Habe nun alles aufgelöst. Der Spread beim Rückkauf betrug 1,14%, zusätzlich 0,5g = 22€ sind offiziell als Gebühren aufgeführt. Der Auszahlungsbetrag von Goldmoney zu Comdirect ist um 45€ geschrumpft. Da mir mittlerweile bekannt war, dass die Gebührenstruktur von GM hier viel Nepp beinhaltet habe ich extra gewartet bis der Edelmetallpreis höher ist um nicht mit Minus abzuschließen. Dies ist mir auch gelungen jedoch sind die angefallenen Gebühren nicht akzeptabel. Ein Rest liegt jetzt auf der EUR Kreditkarte wird noch bis Oktober runter gerubbelt und dann war es das bei GM. Bei BullionVault fühle ich mich parallel zu GM seit 2015 besser aufgehoben auch wenn ich dort eine Kreditkarte vermisse. Das ursprüngliche GM Konzept war wirklich gut aber mit dieser Gebührenstruktur (auch bezüglich der Kreditkarte) für mich nicht mehr akzeptabel und mit dem abgespeckten Support schon gar nicht mehr.

      • Olaf sagt:

        Vielen Dank für deine Erfahrungen Klaus. Bin ziemlich enttäuscht von GM. Hab‘ mich vor knapp 4 Wochen da angemeldet und warte immernoch auf die Verifizierung, obwohl ich alle Dokumente hochgeladen habe. Der Support reagiert auch nicht auf meine Anfrage (auf Englisch), wie der Status meiner Verifizierung ist. Werde mich wohl näher mit BullionVault beschäftigen.

      • Knut sagt:

        Woher haben Sie die Information, daß die Kreditkarte in Euro zu halten sei? Ich denke, die Kreditkarte ist variabel einsetzbar, in 7 verschiedenen Währungen. DAS ist doch das was GM so interessant macht, weil man dadurch den bevorstehenden Finanzrepressionen im Euroraum entfliehen kann. Also wenn das jetzt nur noch in Euro möglich ist mit der Kreditkarte braucht man GM eigentlich nicht mehr.
        Allerdings steht das so nicht auf deren Webseite. Also woher haben Sie diese Information?

    • Friedrich Götz sagt:

      ggf. über Transferwise, Geld innerhalb Deutschlands von Konto zu Konto (bei Transferwise) überweisen, zum günstigsten Preis in CAD wechseln und dann CAD überweisen auf das entsprechende Konto. ? muss du mal testen.

  35. Klaus sagt:

    Hallo Knut, kann ich leider nicht mehr sagen wo die Info stand, dass keine neuen USD MasterCard ausgestellt werden. Die Info ist schon länger her und war ne Art Newsletter. Ich glaube das Problem war in diesem Fall nicht Goldmoney sondern MasterCard und irgendwelche verschärften Richtlinien bei den Ammis. Die USD-Karte war auch ein besonderes Plus bei GM. Ich hatte meine jedoch noch nicht aktiviert und diese läuft auch im Oktober ab. Evt. gibt es ja noch jemanden im Forum, der die USD Karte mal am POS probieren kann. VG Klaus

  36. Filip sagt:

    Hallo, wie sieht es mit der Steuer aus? Mehrwertsteuer, Steuer auf Veräußerungsgewinn, etc.
    VG, Filip

    • matze sagt:

      Physisches Edelmetall ist Steuerfrei es sei denn sie machen innerhalb eine Jahres mehr als 600 Euro Gewinn beim Verkauf.

      • Mat sagt:

        Stimmt so pauschal nicht. Meines Wissens nach sind in Deutschland nur Xetra-Gold und Euwax Gold II steuerfrei. Solche Gold-Verwahrstellen müssen dazu bestimmte Kriterien erfüllen, wie z.B. die Möglichkeit grammgenau zu liefern.
        Wäre interessant zu erfahren, ob Goldmoney diese Kriterien erfüllt?
        Wenn das über Konten geht, scheint das auch kein reines Zollfreilager zu sein, sondern vermutlich eine Art Metallkonto. Ob das in D steuerfrei ist wäre zu klären.

  37. Richard Banks sagt:

    Gestern Abend kündigte GoldMoney an zum 1.1.2020 eine Mindestlagergebühr in Höhe von 10 USD pro Monat einzuführen.

    Auf Leute mit mittleren bis großen Positionen hat das keine Auswirkung.

    Für Leute, die erst vor kurzem das Konto eröffnet haben und nach und nach Währung in Edelmetalle tauschen wollen, ist das teuer. Sind immerhin 120 USD pro Jahr!

    Selbstverständlich hat GoldMoney mit der ganzen Lagerverwaltung, Sicherung und Versicherung großen (finanziellen) Aufwand. Wir befinden uns ja nicht im Banksystem, wo man bequem vom Kredit lebt. Dennoch schauen wir als smarte Bankkunden, dass man Preis und Leistung in eine gute Beziehung miteinander bekommt.

    Unsere Newsletter-Leser wissen es bereits seit längerem, dass ich bereits im Jahr 2017 meinen Schwerpunkt nach BullionVault verlegt habe.

    Interessant wäre es, wer dem gefolgt ist und welche Leser lieber GoldMoney verlassen bzw. so eine größeren Ordnung haben, dass die Gebührenänderung keine Auswirkung hat.

  38. Armin sagt:

    Hallo Richard!
    Ich bin Inhaber einer „Holding“ bei GoldMoney, habe es aber zum Glück bisher nicht geschaft, Geld dorthin zu Überweisen. Da mein Englisch stark verbesserungswürdig ist, möchte ich die Frage in die Runde werfen, wie man diese Holding rechtssicher kündigen kann?
    Vielen Dank im Voraus.
    M.f.G., Armin

  39. Christian Funke sagt:

    Ich habe bei Goldmoney ebenfalls eher ein Testkonto unterhalten, als dass da wirklich Werte drinnen waren.

    Heute alle Positionen verkauft und die Überweisung auf mein Hauptkonto angewiesen. Wenn das durch ist, was angeblich Montag der Fall ist, rufe ich dort an und frage nach wie das Konto geschlossen werden kann. Das Ergebnis werde ich hier posten.

    Ich glaube nicht grundsätzlich, dass Goldmoney ein schlechter Laden ist, aber so lohnt es sich halt nicht dort eine kleine Position zu halten. So werden die Anbieter sich vermutlich konsolidieren, denn wer bei mehreren Anbietern Konten hat, wird sich in so einem Szenario sicher auf eines (oder wenige) konzentrieren.

    • Christian Funke sagt:

      Ich habe alle Positionen aufgelöst und dann gegen eine einmalige Überweisungsgebühr von EUR 7 (die gab es wohl schon immer und macht ja im Prinzip auch nichts, weil man daher ja nicht andauernd überweisen würde) ausgezahlt.

      Anschliessend habe ich per simple EMail darum gebeten, das Konto, welches dann ohnehin bei 0 stand, zu schliessen. Dem wurde entsprochen und habe gerade eine Bestätigung erhalten.

  40. Matthias G. sagt:

    Ich finde es schon empörend wie man am 29.11.2019 einfach mal verkündet das ab Januar 2020 eine minimum storage fee von 10 USD erhoben wird. Ich habe dort bisher eine Holding und der Betrag sich darauf befindet ist nicht annähernd in dem Bereich, dass sich das finanziell so weiter rechnet. Bisher habe ich es genutzt um monatlich kleinere Beträge ähnlichem einem Sparplan dorthin zu überweisen. So werden jetzt alle „Kleininvestoren“ herausgedrängt. Mit seiner Kundschaft sollte man so nicht umspringen auch wenn man nicht das große Geld mit bringt.

  41. D sagt:

    Europacbank wäre eine Alternative

  42. Winfried sagt:

    Shit, erst jetzt habe ich den Hintergrund der letztens von goldmoney erhaltenen Email verstanden.

    Spontan denke ich, da auch ich eher ein kleiner Kunde bei Goldmoney bin, mein Holding-Konto zu löschen, und doch nach Bullionvault zu gehen. Hatte mich für Goldmoney wg. der geringen Gebühren sowie der Mastercard-Möglichkeiten entschieden. 10 Dollar geht garnicht.

  43. Lars sagt:

    Ich habe vor wenigen Wochen meine erste Einzahlung bei Goldmoney gemacht, und nun ungefähr 1000€ an Gold dort herumliegen. Nun mit der neuen Gebührenstruktur eignet sich das mehr nur noch für Reiche. Denn um 10 Dollar im Monat zu bezahlen, müsste man bei Gold zwischen 50.000 und 100.000 Dollar eingelegt haben.

    Ich fand die Plattform schon vorher etwas unvorteilhaft. Einzahlungen per Überweisung sind bei mir nur auf ein kanadisches Konto möglich, was für mich als Bankkunde im SEPA-Raum sehr teuer wäre. Für mich unverständlich, dass sie kein EU-Konto haben. Per Kreditkarte oder PayPal nehmen sie 3% Gebühren. Und dann langen sie beim eigentlichen Kauf von Gold auch noch mal zu.

    Ich habe zum Glück diese Goldmoney Debit-Card beantragt. Ich werd das Guthaben nun mithilfe der Debit-Card verpulvern (denn Rücküberweisungen hätten auch wieder horrende Gebühren zufolge, und die Debit-Card ist mit 1% Aufladegebühr noch human).

    Womöglich wechsle ich zu BullionVault.

  44. Michael sagt:

    Für Kleinanleger eignet sich goldrepublic. Habe dort seit Jahren ein Konto zu sehr günstigen Konditionen für kleine Beträge. (Keine Mindestgebühren)
    Nachteil ist zwar, dass goldrepublic eine niederländische Firma ist und diese sicher im Krisenfall mit den EU Regierungen kooperieren müsste…
    Wie das allerdings bei BullionVault aussieht, kann man auch nicht sicher sagen.
    Das Gold und Silber bei Goldrepublic, kann man immerhin in einem Schweizer Tresor lagern lassen. (Außerdem noch Amsterdam und Frankfurt)

    • Seb sagt:

      Goldrepublic kann ich aus eigener Erfahrung sehr empfehlen. Ich bin dort seit acht Jahren zufriedener Kunde.

      Es gibt keine Mindestgebühren, sondern die Gebühren werden prozentual vom Wert des Goldes berechnet. Ab etwa €8.000 Anlagesumme werden anderen Tresorgoldanbieter (z. B. BullionVault) dann rechnerisch günstiger.

      Firmensitz ist Amsterdam. Goldrepublic ist von der niederländischen Finanzaufsicht zugelassen und wird von ihr reguliert. Dies hat die damit einhegenden Vor- und auch Nachteile.

      Tresore werden in Frankfurt, Amsterdam und Zürich betrieben. Wo man seine gekauften Edelmetalle (alle gängigen sind handelbar) lagert, kann man bei einem jeden Kauf frei entscheiden. Die jährlichen Audits eines externen Prüfers sind auf der Homepage einsehbar. Entsprechende Transparenz ist vorhanden.

      Sparpläne (zu halbierten Gebühren) sind ebenfalls möglich. Diese eignen sich besonders für die langfristig orientierten Sparer. Sparpläne werden per SEPA-Lastschrift eingezogen. Ansonsten ist die Einzahlung nur per manueller SEPA-Überweisung möglich.

      Für die Konteneröffnung ist kein Post- oder Videoident notwendig.

      Der Spread ist sehr gering und liegt meist unter 2 %. Verkäufe erfolgen in Echtzeit. Das Geld wird per Blitzüberweisung angewiesen. So hatte ich einen Verkauf von 7.00 Uhr morgens bereits vor 12.00 Uhr auf meinem Konto.

      Käufe erfolgen nach Eingang der Überweisung und Verbuchung. Man sollte hier zwei Werktage rechnen (ggf. auf holländische Feiertage achten).

      Man erwirbt Miteigentumsanteile an Edelmetallbaren. Ab z. B. 100 g Goldbesitz kann man gegen eine geringe Gebühr einen eigenen nummerierten Barren erwerben.

      Der Kundenservice spricht Holländisch und Englisch. Der früher einmal vorhandene deutsche Support existiert leider nicht mehr. Ich habe gute Erfahrungen mit der Chatfunktion gemacht. Hier wurden Nachfragen stets schnell und kompetent beantwortet.

      Das Onlinebanking bei Goldrepublic ist ein wenig unübersichtlich. Aber wer mit dem der DKB klarkommt, wird auch hier keine Probleme haben.

      Wem dies wichtig sein sollte: Der ggf. zukünftige staatliche Zugriff wird durch eine einfach zu bildene Dreieckskette erschwert: Deutsches Geld fließt auf eine niederländische Stiftung, die wiederum Edelmetalle erwirbt und in der Schweiz (sofern man diese Option gewählt hat) lagert. Auch die Auslieferung der eigenen Barren ist jederzeit möglich. Die Gebühren ergeben sich größtenteils aus den anfallenden Transportkosten.

      Vielleicht kann ja dazu zukünftig auch mal ein Artikel erscheinen.

      • Richard Banks sagt:

        „Vielleicht kann ja dazu zukünftig auch mal ein Artikel erscheinen.“ Ein Gastbeitrag von dir?

        Herzlichen Dank für diesen tollen Einblick!

        • Seb sagt:

          Ich dachte jetzt weniger an mich als eher an eine Empfehlung für einen Artikel von dir. Vielleicht kannst/möchtest du ja auch mal Goldrepublic in Amsterdam besuchen und dann daraus einen Artikel oder auch Video machen.

  45. Richard Banks sagt:

    Diese Antwort erhielt ich auf meine Nachfrage, ob die 10 USD pro Lagerstätte oder pro Holding berechnet werden. Mit der Antwort können zumindest doch einige aufatmen:

    This minimum storage fee is a flat 10$ for your entire Holding – this means that any Holding being charged less than $10 a month total in storage fees will be charged at $10 a month instead (for balances below $10 the maximum available balance will be taken – 0 balance Holdings will not be charged).
  46. Timm sagt:

    Hallo Richard,

    deiner Empfehlung folgend habe ich seit November 2019 bei Goldmoney eine Holding. Leider wurde kurz danach etwas zu „leise“ die Kontoführungsbegebühr eingeführt. Diese ist zumindest für meine Verhältnisse hoch, so dass ich aktuell noch nicht weiß was sich mache (Konto kündigen?) Kannst du mir sagen wann und wie die monatliche Gebühr in Höhe von 10$ abgebucht wird? Bislang habe ich noch nichts bezahlt. Außerdem würde ich gerne wissen, wie es sich mit der Mastercard ( habe ich auch ) verhält wenn ich damit Geld abheben will oder etwas bezahlen will. Muss ich dann erst Edelmetalle verkaufen und die Summe auf die Mastercard laden oder wie funktioniert der Prozess? Außerdem interessiere ich mich für eine Alternative z.B. BullionVault. Gibt es dort auch monatliche Gebühren ?
    Für eine kurze Anwort bedanke ich mich bereits im Vorfeld.
    Liebe Grüße
    Timm

    • Richy Norich sagt:

      Ja, wenn Du Geld mit der Karte abheben willst, musst Du erst Edelmetalle verkaufen. Erst wenn Du was verkaufst hat, kann der Betrag auf die Karte gebucht werden. Ich selbst habe mein Konto dort gekündigt, als ich erst mal begriffen habe, welche Gebührenschinderei dort stattfindet. Am Anfang merkt man es nicht so richtig, aber dann: Geld nach Goldmoney überweisen per Paypal 3% Gebühren. Edelmetall kaufen: Gebühren, Edelmetall verkaufen Gebühren, Guthaben auf Karte buchen Gebühren. Geld mit der Karte vom Konto abheben: Gebühren und damit Du in diese Gebührencascade überhaupt einsteigen kannst: nochmals monatliche Gebühren. Da gibt es sicherlich bessere

  47. Reinhard Boldt sagt:

    Leider ist es nicht mehr möglich, eine Mastercard zu bekommen und auch auf Nachfrage keine Auskunft, ob und wann diese wieder zu haben ist.

  48. Gerlinde Morgan-Krimm sagt:

    Hallo,
    ich habe vor Jahren ein BitGold Konto eröffnet und mich nie um das Konto gekümmert, habe aber dort Gold gekauft. Seit Januar 2020 bekomme ich ein Monthly Statement von GoldMoney Personal, womot ich erst mal gar nichts anfangen konnte. Dort wird mir ein Total Gold Wert angezeigt, der bei aktuell 1084 g liegt und eine Gebühr die ich zahle. Bedeutet das nun ich habe dort 1084 g Gold auf diesem Konto?

    Ich habe auch gar nicht mitbekommen, wann das Konto von BitGold in Goldmoney umgewandelt wurde. Wie gehe ich nun vor wenn ich dieses Konto auflösen möchte? Mit meinem damals vergebenen Passwort komme ich nicht mehr rein und um ein neues Passwort zu vergeben, muss ich einen Bestätigungscode eingeben, der mir auf mein Handy gesendet wird, der nicht ankam, da ich damals noch eine andere Handynummer hatte. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.

    Vielen Dank im Voraus.
    Gerlinde Morgan-Krimm

  49. Hans Jürgen Reichlmeier sagt:

    Bekomme ich zur Verwaltung (Überweisung zum Kauf oder Auftrag zu Verkauf) eine Credit-Karte mir der ich (weltweit?) z.B. am Geldautomaten, abheben kann?

  50. Hans Jürgen Reichlmeier sagt:

    Bekomme ich zur Verwaltung eines Goldkonto´s in der Schweiz (Überweisung zum Kauf oder Auftrag zu Verkauf) eine Credit-Karte o.ä. mit der ich (weltweit?) z.B. am Geldautomaten, abheben kann, im Übrigen das Handling wie mit einer deutschen Giro-Card o.ä. möglich?

  51. Mathias Nägele sagt:

    Macht GoldMoney Gold-Leerkäufe, wenn ja haben sie ein Limit dafür?

  52. Oliver Gerblich sagt:

    Hallo,
    ich weiß jetzt nicht ob diese Frage schon einmal behandelt wurde, wenn ja, bitte mitteilen, wo
    Wenn nicht:
    Wie sind sind goldmoney und BullionVault im Vergleich?
    Welches ist besser hinsichtlich Kosten/Gebühren, Sicherheit u. Verschwiegenheit?
    Danke im Voraus!

    Und nachstehend noch meine persönliche Meinung zu Gold:
    Ich kann Gold als absolute „Sicherheit“ gerade jetzt in Krisenzeiten recht wenig anfangen; es ist das „wert“, was ein anderer dafür bereit ist, zu zahlen.
    Es hat keinen technischen Nutzen, man kann nicht darin wohnen, man kann es nicht essen od. trinken oder sich damit verteidigen – u. es generiert keinerlei cashflow wie Zinsen, Mieten oder auch (Aktien-)Dividenden.
    Nach dieser Definition ist es eigentlich eine reine Spekulation (auch wenn die ganzen „Goldjünger“ mich dafür jetzt am liebsten steinigen würden;):
    Du kaufst heute etwas zu einem Preis u. verdienst nur dann, wenn dir morgen oder übermorgen ein anderer dafür einen höheren Preis zahlt…

    Warum ich trotzdem ein bißchen in Gold investieren möchte?
    Nun, ein paar Vorteile hat es:
    Z.B. wo sonst kann man eine Wertsteigerung (wenn es die auch künftig gibt) nach einem Jahr legal steuerfrei kassieren…

    • Seb sagt:

      Wenn du in Gold nicht investieren willst, sieh es als Versicherung …. gegen den Staat bzw. die Zentralbanken, die Geld drucken, wie sie belieben.

      • Oliver Gerblich sagt:

        Hallo Seb,

        da ich aus der Vers.branche komme, weiß ich, dass die meisten Versicherungen zu teuer oder gleich ganz überflüssig (natürlich nur für die Kunden) sind… 😉
        Als Vers. gegen die Geldmengenausweitung sehe ich eher Sachwerte wie Immobilien oder (wahrscheinlich noch besser) gute Unternehmen.
        Oder wenn Rohstoffe od. besser Edelmetalle, dann Silber, das wird wenigstens technisch gebraucht.
        Andererseits war dessen Wertentwicklung noch bescheidener als die von Gold…
        Ich will ja ein bißchen in Gold investieren, aber gleich 5-10 % oder gar noch mehr seines Vermögens, da fehlt mir einfach der Glaube

        • Seb sagt:

          Immobilien können ebenfalls gegen Inflation absichern. Da gebe ich dir recht. Nur gibt es einen entscheidenen Unterschied zu Edelmetallen: Immobilien sind genau da … immobil. Sie wurden und werden vom Staat nach belieben besteuert, belastet oder enteignet. Edelmetalle sind mobil und deshalb sehr viel schwerer für den Staat greifbar.

          Und ja, auch Unternehmen (Aktien) stellen mit einigen Einschränkungen einen gewissen Schutz gegen Inflation dar. Aber auch hier gilt dasselbe wie bei Immobilien.

          Welcher Art von Edelmetallen man zuneigt, ist Geschmackssache. Silber ist auch Industriemetall, was Vor- und ebenso Nachteile hat. Platin und Palladium sind konjunkturabhängiger, da sie in der Automobilbranche zum Einsatz kommen. Gold wiederum hat noch im Schmuckbereich eine nennenswerte Bedeutung.

          Gold ist Geld. Und das seit dem Ende des Tauschhandels und Erfindung des Geldes. Gold hat also die längste Historie.

          Ob und wieviel Gold jemand zur Absicherung seines Vermögens verwendet, muss jeder für sich selbst entscheiden. Die eigene Erwartung – oder wie du es nennst, Glaube – spielt dabei natürlich eine wichtige Rolle.

  53. Stefanie sagt:

    Ich hatte schon etwas länger den Plan im Kopf meine GoldMoney Holding aufzulösen – jedoch nicht ohne einen Gewinn. Dank dem gestiegenem Silberpreis konnte ich vor kurzem meine Positionen veräußern und mir den Betrag via Überweisung auszahlen lassen. (Gebühr: 5€)

    Anschließend habe ich im eingeloggten Bereich eine Nachricht an den Support geschrieben, mit der Bitte um Schließung meiner Holding. Nach 5 Werktagen habe ich die Bestätigung der Schließung per E-Mail bekommen.

    Ich bin nach wie vor in Edelmetallen investiert, tue dies aber mittlerweile lieber über
    BullionVault

Schreibe eine Ergänzung oder stelle eine Frage, Danke fürs Engagement!

Mein Girokonto seit 2004:

Anzeige
kostenloses DKB-Konto mit gebührenfreier Kreditkarte beantragen

Jetzt verfügbar:

Anzeige
Apple Pay
Wie kann ich Ihnen helfen?

Überraschung?

Rahmenkredit

Bewährt: Video-Kurs

DKB Videokurs starten

Jetzt Fan werden …?

Fan werden [weitere Infos hier klicken]

… smart klimaneutral + Rendite!

DeutschesKonto.ORG arbeitet smart klimaneutral
bekannt aus:
Der Privatinvestor Bayern 1 Travelbook Spiegel Online Wirtschaftswoche Zeit Online

Lernen Sie uns kennen

Updates aus unserem cleverem Banking-Universum:

Wenn Sie an einer Verbindung mit DeutschesKonto.ORG interessiert sind, Sie über clevere Bankingideen auf dem Laufenden gehalten werden möchten oder einfach neugierig sind, wie unser Büro aussieht – dann melden Sie sich an bei uns.

Mit der Anmeldung erhalten Sie gleichzeitig Zugang zum internen Bereich, wo für Sie gratis ein Videokurs, eBooks und Online-Seminare zu Verfügung stehen.